Sportlerwahl: Schwimmer Bodo Studtmann krönte seine Saison mit Master-Landestitel und Podiumsplätzen

Das meisterliche Comeback

+
Im Wasser fühlt er sich pudelwohl: Bodo Studtmann krönte sein Wettkampf-Comeback mit zahlreichen Siegen.

kl Uelzen. Es war das Comeback des letzten Jahres. Zumindest in der Uelzener Schwimmszene. Bodo Studtmann – Jahrgang 1961 – vom TV Uelzen hatte nach vielen Jahren Wettkampfpause der Ehrgeiz wieder gepackt.

Der ehemalige und mehrfache Hamburger Meister sowie dreifache deutsche Jugend-Jahrgangsmeister stieg ins Wettkampfbecken. Und war ganz der Alte.

Während seines Medizinstudiums absolvierte Studtmann erst ein ausgedünntes Übungsprogramm, ehe er das Vereinstraining dann ganz abbrach und sich „irgendwann“ als Freizeitschwimmer mit zwei Einheiten pro Woche in Uelzen fit hielt. TVU-Trainer Alexander Rau reaktivierte den ehemaligen Spitzenschwimmer als „Lokomotive“ für seine Leistungsgruppe, die drei Mal pro Woche in die Fluten steigt. Denn Studtmann verkörpere Ehrgeiz, Trainingsfleiß, Zielstrebigkeit und Lockerheit, erklärt Rau.

Im letzten Jahr kehrte Studtmann dann sogar in den Wettkampfsport zurück. 18 Starts bei fünf Meisterschaften und einem Schwimmfest brachten ihm 15 Podiumsplätze (neun Gold-, fünf Silbermedaillen). Bei den Landesmeisterschaften Lange Strecke der Masters in Langenhagen belegte der Uelzener in der Altersklasse 50 drei Mal Platz zwei (1500m Freistil/20:10,77 min, 400m Freistil/5:08,97 und 400m Lagen/5:46,65). Bei den Landes-Masters in Goslar gewann Studtmann über 200m Lagen seine Altersklasse in 2:37,02 Minuten. Zwei weitere Mal belegte er den zweiten Platz. Die Ränge vier, fünf und sechs erkämpfte sich Studtmann bei den Internationalen Meisterschaften von Deutschland der Mastersschwimmer in Wetzlar. Drei Siege stehen bei den Offenen Landesmeisterschaften der Masters des Landesschwimmverbandes Brandenburg zu Buche. Und wie es sich als AZ-Sportler des Jahres anfühlen würde, das kann Bodo Studtmann bereits erahnen. Seine Frau Petra gewann den Mannschaftstitel mit der TVU-Dance-Gruppe „Curve“ bereits zwei Mal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare