Großartiges Fairplay beim Topspiel in Oldenstadt

Ins Toraus statt aufs Tor: SV Jelmstorfs Markus Baldig ist ein echter Sportsmann

Ein Trainer klopft einem ausgewechselten Spieler auf die Schulter.
+
Spitzen-Fairplay-Aktion: SV Jelmstorfs Spielertrainer Markus Baldig (rechts).

Spitzen-Fairplay-Aktion: Der Jelmstorfer Markus Baldig hat beim Spiel der 3. Kreisklasse in Oldenstadt auf ein mögliches Siegtor verzichtet und nahm Rücksicht auf seinen verletzten Gegenspieler.

Uelzen/Landkreis – Es war ohnehin das Wochenende der großen Emotionen. Beim TuS Bodenteich fand ein Gedenkspiel für einen verstorbenen Betreuer statt. Und die A-Jugend der SG Wriedel/Hanstedt von 1975 schwelgte bei einem Wiedersehen in Erinnerungen.

Fairplay: Ins Toraus statt aufs Tor!

Spitzen-Fairplay-Aktion im Spitzenspiel der 3. Kreisklasse zwischen dem FC Oldenstadt und SV Jelmstorf. Es läuft die 85. Minute beim Stande von 0:0, als sich Oldenstadt André Völz ohne Einwirkung seines Gegenspielers Markus Baldig verletzt. Der Oldenstädter geht zu Boden und bleibt liegen.

SVJ-Spielertrainer Baldig, erst seit sechs Minuten auf dem Platz, hat freie Bahn und kann auf FCO-Torhüter Ingo Wahrmann zustürmen, eventuell für die Entscheidung sorgen. Als der Jelmstorfer bemerkt, dass Völz auf dem Rasen liegend nicht weiterspielen kann, kickt er den Ball einfach ins Toraus. „Es war ein umkämpftes, aber faires Spiel“, erklärt er hinterher.

FCO-Routinier Nils Adam staunt: „Markus hätte frei aufs Tor zulaufen können, um den Sieg einzufahren. Wir haben ihm unsere Anerkennung für diese faire Aktion nach dem Spiel beim gemeinsamen Ausklang mitgeteilt.“ Keeper und FCO-Spielertrainer Wahrmann lobt: „Solche Aktionen gehören so was von belohnt!“

Baldigs Mitspieler trauern der ausgelassenen Torchance nicht nach: „Das war die richtige Entscheidung“, betont Zehner Jan Homann.

Teamgeist auch nach über vier Jahrzehnten

46 Jahre ist es her, dass die Fußball-A-Jugend der SG Wriedel/Hanstedt für Furore sorgte – jetzt feierten die ehemaligen Nachwuchs-Kicker ein Wiedersehen. Im März 1975 machte die SG durch einen 4:1-Heimsieg (doppelte Torschützen waren Ralf Meier und Harald Bartesch) über den TV Jahn Schneverdingen den Sprung in die Verbandsliga perfekt. Und das als Aufsteiger! Seinerzeit spielte keine Mannschaft im Landkreis Uelzen so hochklassig.

Die erfolgreiche A-Jugend der SG Wriedel/Hanstedt von 1975 feiert 46 Jahre später ein Wiedersehen (von links): Ortwin Menke, Rudolf „Rudi“ Schmidt-Rusnak, Kurt Kiefer, Harald „Harry“ Bartesch, Otto Menk, Karsten Rietzke, Ralf Meier, Uwe Köllmann, Hans-Jürgen „Roger“ Räder, Rainer „Kiko“ Bast.

Viele Spieler wollten sich das Treffen nicht entgehen lassen, auch Meistertrainer Kurt Kiefer durfte nicht fehlen. Bis spät in den Abend wurden auf der Terrasse des Gasthauses Wischhof Erinnerungen ausgetauscht.

Briefwahl statt Platzwahl

Auch Fußballer müssen ihren Pflichten nachkommen. Wie viel Prozent Ballbesitz der VfL Suderburg gegen den TuS Neetze hatte, konnte Spielertrainer Thomas Nowak nicht sagen. Dafür aber kannte der Defensivspieler die Prozentzahlen bei der Kommunalwahl ziemlich genau. Denn Nowak musste als Wahlhelfer ran, wurde dafür erstmals ausgelost. Für den Coach eine Selbstverständlichkeit.

Während am Tannrähm Kapitän Luca Schenk zur Platzwahl schritt, war Nowak bei der Briefwahl als Mitglied des Briefwahlvorstandes der Hansestadt Uelzen bis 1.30 Uhr in der Nacht beschäftigt und zählte mit einem zwölfköpfigen Team die verschickten Stimmen aus. Circa 1000 Umschläge mit mehreren Wahlzetteln mussten ausgewertet werden.

Es gibt auch durchaus prominente Beispiele. Der Realstar Marcelo wurde im Mai 2021 zufällig als Wahlleiter ausgewählt. Er erschien am Morgen in einem lokalen Wahlbüro im Madrider Vorort Alcobendas. Eine ältere Frau soll für Marcelo eingesprungen sein, sodass dieser nach 30 Minuten wieder gehen konnte und zu seiner Mannschaft zurückkehrte, die einen Tag später im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Chelsea antrat und mit dem Mannschaftsflieger nach London musste.

DFB-Mobil in Groß Hesebeck: „Aufregender Trainingsabend“

Einen Trainingsabend der etwas anderen Art erlebte die U12 der JSG Röbbelbach mit dem DFB-Mobil unter der Führung von Colin Gertz.

„Für die Jungen und Mädchen war es ein tolles Erlebnis, mal unter anderen Perspektiven zu trainieren“, sagen Dietmar Weichsel und Stefan Trachsel. Die Coaches der U12 der JSG Röbbelbach und ihr Team hatten das DFB-Mobil unter der Führung von Colin Gertz (DFB-Koordinator) auf dem Sportplatz des TSV Groß Hesebeck/Röbbel zu Gast. Zum Abschluss bedankten sich die Gastgeber für den „aufregenden Trainingsabend“, erzählt Weichsel. Für jeden JSG-Spieler gab es noch zwei kleine Aufkleber vom DFB geschenkt.

Gedenkspiel für Herby beim TuS Bodenteich

Seine väterliche Art, die vielen Ratschläge und Verdienste bleiben unvergessen: 45 Jahre war Herbert Busse Mitglied des TuS Bodenteich und über vier Jahrzehnte Betreuer der 2. Herren. Am Freitag fand im Waldstadion das zweite Gedenkspiel zu Ehren von „Herby“ statt, der 2019 verstarb. Ehemalige Spieler traten gegen die aktuelle 2. Herren an.

Ehemalige Spieler und Kicker der 2. Herren des TuS Bodenteich absolvierten am Freitag im Waldstadion ein Gedenkspiel zu Ehren des verstorbenen Betreuers Herbert Busse.

Die weiteste Anreise hatte Christian Kelch aus Dortmund, der dann aber kurzfristig in der Altligamannschaft aushelfen musste. Auch Herbert Busses Bruder „Aki“ Busse war zusammen mit seiner Frau aus Hattingen an der Ruhr nach Bad Bodenteich gekommen.

Die Ehemaligen-Mannschaft siegte mit 6:5 (Torschützen Marco Arndt (3), Michael Schlechter, Daniel Weserfeld und Lars Lettau). Für die 2. Herren waren Ferris Borchardt (2), Marvin Wöllmann (2) und Ilhan Karamac erfolgreich. Für den Sieger gab es einen Wanderpokal.

Das Gedenkspiel soll künftig immer am zweiten Freitag im September im Bad Bodenteicher Waldstadion stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare