Teutonia feiert „Weihnachten“

+
Felix Meyer will nach halbjähriger Verletzungspause wieder etwas zurückrudern und zunächst dosierter trainieren, erklärt Tutas.

kl Uelzen/Lüneburg. Nach der überraschenden 1:4-Pleite gegen den MTV Barum rüstet Fußball-Oberligist Teutonia Uelzen zum dritten Vorbereitungsspiel. Die Blau-Gelben wollen am morgigen Sonnabend, 14 Uhr, bei Eintracht Lüneburg testen.

Allerdings will der Landesliga-Zehnte seinen Rasen schonen und sucht nach einer Ausweichmöglichkeit. Bis gestern Abend hatte Teutonia-Trainer Torben Tutas noch keine Informationen aus Lüneburg. „Ich gehe fast von einer Absage aus“, erklärte er.

Fest steht, dass Teutonia heute die im Dezember wegen eines Nachholspieltermins abgesagte „Weihnachtsfeier“ nachholen wird. Und falls am Sonnabend gekickt werden sollte, erwartet Tutas eine deutliche Leistungssteigerung seines Teams, das die Partie gegen Barum „als Mannschaft komplett falsch angegangen ist“. Der Trainer: „Wir sind vorn draufgegangen und haben 80 Meter Platz gelassen. Da wird es gegen jeden Gegner schwer.“ Er habe sein Team zwar „durcheinanderwirbeln“ müssen, „so etwas aber nicht erwartet“.

Gegen Lüneburg würden Benjamin Tillack (privat), die erkrankten Jonas Zuther und André Reinhardt sowie Maarten Lühr (Knöchel) und Sören Oldag (Dienst) fehlen. Felix Meyer will nach halbjähriger Verletzungspause wieder etwas zurückrudern und zunächst dosierter trainieren, erklärt Tutas. Der Coach rechnet nicht mehr damit, dass der Mittelstürmer rechtzeitig zum Punktspielstart am 22. Februar zur Verfügung stehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare