Nur noch zwei Wochen bis zum ersten Punktspiel

Teutonia hofft auf Test in Scharnebeck

Brennt auf das erste Testspiel dieses Jahres morgen in Scharnebeck: Teutonias Stephan Blödorn (links). Foto: B. Klingebiel

kl Uelzen/Scharnebeck. Flexibel muss man sein, wenn man zu den Frühstartern im heimischen Fußball zählt und seinen Rhythmus finden muss.

Landesligist Teutonia Uelzen wich beim Training angesichts der zurzeit widrigen Bodenverhältnisse bereits auf den Schotterplatz im Sportpark aus, erkundete in Laufeinheiten die Gegend.

Denn bereits in zwei Wochen steht das erste Punktspiel auf dem Programm. Und weil es zum TuS Güldenstern Stade geht, müssen die Blau-Gelben auch fest damit rechnen, dass es nicht ausfallen wird: Kunstrasen! Höchste Zeit also für Testspiele, nachdem am letzten Wochenende weder in Uelzen noch in Lüneburg die Möglichkeit bestand, zum Aufgalopp gegen den LSK anzutreten.

Am morgigen Sonnabend, 14 Uhr, startet die Mannschaft von Trainer Ralf Sievers einen erneuten Anlauf. Sie gastiert beim Bezirksliga-Zwölften SV Scharnebeck. Die Wetterprognosen stimmen allerdings nachdenklich. Ob tatsächlich gekickt werden kann, soll sich erst kurzfristig entscheiden. Sievers jedenfalls will unbedingt spielen, nicht zuletzt, um seine beiden Neuzugänge Reno Schellin (von Eintracht Lüneburg) und Andris Kuvsinovs (SC 09 Uelzen) endlich auch unter Wettkampfbedingungen ins System einzubinden. Im Training hinterließen die beiden einen guten Eindruck und bestätigten die Erwartungen auf einen Platz in der Start-Elf. Sievers: „Es gibt da nichts zu meckern, alles okay!“

Sorge bereitet im Teutonia-Kader zurzeit nur Sören Oldag. Er muss mit anhaltenden Knieproblemen das Training dosieren. Und Stammtorwart Florian Henkel wird erst am Samstagabend aus seinem einwöchigen Ski-Urlaub zurückerwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare