1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

5:1-Sieg: MTV Himbergen gibt sich keine Blöße

Erstellt:

Von: Bernd Klingebiel

Kommentare

Ein Spieler führt den Ball am Fuß. Sein Gegner versucht mit einem ausgestreckten Bein an den Ball zu kommen.
Himbergens Dreierpacker Eike-Sören Mittendorf (rechts) entwischt dem Ebstorfer Alexander Schmahl. © Immo de la Porte

Spitzenreiter MTV Himbergen hat sich am 16. Spieltag der 2. Fußball-Kreisklasse Süd keine Blöße gegeben und nach dem 2:2-Remis im Hinspiel den gastgebenden TuS Ebstorf II mit 5:1 Toren besiegt.

Uelzen/Landkreis – Trainer Felix Quittenbaum bemängelte, dass sein Team in der ersten Halbzeit „zu wenig“ aus seiner „Überlegenheit“ gemacht habe. Der Coach: „Ein schmeichelhafter Elfmeter sorgte für die verdiente Führung.“ Nach dem 1:2-Anschlusstor sah Quittenbaum ein „sehr unruhiges Spiel. Ebstorf öffnete uns verständlicherweise mehr Räume, die wir gut genutzt haben.“

Ebstorfs Nils Lankau bestätigte: „Der Sieg für den MTV ist vollkommen okay. Nur leider zu hoch. 3:1 hätte gereicht, denn wir legen denen drei Dinger vor und bekommen einen Elfmeter gegen uns, den sonst keiner gibt.“

Der SV Ostedt bleibt Himbergen dicht auf den Fersen, er mühte sich allerdings zu einem 2:1-Erfolg gegen den SV Jelmstorf. „Wir haben uns schwergetan gegen die taktisch clever spielenden Gäste, die mit Kontern immer präsent waren. Jelmstorfs Torwart Lucas Bederke war der beste Mann auf dem Platz“, erklärte SVO-Trainer Olaf Bode.

Schlusslicht TSV Groß Hesebeck/Röbbel hoffte im Duell gegen den SV Natendorf vergebens auf Punkte (2:4), um in absehbarer Zeit den Anschluss herzustellen. Nach dem 1:1-Ausgleich haben die Hausherren durch Tristan Tippel und Philip Weichsel im Nachschuss sowie Philipp Wernhardt kurz nach Wiederbeginn den Führungstreffer vergeben. Durch ein Freistoßtor von Thomas Schulz kam der TSV in der Schlussphase dann noch mal auf 2:3 heran, notierte Tim Schröder. Der TSV-Trainer: „Hätten wir die wichtigen Dinger gemacht, geht das Spiel anders aus. Aber wie immer: mehr Pech als Glück!“

Mit leeren Händen stand auch der punktgleiche Tabellenvorletzte MTV Gerdau da, der ebenfalls daheim mit 2:4 unterlag. Sieger Sperber Veerßen kletterte auf den 6. Tabellenplatz.

Gerdaus Frank Dreyer aus dem Trainerteam sah eine wilde Partie. Der MTV kam gut ins Spiel und erzielte zu dem Zeitpunkt verdient das 1:0 durch Björn Krüger. Durch eine schöne Kombination glich Sperber durch Omar Aziz aus. Dreyer: „Bis zur Halbzeit neutralisierten sich die Mannschaften.“ Sperber gelang nach einem individuellen Abwehrfehler aber noch die Pausenführung.

Nach der Halbzeit kam der MTV zum Ausgleich durch Jonas Rose. Veerßen war spielerisch reifer und holte sich den Vorsprung zurück. Dreyer: „Mit zunehmender Dauer wurde das Spiel immer fahriger und war von vielen Fouls und Beleidigungen geprägt.“ Nach einem verschossenen Strafstoß von Gerdaus Paul Henning Förster (Unterkante Latte) und viel Hektik gipfelte das Geschehen in der Schlussphase in einer Rudelbildung vor der Bank des MTV. Gerdaus Ersatztorhüter Lars Feuerhake erhielt die Rote Karte. Dreyer: „Obwohl er eigentlich nur den angegangenen Trainer Sven Rose schützen wollte.“

2. KK – Spiel der Woche

Der TV Rätzlingen feierte einen 3:2-Sieg beim FC Oldenstadt und überflügelte die Gastgeber in der Tabelle. „Die erste Hälfte war klar unsere, wir waren zweikampf- und spielstärker“, lobte Coach Michael Kottlick. „Extrem clever und abgeklärt“, bestätigte sein Gegenüber Nils Wahrmann. „Unsere Leistung war aber leider auch indiskutabel. Nichts klappte von dem, was wir uns vorgenommen haben“, sagte der FCO-Coach.

Nach dem Seitenwechsel übernahm Oldenstadt das Kommando und „kreierte viele Chancen. Daher war der Ausgleich auch verdient“, notierte Wahrmann. Kottlick kritisierte: „Meine Mannschaft hat die Führung nur verwaltet und die unnötigen Gegentore gefangen.“ Das Ergebnis sei „insgesamt aber verdient“.

Wahrmann sah das anders: Vor dem entscheidenden Treffer zum 2:3 habe der Schiedsrichter „ein Foul an unserem Innenverteidiger“ nicht geahndet und in Nachspielzeit habe der Unparteiische dem FCO „einen glasklaren Elfmeter“ verwehrt, „obwohl den sogar die Rätzlinger Spieler bestätigt haben“, haderte Wahrmann.

Spielstenos

Staffel Süd

TuS Ebstorf II - MTV Himbergen 1:5 (0:1)

Tore: 0:1 Weihe (25./Elfmeter), 0:2 Juri Malina (47.), 1:2 Koch (55./Strafstoß), 1:3, 1:4, 1:5 Mittendorf (73., 77., 87.).

MTV Gerdau - Sperber Veerßen 2:4 (1:1)

Tore: 1:0 Krüger (17.), 1:1, 1:2 Aziz (21., 47.), 2:2 Rose (63.), 2:3 Idrizi (70.), 2:4 Aziz (87.); besonderes Vorkommnis: Förster (Gerdau) verschießt Strafstoß; Rot: Feuerhake (Gerdau/90./nach Rudelbildung an der Seitenlinie).

TSV Hesebeck/Röbbel - SV Natendorf 2:4 (1:1)

Tore: 0:1 Meyer (11.), 1:1 Ph. Weichsel (13.), 1:2 Meyer (52.), 1:3 Schenk (70.), 2:3 Schulz (80.), 2:4 Kahlmann (86.).

FC Oldenstadt - TV Rätzlingen 2:3 (0:2)

Tore: 0:1 Koch (20.), 0:2 Wessel (22.), 1:2 Beensen (57.), 2:2 Völz (66./Strafstoß), 2:3 Wessel (79.).

SV Ostedt - SV Jelmstorf 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Grützmacher (23.), 2:0 Wöllmann (61.), 2:1 J. Alves-Dias (80.).

Auch interessant

Kommentare