Mit Wucht zum Titel: SC Uelzen II gewinnt Auftakt der Ebstorfer Hallenturniere

Sportclub stoppt TuS-Jungspunde

+
Albert Portje vom SC 09 Uelzen II traf gegen Bienenbüttel II (Ricardo Ehlers und Benedikt Borutta) gleich dreifach und bejubelte später den Titel.

Ebstorf. Mit dem Sieg des SC Uelzen II endete das erste von diversen Fußball-Hallenturnieren des TuS Ebstorf. Neun Mannschaften aus den Kreisklassen waren am Start, hinzu gesellten sich die A-Junioren des Veranstalters. Und die sorgten für Furore.

Verstärkt um die Herren-Kreisligaspieler Alexander Basiel und Sebastian Peters gewann die A-Jugend vor dem TSV Bienenbüttel II souverän ihre Vorrundengruppe. 

In der anderen Gruppe scheiterte Titelverteidiger SV Rosche II als Dritter früh, belegte am Ende Rang fünf. Gruppensieger vor dem TuS Ebstorf II wurde der SC Uelzen II, der im Halbfinale auf die Bienenbütteler traf. Nach zwölf gutklassigen Minuten stand es 4:4, ehe der Sportclub im Neunmeterschießen das bessere Ende für sich hatte. Für den Sieger trafen Albert Portje (3) und Artur Bovel, dem aus der Distanz mit Wucht und Präzision ein echtes Traumtor gelang. Für Bienenbüttel waren Ricardo Ehlers (3) und Mirko Görner erfolgreich. 

Das zweite Semifinale sah den mit Spannung erwarteten Ebstorfer „Brüderkampf“ zwischen den A-Junioren und der Reserve. Die Youngster legten durch Mika-Luis Kaplan zwei Tore vor, der Anschluss der Herren von Kevin Thur war zu wenig – 2:1, die A-Junioren standen im Endspiel! Dort erwischte der Sportclub vor ca. 120 Zuschauern den besseren Start, führte durch Bovel, aber die Ebstorfer schafften in Unterzahl (Kaplan brummte eine Zeitstrafe ab) durch Jannes Penkert den Ausgleich. Fast im Gegenzug schoss aber Artur Keller das 2:1 für den SC, der die Führung mit Routine, Glück und trotz einer Zeitstrafe gegen Daniel Nulet über die Runden brachte. 

„Endlich mal haben wir es geschafft“, freute sich SC-Trainer Anton Weinberger über den Turniersieg nach zuvor mehreren erfolglosen Teilnahmen. „Ebstorf hatte eine richtig gute Mannschaft“, zollte er auch dem etwas unglücklichen Verlierer Respekt.

Von Immo de la Porte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare