Wierener Vincent Senkbeil startet morgen zur Tischtennis-EM

„Er hat sehr gute Ideen“

+
„Mit der Mannschaft peilen wir eine Medaille an“, sagt der Wierener Vincent Senkbeil (Zweiter von links), der mit Felix Köhler, Tom Schweiger und Mike Hollo (von links) bei der EM für Deutschlands Schülerteam spielt.

Wieren/Wrestedt – Wenn sich die Delegation des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) am morgigen Freitag vom Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt zu den 62. Jugend-Europameisterschaften in das tschechische Ostrava aufmacht, wird auch der Wierener Vincent Senkbeil in die Maschine steigen.

Der Nachwuchsspieler des TSV Wrestedt/Stederdorf und Regionalligaakteur des SV Bolzum wurde, wie schon vor einem Jahr, von Bundestrainerin Eva Jeler (Dossenheim) für das wichtigste Turnier auf diesem Kontinent nominiert.

Vom 7. bis 12. Juli steht für den 15-Jährigen im Schüler-Nationaldress zusammen mit Mike Hollo (TuS Fürstenfeldbruck), Felix Köhler (TSG Kaiserslautern) und Tom Schweiger (DJK Altdorf) der Team-Wettbewerb auf dem Programm. Anschließend folgen bis zum 16. Juli die Individual-Konkurrenzen im Einzel, Doppel sowie Mixed.

„Mit der Mannschaft peilen wir eine Medaille an“, gab sich Senkbeil zum Abschluss des dritten und letzten Vorbereitungslehrgangs in Düsseldorf optimistisch.

Das DTTB-Quartett ist hinter Rumänien, Russland, Tschechien und Belgien an Position fünf gesetzt. In der Vorrunde warten neben Belgien noch Polen sowie die Ukraine als Gegner. „Wir streben zunächst den Gruppensieg an und würden dann eine vermutlich einfachere Auslosung für die Endrunde bekommen, als wenn es nur zum zweiten Platz reichen sollte“, erklärt Senkbeil.

Für den Einzel-Wettbewerb hat sich der Schüler des Uelzener Herzog-Ernst-Gymnasiums das Erreichen des Viertelfinals vorgenommen. „Wenn ich nicht schlecht in Form sein sollte und dann auch noch eine gute Auslosung bekommen würde, ist der Sprung unter die letzten Acht durchaus realistisch.“ Bei der JEM-Generalprobe vor rund sechs Wochen in Polen endete sein Siegeszug erst im Finale. „Dieser zweite Platz hat mir natürlich viel Selbstvertrauen gegeben.“

Wie schon bei den internationalen Veranstaltungen in Frankreich und Polen geht Senkbeil in der Doppel-Konkurrenz gemeinsam mit Tom Schweiger in die Box. „Auch wenn wir es bislang noch nicht weiter als in die dritte Runde geschafft haben, harmonieren wir gut zusammen.“ Im Mixed feiert Senkbeil an der Seite von Jele Stortz (DJK Offenburg) seine Premiere.

Die Vorfreude auf den Saisonhöhepunkt ist dem jungen Wierener und amtierenden AZ-Sportler des Jahres bei „Mensch 2018“ deutlich anzumerken. Nervosität sei nicht vorhanden, „denn schließlich habe ich die Atmosphäre bei einer Jugend-EM schon vor einem Jahr in Rumänien miterleben dürfen“, sagt der aktuell 39. der U15-Weltrangliste.

Bundestrainerin Eva Jeler blickt dem Senkbeil-Auftritt in Tschechien gespannt entgegen. „Vincent ist sehr clever im Spiel und verfügt über eine fantastische Rückhand. Außerdem hat er sehr gute Ideen.“ Allerdings, so Jeler weiter, müssten die Leistungen des Youngsters noch stabiler werden.

Die Bundestrainerin: „Das ist in seinem Alter aber völlig normal und nicht weiter schlimm.“

VON MARCO STEINBRENNER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare