Verband nominiert Martina Boe-Lange

Start im Land des Lächelns

+
Start im Land des Lächelns: Martina Boe-Lange.

Rosche/Uelzen/Hannover. Der Anruf kam von der Präsidentin persönlich. Rita Girschikofsky war am anderen Ende. Die Präsidentin des Niedersächsischen Leichtathletik-Verband (NLV) hatte eine Frage an Martina Boe-Lange. Ob sie am 8.

April für den NLV im japanischen Tokushima einen Marathon laufen wolle.

„Ich dachte zunächst an einen Scherz, aber nein, es war wirklich die Präsidentin!“ erklärt die Roscher Leichtathletin und noch amtierende AZ-Sportlerin des Jahres. Zu dieser Ehre und der Reise nach Japan kommt Martina Boe-Lange aufgrund ihrer Platzierung in der Landes-Bestenliste. Dort liegt sie mit ihrer letztjährigen Zeit von 3:00:12 Stunden bei den Frauen auf dem 3. Platz, der nun zur Berufung durch den NLV geführt hat.

Die Präfektur Tokushima liegt im Süden Japans und ist seit 2007 die Partnerregion von Niedersachsen im Bereich Kultur, Wirtschaft, Bildung und Sport. Und nun kam die Einladung an den Niedersächsischen Sportbund, dass fünf Marathonläufer in Tokushima starten sollen. Bei ihrer Auswahl der Athleten ging die Präsidentin nach der Bestenliste und nominierte Martina Boe-Lange, die nach einem Tag Bedenkzeit dann auch voller Freude ihre Zusage gab.

Mit dem Lauf ist eine fünftägige Reise verbunden. Freitag geht es mit dem Flieger von Hannover über Frankfurt nach Osaka, von dort mit dem Bus weiter nach Tokushima. Es erfolgt ein offizieller Empfang beim Gouverneur der Region.

Am Sonnabend werden die Läufer aus Niedersachsen sich mit der Strecke vertraut machen, bevor dann am Sonntag der Startschuss zum Tokushima-Marathon fällt. Mehr als 13 000 Läufer werden erwartet. Am Abend gibt es für die Delegation aus Niedersachsen dann einen weiteren Empfang, gemeinsam mit einer chinesischen Delegation, die ebenfalls Partner der Präfektur Tokushima ist. Nach einem Ruhetag geht es dann am Dienstag wieder zurück nach Hannover.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare