Nach insgesamt fünf Roten Karten:

Teutonia Uelzen stellt Reserven-Trainer David Feckler frei: Ruf des Vereins „aufs Spiel gesetzt“

Trainer gestikuliert heftig.
+
„Die Mannschaft durch Unsportlichkeiten geschwächt“ und „den Ruf des Vereins nachhaltig aufs Spiel gesetzt“ – Teutonia Uelzen fährt bei der Trennung von Trainer David Feckler schweres Geschütz auf.
  • Bernd Klingebiel
    VonBernd Klingebiel
    schließen

Die SV Teutonia Uelzen hat auf die teils skandalösen Auftritte mit bereits fünf Roten Karten ihrer 2. Herrenmannschaft in der 1. Fußball-Kreisklasse reagiert und Cheftrainer David Feckler mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Uelzen – Teutonias Reserve dominiert die Südstaffel: Nach sechs Saisonpartien ist sie unbesiegte Spitzenreiterin (ein Remis, 20:6 Tore) und der Konkurrenz mit vier Punkten Vorsprung enteilt.

Das komplette Gegenteil bietet die Fairnesstabelle: 16 Gelbe, zwei Gelb-Rote und zwei Rote Karten kassierten die blau-gelben Kicker bisher. Mit Abstand Fairplay-Schlusslicht. Keine andere Mannschaft im Heide-Wendland-Kreis hat mehr Strafpunkte gesammelt – und eine Ampelkarte gegen einen Offiziellen ist in dieser Statistik aktuell nicht mal berücksichtigt.

Höhepunkt: Beim Spiel in Stadensen (2:2) wurden in der von der Trainerbank aufgeheizten Schlussphase gleich drei Akteure vom Platz gestellt. Teutonias Torjäger muss sich wegen einer Tätlichkeit und mutmaßlicher Spuckattacke in Kürze sogar vor dem Sportgericht des Heide-Wendland-Kreises verantworten (AZ beichtete). Nach dem Schlusspfiff gab es noch den gelb-roten Karton gegen den Trainerassistenten.

Am letztem Sonntag brachte ein erneuter Feldverweis im Ortsderby (3:1) gegen den SC Kirch-/Westerweyhe das Fass zum Überlaufen. Trainer Feckler, der als Torwart aushelfen musste, wurde durch das gestreckte Bein eines SCK-Angreifers gefoult. Auf dem Rücken liegend habe sich der Keeper durch einen Stoß mit den Sohlen voraus in Richtung Bauch seines Gegenspielers revanchiert. Weil der Stürmer in der Rückwärtsbewegung war, sei er nur leicht getroffen worden, erklärt SCK-Trainer Carsten Behnke auf Nachfrage der AZ.

Der Unparteiische zeigte Feckler wegen der Tätlichkeit die Rote Karte, der Westerweyher sah Gelb. Beim Gang vom Platz habe sich Uelzens Spielertrainer zu Beleidigungen und Hetze hinreißen lassen, schildern Ohrenzeugen.

Feckler war erst seit Saisonbeginn als Trainer bei Teutonia II verantwortlich. Sein Vorgänger Thorsten Raabe hatte sich als Opfer einer „scheinheiligen“ Ausbootungsaktion gesehen und war im Laufe des Konflikts suspendiert worden. Der Verein sprach von einem „kommunikativen Problem hinsichtlich des Wechselzeitpunktes“ und einem grundsätzlich ganz normalen Vorgang.

Nun kam auch für Feckler das vorzeitige Aus. „Trotz der sportlich sehr guten Ausgangslage“ habe sich der Verein wegen des „unsportlichen Verhaltens“ gezwungen gesehen, Feckler vom Posten des Cheftrainers „ab sofort freizustellen“.

Zu dem Job gehört auch eine Vorbildfunktion – und dieser wurde David zuletzt leider nicht mehr gerecht. 

Dennis Flügge, 2. Vorsitzender Teutonia Uelzen

Teutonias 2. Vorsitzender, Dennis Flügge: „Wir möchten betonen, dass David ein fachlich sehr guter Trainer ist und sich immer voll reingehauen hat für den Verein und seine Mannschaft. Dafür sind wir ihm dankbar.“

Allerdings, so sagt Flügge, „gehört zu dem Job auch eine Vorbildfunktion – und dieser wurde David zuletzt leider nicht mehr gerecht. Trotz der Gespräche, die zuletzt zu diesem Thema geführt wurden.“ So fährt der Vorstand schweres Geschütz auf: „Es wurde nicht nur die Mannschaft geschwächt durch die Unsportlichkeiten, sondern auch der Ruf des Vereins nachhaltig aufs Spiel gesetzt.“

Feckler erklärt auf Nachfrage der AZ, einen „Fehler“ gemacht zu haben, er wolle „daran in Zukunft arbeiten“. Der 29-Jährige: „Teutonia hat ihre Gründe mir gegenüber geäußert“, man gehe „im Friedlichen auseinander“.

Der bisherige Co-Trainer Florian Reimer wird die Mannschaft bis auf Weiteres führen und von Markus Börngen organisatorisch unterstützt. Flügge: „Der Verein sucht parallel einen Nachfolger für den Cheftrainerposten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare