Zu viele Spieler verletzt / Partie wird am 23. März nachgeholt

Städtederby gegen HV Lüneburg abgesagt: TV Uelzen funkt SOS

+
Zwangsstopp: Der TVU musste aus Verletzungsgründen das Derby am Sonnabend gegen Lüneburg absagen, auch Kevin Kwiotek (Mitte) ist angeschlagen.

 Uelzen/Lüneburg – Detlef Wehrmann hätte die Welle der Handball-Euphorie liebend gern in die HEG-Halle schwappen lassen. Doch aus dem Duell gegen seinen Ex-Klub wird am Samstagabend nichts.

„Es macht keinen Sinn“, sagt der TVU-Trainer und listet sieben mehr oder weniger angeschlagene Spieler seines Teams auf, für die ein Einsatz zu früh käme.

Die TVU-Verantwortlichen fühlten bei den Lüneburgern für einen neuen Termin vor. Der Abstiegskandidat lehnte zunächst ab, verknüpfte eine Zustimmung mit einem Heimrechttausch, sagt Wehrmann. Doch der TVU präsentierte die für eine offizielle Verlegung notwendige Anzahl von Spielerattesten, der HVL lenkte ein.

Mit Johannes Specht, Gerrit Schlapmann und Kevin Kwiotek tummeln sich auch die drei Top-Torjäger des Teams im Lazarett, das Christian Lüder, Maurice Maus, Marcel Holst, Fynn Lauer und Tino Kaerstens auffüllen. Die Mannschaft befindet sich damit in einer schwierigen Situation. Wehrmann: „Wir hatten so viel vor, haben seit dem letzten Spiel in Eyendorf Mitte Dezember aber nicht mehr richtig trainieren können.“

So fiel auch ein bereits vereinbartes Testspiel gegen Verbandsligist VfL Wittingen ins Wasser. Nach der Derbyabsage bleibt immerhin Zeit, Versäumtes nachzuholen: Nach einem für den TVU spielfreien Wochenende geht es erst am 9. Februar daheim gegen MTV Soltau weiter.

VON BERND KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare