Handball-Landesligist: Routinier gibt am Sonntag Comeback gegen Embsen

Comeback des „Kings“: Henrik Löbens greift wieder beim TV Uelzen an

Ein Spieler verabschiedet sich mit einem nach oben zeigenden Daumen vom Publikum. In der anderen Hand hält er eine Fotocollage und trägt eine Königsmütze.
+
Mit Mai 2017 verabschiedete sich Henrik Löbens aus der 1. Herren; am Saisonende krönten ihn seine Mannschaftskameraden sprichwörtlich zum „King“.
  • Bernd Klingebiel
    VonBernd Klingebiel
    schließen
  • Arek Marud
    Arek Marud
    schließen

Überraschende Rückkehr: Henrik Löbens hilft bei den Handballern des TV Uelzen aus. Am Sonntag gibt er im Heimspiel gegen den MTV Embsen sein Comeback.

Uelzen - Erst die Kür, nun die Pflicht. Nach dem Derbysieg gegen Clenze empfängt Handball-Landesligist TV Uelzen am Sonntag (17 Uhr) Schlusslicht MTV Embsen. Für Schlagzeilen sorgen ein Comeback und ein Wiedersehen.

Uelzen – Der 29:28-Erfolg gegen die SG Südkreis vor rund 300 Fans dürfte dem TVU (7./4:4 Punkte) mächtig Rückenwind geben. Auch wenn die nachfolgende Partie beim HV Lüneburg verlegt wurde. Der TVU ging nach einem Clenzer Coronafall auf Nummer sicher. Die PCR-Tests fielen negativ aus. Nun wollen die Black Owls endlich auf Touren kommen, haben sie neben dem MTV Müden/Örtze die wenigsten Punktspiele in der Landesliga Nord-Ost absolviert.

Gegner MTV Embsen hat mit 0:12 Punkten einen kapitalen Start hingelegt. „Sie sind nicht so schlecht, wie sie dastehen. Wir sollten die Tabelle für 60 Minuten ausblenden und ganz gehörig aufpassen“, warnt der TVU-Trainer Maurice Maus. Für Prestige ist gesorgt, weil Embsens Trainer Herbert Mendrizik auf seinen Ex-Verein trifft und Maus in ihm eine Art früheren Mentor sieht.

Löbens greift wieder an

Mit an Bord ist wieder Routinier Henrik Löbens. Der Coach hat ihn vom Comeback überzeugt und reagiert damit auf die langwierige Verletzung von Ngadhnjim Xhafolli. Die Diagnose: Bänderriss und Knochenabsplitterung im Knöchel, Pause bis zum Rückrundenstart im Januar. Löbens ist für diese Zeit das Back-up im Rückraum, falls die Specht-Brüder Johannes und Lukas oder Henrik Düver ausfallen sollten.

Löbens hatte sich vor viereinhalb Jahren aus der 1. Herren verabschiedet. Er spielte auf Regionsebene in der 3. Herren weiter, sprang aber auch in der Landesliga gelegentlich mal ein.

Löbens: „Maurice und ich hatten vor der Saison schon abgesprochen, dass ich aushelfe, wenn Not am Mann ist.“ Die Situation ist nun da. Maus bat seinen langjährigen Mannschaftskameraden um Unterstützung. Löbens: „Ich habe mich mit meiner Familie besprochen. Und auch die 3. Herren ist der Meinung, dass die 1. Herren Unterstützung bekommen muss, wenn sie Hilfe benötigt.“

Die Fitness macht dem ehemaligen Drittliga-Spieler des MTV Braunschweig nicht wirklich zu schaffen: „Sie wird bestimmt nicht mehr für 60 Minuten ausreichen. Aber diesen Anspruch habe ich nicht mehr und das muss es auch nicht mehr.“

So sieht der inzwischen 42-Jährige seine Aufgabe eher darin, „das Team da zu unterstützen, wo es Hilfe benötigt.“ Entweder aktiv auf dem Feld, wenn jemand eine Erholungsphase braucht. Löbens: „Dabei liegt dann mein Hauptaugenmerk darauf, die Abwehr zusammenzuhalten und im Angriff das Spiel ruhig aufzubauen, Lücken für die jungen Wilden zu reißen.“ Oder aber von der Bank aus, da will er Tipps und Impulse geben. Löbens: „Für diese Aufgaben reicht meine Fitness noch aus, da ich mit unserer 3. Herren noch regelmäßig trainiere und auch spiele.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare