Paukenschlag beim Spitzenreiter der Fußball-Landesliga:

Teutonia feuert Trainer Heine

+
Abgang: Frank Heine (rechts) ist mit sofortiger Wirkung kein Trainer mehr bei Landesligist Teutonia Uelzen; Assistent Torben Tutas (links) ist zumindest bis zum Saisonende sein Nachfolger.

Uelzen – von Bernd Klingebiel. Fußball-Landesligist Teutonia Uelzen hat sich mit sofortiger Wirkung von Cheftrainer Frank Heine getrennt. Im Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer habe es unüberbrückbare Differenzen gegeben, erklärte Vorsitzender Lutz Börngen am Sonnabendnachmittag gegenüber az-online.de.

Die Entscheidung sei über einen längeren Zeitraum gereift und am Freitagabend in einem engeren Führungskreis des Vereins gefallen, erklärte Börngen. Die sportliche Leitung übernimmt bis zum Saisonende Heines bisheriger Assistent Torben Tutas.

Heine hatte das Team erst zu Saisonbeginn von Ralf Sievers übernommen und nur eine Pflichtspielniederlage kassiert. Die Mannschaft überwintert als souveräner Tabellenführer und steht zudem im Halbfinale des Bezirkspokalwettbewerbs.

Börngen: „Angesichts des sportlichen Erfolgs ist das ein Zwiespalt, aber kein Widerspruch. Es sind immer mehr Spieler zu mir gekommen, die gesagt haben, dass sie unter Frank Heine keine Lust mehr haben, zu trainieren und zu spielen. Es gab keinen gemeinsamen Teamgeist mit dem Trainer.“

Alle Hintergründe und Reaktionen lesen Sie am Montag in der gedruckten AZ und in unserem E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare