Bezirksliga-Nachholspiele: Teutonia II im Sinkflug – Riechers geht nach Rosche / Bodenteich hofft auf Höhenflug

Die Stadtklubs in der Dauerkrise

+
Wenn’s gut läuft, ist unter Fußballern von breiter Brust die Rede. Die fehlt dem SC 09 Uelzen (rechts Florian Friede) komplett. Dies trifft schon eher auf Suderburg zu (Thilo Pellnath).

am Uelzen/Landkreis. Die Lage wird immer prekärer, kurioserweise aber nicht unbedingt aussichtsloser. Die Fußball-Bezirksligisten Teutonia Uelzen und SC 09 Uelzen taumeln dem Abstieg entgegen.

Entwarnung dagegen beim TuS Bodenteich, der in der heutigen Nachholpartie gegen die Teutonen den Nachschlag nach dem Befreiungsschlag anstrebt.

Treubund Lüneburg II – MTV Barum (heute, 18.30)

Nach der 6:0-Gala bei Teutonia II kommt Barums Trainer Andreas Lindenau der nächste Auswärtsauftritt gelegen, ist der MTV in der Fremde deutlich stärker als im eigenen Waldstadion. Und Teutonia II (sowie auch der SC 09 Uelzen) drücken den Barumern die Daumen, da die Lüneburger punktgleich mit dem Uelzener Duo am Tabellenende stehen. Wie schon vor dem Auftritt im Uelzener Sportpark setzt Lindenau die Messlatte hoch und erwartet einen erneuten Sieg. Für den verhinderten Paul Alvermann steht Jan-Philipp Müller im Tor. Außerdem fehlt Ulf Nerlich. Stürmer Julian Wulf beendete mit seinem Doppelpack gegen Teutonia II seine Torflaute. „Er ist noch lange nicht aus der Krise, aber auf einem guten Weg“, hofft Lindenau auf weitere Treffer.

TSV Bardowick – VfL Suderburg (heute, 18.30)

Durch das unerwartete 0:1 gegen Lüchow müssen die Suderburger aufpassen, dass sie von Bardowick nicht eingeholt werden. Der Vorsprung auf den Tabellenvierten beträgt jetzt vier Zähler, Bardowicks Rückrundenbilanz ist herausragend bei 17 Punkten in acht Spielen. Vier Zähler liegt der VfL wiederum hinter dem VfL Lüneburg (2.), der am Donnerstag Spitzenreiter TSV Gellersen empfängt. Womöglich entscheidet sich heute und morgen, ob Suderburg weiter im Kampf um den Vizetitel bleibt oder doch „nur“ um Platz drei spielt.

SC 09 Uelzen – SC Lüchow heute, 18.30)

SC-Trainer Harald Voigts glaubt trotz des 1:9 beim SV Küsten nicht daran, dass diese Klatsche Spuren hinterlassen hat und sich negativ auswirken könnte. Die Gründe sah Voigts nämlich in der schwachen Personal-Besetzung und nicht etwa in mangelnder Einstellung. „Heute entspannt sich die Personallage“, gibt der Coach Entwarnung. Die gilt auch bei Kushtrim Berisha und Ahmet Alzaidy, die in Küsten vorzeitig ausgewechselt wurden, sich aber nur leicht verletzten. Lüchow überraschte am Sonntag mit dem 1:0-Sieg in Suderburg. „Das wird wieder ein starkes Brett“, meint Voigts. Trotz der Pleiten, Pech und Pannen ist der SC weiter im Rennen um den Klassenerhalt. „Wir haben Glück, dass die anderen auch nicht punkten.“ Treubund Lüneburg II und Teutonia II kommen ebenfalls auf zwölf Zähler. Steigt Teutonia aus der Landesliga nicht ab, erwischt es nur zwei dieser drei Teams.

TuS Bodenteich – Teut. Uelzen II (heute, 18.30)

Während der TuS Bodenteich (Gino Bölter) auf dem Vormarsch zu sein scheint, wird Teutonia Uelzen II (Alaa Bouzan) zunehmend abgehängt. So wie im Hinspiel, das mit 5:1 für den TuS endete.

Vorsichtige Entwarnung beim TuS Bodenteich, der durch den Sieg in Bardowick, vor allem aber nach dem zweiten Heimerfolg gegen den SV Rosche befreiter ins nächste Derby gehen kann. Ob die Krise ausgestanden ist? „Auf jeden Fall. Endlich hatten wir das Quäntchen Glück“, spielt TuS-Trainer Daniel Fleischer auf den schmeichelhaften Heimsieg gegen Rosche an. Sieben Monate musste Bodenteich auf einen Heimdreier warten. „Das Gefühl war nicht so angenehm.“ Die Ratlosigkeit spitzte sich nach dem 2:3 gegen Ochtmissen am 8. April zu, als die Bodenteicher eine 2:0-Führung noch verspielten. „Das war der Höhepunkt“, rekapituliert Fleischer. Nun aber will die Mannschaft die bisher verkorkste Saison retten und eine kleine Serie starten. „Ich hoffe, dass wir Selbstvertrauen gesammelt haben. Wir wollen die Heimbilanz aufpolieren.“ Verzichten muss Fleischer auf Gino Bölter, Nils Burmeister und Can Gültas.

Teutonia II taumelt dem Abstieg entgegen. Die Ergebnisse sind beunruhigend und beängstigend. Das 0:6 am Sonnabend gegen Barum kam einer Selbstaufgabe und Bankrotterklärung gleich. Trainer Oliver Kühn hat keinen Handlungsspielraum, weil ihm schlichtweg die Spieler fehlen. „Die Trainingsbeteiligung ist katastrophal.“ Gegen Barum saßen nur Ü30-Spieler auf der Ersatzbank. „Wir hatten die älteste Auswechselbank“, beklagt Kühn. Sogar Steffen Vick wurde reaktiviert.

Teutonias einzige Hoffnung derzeit scheint, dass der SC 09 Uelzen und Lüneburg II ebenfalls punktlos bleiben und regelmäßig verlieren. Zur Lage passt auch das Hinspielresultat mit 1:5 gegen Bodenteich.

Am Saisonende verlässt zudem Jan-Luca Riechers die Blau-Gelben und wechselt zum Ligarivalen SV Rosche. Dies gab der Roscher Trainer Pascal Kläden bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare