Regen als Segen bei den Suhlendorfer Reittagen: Hentis in Top-Form

Schulze hier, Schulze da

Erreichte den zweiten Platz in der L-Prüfung mit steigenden Anforderungen: Kirsten Schulze.
+
Erreichte den zweiten Platz in der L-Prüfung mit steigenden Anforderungen: Kirsten Schulze.

Suhlendorf – Während in vielen Orten das Unwetter für Probleme sorgte, wurde bei den Suhlendorfer Reittagen nur ein kräftiger Landregen verbucht. Die Wassermenge stellte sich sogar als so optimal heraus, dass an beiden Turniertagen hervorragende Platzbedingungen gegeben waren.

Aufgrund des notwendigen Unwettereinsatzes der DRK-Mannschaft begann das Turnier allerdings mit einer Verspätung von einer knappen Stunde. In der Dressur brachte Ekkehard Brakenhoff (RFV Suhlendorf) ein hervorragendes Leistungsniveau in das Viereck. Auch wenn das letzte Quäntchen Glück zum Sieg gefehlt hat, waren in beiden L-Dressuren die Plätze zwei und drei sowie der zweite Platz in der M-Dressur auf seinem Konto verbucht. Einen Sieg bei der Qualifikationsprüfung zum OMC-Cup erreichte in der A-Dressur Jessica Richter (RFV Suhlendorf).

Beide haben ein gutes Turnier absolviert: Suhlendorfers Emely-Anin Schulze (links) und Janina Schulze.

Im Springen waren die Erfolge breiter verteilt. Die Springprüfung der Klasse A entschied Emely-Anin Schulze (RFV Suhlendorf) für sich. In der L-Prüfung mit steigenden Anforderungen gab es unterdessen einen Schulze-Doppelsieg: Bernd Schulze landete vor Kirsten Schulze (beide RFV Suhlendorf).

Die Suhlendorferin Sarah Hentis präsentierte sich in blendender Form.

In der Zeitspringprüfung der Klasse M gewann Marlis Struck (RFV Dannenberg) vor einer formstarken Sarah Hentis (RFV Suhlendorf). Diese gute Form bewies Hentis im M-Springen mit Stechen, belegte Platz drei und musste sich nur Profireiter Marcel Buchheim (RSG Uelzener Land) und Altmeister Josef Wulf (RFV Dahlenburg) geschlagen geben.

Der Nachmittag tags darauf stand im Zeichen der Familie und der Jugend. Gestartet hatte der Tag mit dem beliebten Jump & Run & Drive – hier kämpften elf Teams um den Sieg. Emely-Anin Schulze holte den Sieg für ihre Truppe.

Den Führzügelwettbewerb gewann souverän Josefine Nadine von Thun (RFV Clenze). Pia Harneid (RFV Dannenberg) und Nala Josephine Richter (RFV Suhlendorf) belegten die Plätze dahinter. In dem Springreiter-Wettbewerb stellten die reitenden Kinder der Vereine ohne Führung ihre Talente unter Beweis. Lara Schulz (RFV Clenze) legte die beste Leistung an den Tag und heimste den Sieg ein.

Die witterungsbedingt zuerst etwas geringen Zuschauerzahlen wurden am zweiten Turniertag aufgrund des besseren Wetters, des Programms und durchs Ambiente des Waldreitplatzes bei Suhlendorf wettgemacht. „Eine tolle Helfermannschaft und Sponsoren, die wissen, dass solch eine Veranstaltung nicht so einfach funktioniert, haben zum Gelingen der Suhlendorfer Pferdetage beigetragen“, freute sich Suhlendorfs Geschäftsführer Michael Schwarz.

Direkt nach dem Turnier begannen die Vorbereitungen für die Suhlendorfer Pferdetage 2020 – diese finden am 20. und 21. Juni im kommenden Jahr statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare