„Sie sollen Ostereier suchen“

+
Comeback beim TSV Bienenbüttel: Der ehemalige Landes- und Bezirksliga-Fußballer Artur Brzezinski (am Ball) streift sich wieder das TSV-Trikot über und hilft bei der Reserve aus.

Uelzen/Landkreis – Doppelpack, später Anpfiff, Teambuilding: Es war einiges los beim 3:1-Sieg des MTV Barum gegen Bardowick in der Fußball-Bezirksliga.

Gemeinsames Frühstück, freie Ostern und ein überraschendes Comeback. Der AZ-Nachschuss bietet wieder viele Anekdoten.

Und auch der SV Holdenstedt glänzte mit einer Superaktion.

Überraschung geglückt

Mit einer schönen Geste überraschten Spieler des SV Holdenstedt den Ripdorfer Kicker André Lindemann, der sich in der vorletzten Partie gegen den Spitzenreiter des 1. Kreisklasse Süd schwer verletzt zu haben schien. Lindemann wurde nach einem Foul mit einem Krankenwagen abtransportiert, der erste Verdacht lautete Wadenbeinbruch.

Einige Holdenstedter Spieler und Co-Trainer Bernd Barankewitz, der den urlaubenden Coach Martin Lübkert vertrat, nahmen schnell Kontakt mit Lindemann auf und überreichten anschließend persönlich eine Genesungskarte. Barankewitz: „Zum Glück stellte sich die Verletzung als nicht so schlimm heraus.“ Lindemann konnte am letzten Sonntag gegen Suhlendorf bereits wieder mitspielen.

Freie Ostertage

Sechs Siege in Folge: Die Suderburger Bezirksliga-Kicker haben einen unfassbaren Lauf. Als Lohn gab der Trainer Jaroslav Detko seinen Mannen über die Osterwoche frei. „Das hat sich die Mannschaft in den letzten Tagen verdient. Ergebnisse und Leistungen sprechen für sich“, betont der Coach und fügt hinzu: „Sie sollen nichts machen und diese Woche absolut abschalten und Ostereier suchen.“

Grund zur Freude hatte der Übungsleiter auch in Sachen Personalplanungen. Mit Jannik Glaw sagte auch der letzte Spieler für die kommende Saison zu. Somit bleibt – bis auf Torwart Malte Leskien (Umzug nach Hamburg) – die Mannschaft bestehen und darf sich noch auf fünf A-Junioren freuen.

Dreimal ist SVE-Recht

Dass der Nachname Meyer in Deutschland geläufig ist, weiß ein Jedermann. Auch beim SV Eddelstorf hat sich der Zuname verbreitet, so kickten beim Spiel in Küsten (2:2) gleich drei Meyers mit: Malte, dessen älterer Bruder Jonas und Sören. Letzterer ist nicht mit Malte und Jonas Meyer verwandt oder verschwägert.

Jonas Meyer spielt ursprünglich für die Reserve in der 3. Kreisklasse und half aus. „Er hat für die Mannschaft gefightet. Das ist nicht selbstverständlich“, lobte SVE-Coach Olaf Walter den Spieler der Zweitvertretung.

Auch Florian Taxhet sprang ein und holte sich im selben Atemzug die Anerkennung Walters ab. „Zwischen beiden Spielklassen liegen Welten. Deshalb ein Riesenlob an beide. Das ist nicht einfach gegen diesen Gegner.“ Die beiden Eddelstorfer Treffer gelangen übrigens wem? Na klar, einem Meyer. Goalgetter Malte Meyer erzielte seine Saisontore 13 und 14.

Für den Zusammenhalt

Sinnvolle Maßnahme im Abstiegskampf: Die Barumer Kicker trafen sich vorm Bardowick-Spiel (3:1) zum gemeinsamen Frühstück.

Im Abstiegskampf sucht man immer die eine oder andere Lösung, um für eine Trendwende zu sorgen. So auch die Bezirksliga-Fußballer des MTV Barum. So hatten Coach Philipp Zimmermann und Teammanager Lars-Henrik März die Idee, vor dem Heimspiel gegen den TSV Bardowick ein gemeinsames Frühstück zu organisieren. Um 11 Uhr ging es in die Obstscheune Tätendorf.

20 Spieler, auch die Verletzten, waren dabei. Zimmermann: „Wir wollten den Teamgeist einschwören und den Zusammenhalt stärken.“ Das Mahl in der Obstscheune fruchtete, Barum schlug Bardowick mit 3:1. „Das war ein gelungener Start in den Tag und hat uns gutgetan“, so Zimmermann.

Verspäteter Heimsieg

Mit 40 Minuten Verspätung begann das Spiel der Barumer gegen Bardowick. Grund war, dass der Schiedsrichter aus dem Spiel der Drittvertretung vier Stunden zuvor nicht da war. Deshalb musste auch die Partie der Zweitvertretung verspätet starten.

Aufgrund der Verschiebung saßen die Bezirksliga-Kicker des MTV noch gemeinsam im Vereinsheim und schauten sich die Zweite Liga an. „Vielleicht haben sich die Jungs da etwas abgeguckt“, spekulierte Trainer Zimmermann...

Zwei Leuchtturm-Tore

Nochmal Barum: Einen Monat lang war Tom Radde in Vancouver, um seine Freundin zu besuchen, die in Kanada ein Auslandssemester absolviert. Gegen Bardowick feierte Radde sein Comeback und war mit zwei Jokertoren nach Standards maßgeblich am 3:1-Sieg beteiligt.

Dabei profitierte er von seiner Körpergröße. Trainer Zimmermann: „Er ist unser Leuchtturm, den man immer reinwerfen kann.“ Trotz der Tatsache, dass er kein Training absolvierte, ist Radde fit. Sehr zur Freude des MTV...

Großes Wiedersehen

Artur Brzezinski war während der ganz großen Landes- und Bezirksliga-Zeiten des TSV Bienenbüttel ein Leistungsträger. Umso mehr verwunderte es, dass der Spieler nun beim 0:2 der Reserve in Bleckede aufkreuzte und aushalf. Auch die TSV-Erste hatte durchaus Interesse signalisiert, den Spieler für sich zu reaktivieren.

„Wir kennen uns schon seit seinem 16. Lebensjahr, wo er damals ständig als Jugendspieler bei mir im Training der Ersten Herren in Bienenbüttel dabei war. Wir hatten immer ein sehr vertrauensvolles Verhältnis“, erklärt TSV II-Coach Michael Schlawatzky, der seinen Schützling 2016 bereits nach Römstedt geholt hatte.

Schlawatzky: „Artur ist ein super Typ. Das zeigt auch sein Anruf bei mir vor Weihnachten, dass er mir nach seiner Probezeit bei seiner neuen Arbeit zur Verfügung stehen würde, um im Abstiegskampf zu helfen.“

Zudem darf sich Schlawatzky auf einen weiteren Unterstützer freuen. Dennis Lewin, Ex-Torjäger der Reserve, gab ebenfalls die Zusage, das eine oder andere Mal auszuhelfen.  rp, am,kl, mk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare