2. Kreisklasse: Lästige Pflichtaufgaben? Von wegen!

Statistik ist für Buchmacher

+
Unterschiedliche Rollen nehmen am Wochenende Sperber Veerßen (M. Leutrim Idrizi) und der SC Uelzen II ein. Während Veerßen gegen Südkreis Favorit ist, gastiert der SC II (l. Khalaf Mato Mamo, Amine Falahe) in Suderburg.

Uelzen/Landkreis – Vor vermeintlichen Pflichtaufgaben auf eigenem Rasen stehen die Aufstiegsaspiranten TuS Bodenteich II und VfL Suderburg II in der 2. Fußball-Kreisklasse Süd. Eine ähnliche Aufgabe blüht dem VfL Böddenstedt.

Doch in allen lagern wird mit unterschiedlichen Mitteln an den Ernst appelliert.

2. Kreisklasse Süd

TuS Bodenteich II – TuS Wustrow II (So., 13 Uhr)

Spitzenreiter Bodenteich II wusste zuletzt beim 5:1-Auswärtssieg in Gerdau wieder zu überzeugen. Daran will die TuS-Reserve gegen Wustrow II anknüpfen. „Alles andere als ein deutlicher Sieg wäre eine Enttäuschung“, findet Bodenteichs Coach Marcel Putz. Wichtig sei für ihn, dass sich die Truppe weiterhin als Einheit präsentiert und mitzieht. Putz warnt: „Wenn jemand denkt, dass er gegen den punktlosen Letzten nicht 100 Prozent geben muss, findet er sich schnell auf der Bank wieder.“ Beim 6:2-Hinspielsieg erlaubte sich der Primus zwei Gegentore durch Fehler. „Das darf nicht wieder passieren“, fordert Putz.

VfL Suderburg II – SC Uelzen II (So., 13 Uhr)

Richtig große Angst hat der Tabellenzweite VfL Suderburg II nicht. „Wichtig wird es sein, den Gegner nicht zu unterschätzen und mit der richtigen Einstellung die nötigen drei Punkte einzufahren“, findet VfL-Coach Jörn Drögemüller. Probleme sieht er nicht, und trotzdem ist Vorsicht geboten.

Der SC Uelzen II, der sich selbst als „krasser Außenseiter“ betitelt, möchte beim schweren Auswärtsauftritt alles geben, um eine Überraschung zu landen. „Ich habe großen Respekt vor Suderburg, sie stehen zu recht ganz oben“, unterstreicht SC-Übungsleiter Anton Weinberger. „Wir haben aber einen Lauf. Obwohl jetzt die dicken Brocken auf uns zukommen, will ich immer gewinnen.“

MTV Gerdau – VfL Breese/L. III (So., 15 Uhr)

Der MTV siegte in keinem der fünf Spiele 2019. Gegen die VfL-Reserve will das Team von Trainer Henning Prehm den Abwärtstrend stoppen. „Für mich zählt da nur ein Sieg. Gehen alle an ihre Grenzen, was Einstellung und Kampfgeist angeht, werden wir auch die drei Punkte sichern“, ist sich Prehm sicher. Verzichten muss er weiter auf sechs bis sieben Akteure.

VfL Böddenstedt – Gartow/Liepe II (So., 15 Uhr)

Wenn der Tabellenvorletzte aus Gorleben beim VfL zu Gast ist, sollte Böddenstedt nicht den Fehler machen, die Punkte bereits vor dem Spiel auf der Habenseite zu verbuchen. „Nach dem letzten Aufeinandertreffen sollte es jedem klar sein, dass die Verlässlichkeit statistischer Daten etwas für Buchmacher ist“, betont VfL-Coach Karsten Kröger. Wenn seine Truppe den Gegner ernst nimmt, „sollte ein klarer Sieg möglich sein“. Die Böddenstedter haben dabei eine verbesserte personelle Situation im Vergleich zur Vorwoche.

SC Kirch/Westerweyhe – TSV Wrestedt-S. (So., 15 Uhr)

Kirch/Westerweyhe steigt nach zweiwöchiger Pause wieder ins Geschehen ein und muss alles in die Waagschale werfen, um die Mini-Aufstiegschance zu wahren. Und da kommt Wrestedt genau richtig. „Eine kampfstarke Truppe, die uns einiges abverlangt“, erwartet SCK-Coach Carsten Behnke, der auf eine leidenschaftliche Leistung seiner Mannen baut.

Nach dem 0:2 in Suderburg erwartet Wrestedt ein ähnliches Kaliber. „Westerweyhe hat eine sehr talentierte Mannschaft und sie müssen gewinnen, um oben dran zu bleiben“, weiß TSV-Coach Philipp Weihe. Sein Team werde, wie zuletzt in Suderburg, versuchen, bestmöglich dagegenzuhalten. Weihe: „Wenn wir mit derselben kämpferischen Einstellung ins Spiel gehen und wieder diese Leistung abrufen, ist auch in Westerweyhe etwas drin.“

Sperber Veerßen – FSG Südkreis (So., 15 Uhr)

Als Favorit geht der Tabellensechste Veerßen in die Partie gegen den Elften. Dennoch wird es kein Selbstläufer gegen den tabelendrittletzten (erst sieben Punkte). Verzichten muss Sperber-Übungsleiter Oliver Ecke auf Jonas Voß, Leutrim Idrizi und Kevin Fiedler.

2. Kreisklasse Nord

Der Abstiegskampf für die beiden Kreisvertreter spitzt sich weiter zu. Am 20. Spieltag hoffen sowohl der TSV Gr. Hesebeck/Röbbel als auch der TSV Bienenbüttel II auf Überraschungen.

TSV Gellersen II – Gr. Hesebeck/R. (So., 15 Uhr)

Die nach der Winterpause noch sieglosen Groß Hesebecker (ein Punkt aus fünf Spielen) haben ihr einst recht komfortables Polster auf die Abstiegsplätze bald aufgebraucht. Vier Zähler Vorsprung sind es noch. Das weiß auch TSV-Trainer Nick Scherwinsky vor dem Duell beim Spitzenreiter in Gellersen. Eine Mammutaufgabe! Scherwinskys Plan: „Wir müssen Beton anrühren und auf Kontermöglichkeiten warten. Nur so werden wir punkten können. Unser Umschaltspiel muss funktionieren. Das hat uns in den letzten Spielen noch Probleme gemacht. Wichtig ist es aber zunächst einmal, eine gute Leistung zu zeigen.“

VfL Bleckede – Bienenbüttel II (So., 15 Uhr)

Bei Bienenbüttel herrscht Aufbruchstimmung. Trainer Michael Schlawatzky hat in den zurückliegenden Monaten einiges bewegt, einen großen Kader zusammengeschustert. Alte TSV-Recken wie Stürmer Artur Brzezinski sind hinzugestoßen und wollen zusammen mit dem Team versuchen, den „Karren noch aus dem Dreck zu ziehen“. Vor dem Duell in Bleckede beträgt der Rückstand des Ligavorletzten nach dem Vorsonntagssieg über Wittorf (2:1) nur noch vier Punkte. Schlawatzky: „Der kommende Gegner ist sicherlich ein größeres Kaliber. Wir wollen aber versuchen, unsere zuletzt gute Stimmung mitzunehmen und streben einen Punktgewinn an.“

VON ROUVEN PETER, IMMO DE LA PORTE UND MICHAEL KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare