Tagesform entscheidet Derby

Michael Struck traf in der Vorwoche per Elfmeter gegen Küsten.

Barum/Rosche - Von Alexander Barklage. Auch das zweite Kreisderby an diesem Fußball-Bezirksliga-Spieltag zwischen dem SV Rosche und dem MTV Barum birgt einige Brisanz in sich. Denn am Sonnabend, 15 Uhr, trifft der Tabellenelfte auf den Zwölften. Beide Teams stehen nur knapp vor einem Abstiegsplatz.

Nach zwei Niederlagen in Folge steht der Gastgeber aus Rosche unter Zugzwang. „Einige Spieler haben wohl nach unserem guten Saisonstart gedacht, es geht alles von alleine. Wenn man nur ein paar Prozente weniger bringt als sonst, verliert man die Partien in der Bezirksliga“, weiß Rosches Trainer Holger Meyer, der am Sonnabend nicht an der Seitenlinie stehen wird – er weilt im Urlaub. Der wiedergenesene Kai Versäumer wird gegen den MTV für die Mannschaft verantwortlich sein, ob als Spielertrainer auf dem Feld oder am Spielfeldrand ist noch nicht ganz klar. Versäumer wäre Ausfall Nummer sieben, denn auch Weber, Enge, Kötke (alle verletzt), Senft (Urlaub), Görlach und Kayaokay (privat verhindert) fallen aus. Doch trotzdem sieht sich Meyer mit seinem Team auf Augenhöhe mit dem MTV Barum: „Die Barumer sind sehr lauf- und kampfstark, aber wir spielen zu Hause und wollen unbedingt die Punkte hier behalten.“ Das letzte Aufeinandertreffen in Rosche gewannen die Gastgeber in der Abstiegssaison 2008/2009 damals mit 2:0.

Der Gast aus Barum muss beim SV Rosche das zweite Auswärtsspiel hintereinander bestreiten und möchte nach der unglücklichen Niederlage beim SV Küsten (2:3) nicht auch in Rosche als Verlierer vom Platz gehen. „Das Minimalziel ist auswärts wieder immer ein Punkt zu ergattern. Wir wissen, worum es in so einem Derby geht“, erklärt Barums Trainer Andreas Lindenau, der sich freut, wieder in Rosche spielen zu dürfen, „Die Sportanlage des SVR ist top, da macht es Spaß, Fußball zu spielen.“

Nicht für den MTV auflaufen wird Hendrik Michels, der sich bei der Niederlage in Küsten eine Sprunggelenksverletzung zuzog und mindestens zwei Wochen fehlen wird. Außerdem wird Stephan Welp nicht mit im Kader stehen, er ist privat verhindert. Die Langzeitverletzten Rothfuß, Kurpierz und Viktor Braun werden wohl erst wieder im kommenden Jahr zur Verfügung stehen. Lindenau erwartet genauso wie sein Trainerkollege Meyer ein offenes Spiel bei dem vermutlich die bessere Tagesform entscheiden sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare