1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

MTV Römstedt im Retro-Look zur Motto-Party

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Arek Marud

Kommentare

Gruppenfoto der verkleideten Römstedter Spieler.
Gekleidet wie in den wilden 80er-Jahren: Bei der Mottoparty des MTV Römstedt wurden alte Zeiten lebendig. © Privat

Großer Bahnhof bei Teutonia Uelzen und großes Hallo in Römstedt: Im Uelzener Fußball war am Wochenende auch abseits der 90 Minuten wieder viel los. Der AZ-Nachschuss.

Uelzen/Landkreis – Landesligist Teutonia Uelzen verabschiedete in der Halbzeitpause der Partie gegen Neetze seinen langjährigen Trainer Benjamin Zasendorf und Ex-Kapitän Eugen Krasnikov. Und in Ostedt war Torwart Finn Aschmies in doppelter Funktion im Einsatz.

„Besondere Teutonen“

In den Punkt- und Pokalspielen für Teutonia Uelzen in Landes- und Oberliga erzielte er 43 Tore: Nach neun Jahren hat Innenverteidiger Eugen Krasnikov (33) den Sportpark verlassen und sich aus beruflichen Gründen dem Braunschweiger Kreisligisten BSV Ölper angeschlossen: „Um einfach auch hier soziale Kontakte zu sammeln“, erklärt er gegenüber der AZ.

Die Blau-Gelben nutzten das erste Heimspiel der Saison (2:2), um mit ihrem langjährigen Kapitän und auch Trainer Benjamin Zasendorf „zwei ganz besonderen Teutonen“ vor Fans zu verabschieden. Denn das fiel am Ende der letzten Spielzeit aus, weil die VSV Hedendorf/Neukloster zum Saisonfinale nicht antrat.

Teutonias Trainer und Spieler halten zum Abschied Blumen in der Hand.
Blumen in Teutonias blau-gelben Vereinsfarben zum Abschied (von links): Dennis Flügge, Benjamin Zasendorf, Eugen Krasnikov, Nico Tiegs. © Privat

Vereinssprecher und 2. Vorsitzender Dennis Flügge sowie Teammanager Nico Tiegs überreichten Blumensträuße: „Benni und Eugen haben den Verein über Jahre mitgeprägt und stehen immer noch für das Besondere an Teutonia: die Menschlichkeit, den Zusammenhalt im Verein.“

Krasnikov kam im Sommer 2013 vom Lüneburger SK Hansa zu Teutonia und wurde schnell zum Führungsspieler. Beruflich in Braunschweig eingespannt, half er in der letzten Saison der stark abstiegsbedrohten Mannschaft in der entscheidenden Phase trotzdem aus und erzielte zwei wichtige Tore. Flügge: „Eugen kam als Lüneburger und ist gegangen als alter Uelzener. Wir hoffen natürlich, dass er nach seiner Zeit in Braunschweig eines Tages zurückkommt – in welcher Funktion auch immer.“

„Sensationell, unglaublich menschlich, außergewöhnlich kameradschaftlich“ – mit diesen Worten sagte Teutonia ihrem Trainer Benjamin Zasendorf danke, der insgesamt drei Mal in der 1. Herren verantwortlich war. Und wie immer für den Verein bereitsteht und -stehen wird: Noch unmittelbar vor der Verabschiedung hatte Zasendorf im Vorspiel der personell gebeutelten Kreisliga-Reserve gegen Ochtmissen (1:4) zunächst gecoacht und dann selbst mitgespielt, weil Trainer Steffen Vick im Tor aushelfen musste.

Flügge: „Benni hat der Mannschaft und dem gesamten Verein in seiner Zeit ein Herz und eine Seele gegeben. Er hat den Verein nachhaltig positiv beeinflusst – auf Jahre.“ Seit mehr als vier Jahrzehnten ist Zasendorf dem Verein treu, war zwischendurch als Trainer von 2010 bis 2014 erfolgreich beim SV Emmendorf. Er habe „den Grundstein gelegt für das, was wir sein wollen: ein Verein, in dem sich die Mitglieder wohlfühlen und auf Freunde treffen,“ lobt Flügge. Mannschaftskapitän Philipp Hatt: „Er geht als Legende.“

Teutonia hofft, dass Zasendorf, der seine gesamte aktive Karriere bei den Uelzenern verbracht hat, „eines Tages wieder in offizieller Funktion bei uns zu sehen sein wird“.

Mit Ende der letzten Saison hatte der Verein alle abwandernden Spieler bereits im kleinen Kreis verabschiedet.

In lockerer Runde

Nach dreijähriger Pause gab es beim TuS Bodenteich wieder eine Mannschaftsvorstellung für Fans und Sponsoren. Vorsitzender Friedhelm Schulz begrüßte die Anwesenden und bedankte sich bei dem Team der 1. Herren für die Ausrichtung dieser Veranstaltung. Sein Dank galt auch Helmut Rühmann und Oliver Brink für die Grillfleisch- sowie dem TuS Bodenteich und dem Förderkreis Ligafußball für die Getränkespenden.

Nach einer Gratulation an die anwesenden TuS-Fußballfrauen mit ihrem ausgeschiedenen Trainer Manuel Vogt zum Titelgewinn in der 1. Kreisklasse übergab er das Wort an den neuen Trainer der 1. Herren, Marco Arndt, dem er für sein „schweres Amt“ viel Glück und Erfolg wünschte. Dieser bedankte sich für das ihm gewährte Vertrauen, gab einen Überblick über die Veränderungen im Team und die Ziele der Mannschaft. Arndt zeigte sich sehr optimistisch, dass der Klassenerhalt in der Bezirksliga erreicht wird. Danach stellten sich die Spieler persönlich vor.

Römstedter Retro-Look

Back to the 80‘s ! Vorstandsmitglieder, Trainer, Betreuer/innen und Spieler samt Begleitung der beiden Teams des MTV Römstedt haben sich in Retro-Look geworfen und eine Mottoparty bei Alexander Müller (Spieler der II. Herren) und seiner Schwester Charlotta Müller, die bei Union Bevensen kickt, gefeiert. „Das Mannschaftsgefüge wurde erfolgreich gefestigt“, hieß es nach der Fete, auf der rund 160 Personen so manche Modesünden von damals lebendig werden ließen.

Torwart trifft per Flugkopfball

Im Vorspiel der Reserve des SV Ostedt gegen den TSV Niendorf/Halligdorf (1:1) sorgte der gelernte Torwart Finn Aschmies insgesamt 70 Minuten lang im Sturm für viel Alarm und brachte die Platzherren mit 1:0 in Führung. Kurz darauf stand er bei der Ostedter Erstvertretung auf dem Rasen und hütete den Kasten, weil Stammkeeper Max Helmke privat verhindert war. Viel hatte er nicht zu tun, der SVO besiegte Sperber Veerßen mit 5:0. Trainer Olaf Bode lobte Aschmies Engagement und vor allem dessen Treffer im Vorspiel: „Ein fantastischer Flugkopfball!“

Ebstorfs Fußballer stellen sich in Anzügen zum Gruppenfoto auf.
Fast vollzählig angetreten: TuS Ebstorfs Dritte stürmte nicht nur an die Tabellenspitze, sondern auch zur Feier von Trainer Dennis Korn (vorn Mitte). © Privat

Überraschter Trainer

Der TuS Ebstorf lll zeigte am Freitagabend beim 6:0-Heimsieg gegen Union Bevensen II nicht nur auf dem Feld eine starke Leistung und steht nach dem zweiten Sieg der 3. Kreisklasse West auf Tabellenplatz eins. Auch im Anschluss bewiesen die Rot-Weißen weitere Qualitäten beim Mannschaftsabend mit Beerpong-Turnier. Tim Ketterkat und Hauke Bünger taten sich als Gewinner hervor. Nur einen Tag später war das Team dann bei der Nachfeier von Geburtstag und Hochzeit von Trainer Dennis Korn fast vollzählig angetreten. „Eine super Truppe mit hervorragendem Zusammenhalt, die sich in den letzten Jahren entwickelt hat“, war der Coach sichtlich überrascht. Korn: „Es ist jedes Mal eine große Freude, mit so tollen Menschen die Zeit zu verbringen. Vielen Dank!“ Neben aktuellen Weggefährten waren auch viele ehemalige Spieler dabei und sorgten für einen gelungenen Abend.

Auch interessant

Kommentare