Sieg! Teutonia dreht ein 0:3

+
Mazan Moslehe verwandelte in der Schlussphase zwei Foulelfmeter zum 4:3-Endstand.

Uelzen - Von Bernd Klingebiel.  In einem kuriosen Kellerduell gegen Tabellenschlusslicht TuS Güldenstern Stade hat Fußball-Oberligist Teutonia Uelzen am Samstagabend den ersten Heimsieg nach 34 Wochen gefeiert. Binnen 13 Minuten hatten die Blau-Gelben bereits mit 0:3 Toren zurückgelegen.

Nach der katastrophalen Auftaktphase sorgte Danny-Torben Kühn mit seinen Anschlusstoren  für Hoffnung im Uelzener Lager. Eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Thorsten Bohmann bescherte Teutonia die große Chance auf den Ausgleich. Der Unparteiische hatte auf Foulspiel von TuS-Torwart Pascal Drusch gegen Kühn entschieden, doch der Schlussmann hatte klar den Ball gespielt. Der trotz einer Blessur  eingesetzte Mazan Moslehe verwandelte den Foulelfmeter sicher. 

Teutonias erster Heimsieg nach 34 Wochen

Teutonias erster Heimsieg nach 34 Wochen

Nichts zu deuteln gab es hingegen am zweiten Elfmeterpfiff des Schiedsrichters nach abermaligem Foul an Kühn. Moslehe ließ sich die Chance auf den Siegtreffer nicht entgehen.

Trainer Ralf Sievers gelang damit im 14. Anlauf der erste Sieg mit seiner Mannschaft. Der in Lüneburger Medien bereits mit dem FC Hansa in Verbindung gebrachte Sievers betonte, dass er mit seinem ehemaligen Verein keinerlei Kontakt gehabt  habe und verwies auf seinen bis Juni 2012 in Uelzen laufenden Vertrag. Am Montagabend will er gemeinsam mit dem Vorstand die sportliche Situation analysieren.

Tore: 0:1 van Huffel (2.), 0:2 Schulz (11.), 0:3 Aichaoui (13.), 1:3 Kühn (18.), 2:3 Kühn (51.), 3:3 Moslehe (74./Foulelfmeter), 4:3 Moslehe (90./Foulelfmeter); Gelb-Rot: Ramazanoglu (59./Stade);

Teutonia:  Reinhardt - Marks, Kraft, Purrucker, Sabatino   (46. Papa) - Helmke, Nowak, Bäsler (88. Blödorn), Börngen - Kühn (90. Arndt), Moslehe; beste Spieler: Kühn, Börngen; Zuschauer: 118.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare