Bezirkspokal: SV Emmendorf deklassiert MTV Barum und zelebriert trotz Hitze 90 Minuten reinen Tempofußball

Schützenfest: Schenk schenkt ein

+
Wieder einmal brennt es im Barumer Strafraum: Der Emmendorfer Sören Otte (links) stiftet bei dieser Ecke mit seinem Sprung viel Unruhe. Zumindest hier kann Maximilian März (Mitte) den Ball aus der Gefahrenzone köpfen.

Barum. Spielfreudig, zielstrebig, gierig nach Toren: Der SV Emmendorf schießt sich für die Liga warm. Der Fußball-Landesligist hat in der 2. Runde des Bezirkspokals dem MTV Barum eine Lehrstunde beim 8:0-Torfestival erteilt und steht im Achtelfinale.

Der Sieg hätte sogar deutlich höher ausfallen müssen, da die Emmendorfer vor der Pause großartige Torchancen vergaben.

So stand es nach Treffern des vierfachen Torschützen Luca Schenk (4.), Benjamin Silbermann (30.) und dem Eigentor von Matteo Boscatto nur 3:0 zur Pause. „Die Chancenverwertung war unser einziges Manko“, war Trainer Danny Torben Kühn ansonsten hochzufrieden mit seiner Mannschaft, die 90 Minuten lang nur eine Richtung kannte: gegnerisches Tor, in dem trotz des Achterpacks der überragende MTV-Keeper Paul Alvermann drin stand. „Das muss man bei dem Wetter erst mal schaffen. Wir hätten nach dem 3:0 das Ganze auch runterspielen können. Super, wie ,torgeil’ die Spieler waren“, lobte Kühn den Emmendorfer Offensivdrang, der allerdings auch von einer erschreckenden Barumer Leistung begünstigt wurde. „Das war fast ein Zwei-Klassen-Unterschied. Wir sind sehr enttäuscht. Emmendorf war uns in allen Belangen überlegen. Spielerisch, technisch und was besonders schlimm war, auch konditionell“, zeigte sich Barums Trainer Philipp Zimmermann besorgt.

Auch nach der Pause leisteten die wie gelähmt wirkenden Gastgeber keinerlei Gegenwehr. Schenk mit einem lupenreinen Hattrick, Jos Oldag und Jeremy Fritz erhöhten auf 8:0, das Kühn aufgrund der Umstände nicht überbewerten wollte. „Zum Schluss war es ein Trainingsspiel. Bei Barum war relativ schnell eine Aufgabe zu erkennen.“ Und bei Barum schrillen die Alarmglocken. Zimmermann: „Ich hoffe, dass das ein Warnschuss zur rechten Zeit war.“

• MTV Barum: Alvermann – Schoß, Rühmann, Boscatto (46. Lindenau) – Radde (46. L. März), Keunecke – Ziesler, Bahr, M. März (65. Hagemann), Wilhelms – Wulf.

• SV Emmendorf: Lüring – Klasen (55. Foth), Otte, Idler (60. J. Oldag) – Böhringer (68. Elbers), Wielandt, Fritz, Sabatino, Schusdzarra – Schenk, Silbermann.

• Tore: 0:1 Schenk (4.), 0:2 Silbermann (30.), 0:3 Boscatto (Eigentor/36.), 0:4, 0:5, 0:6 Schenk (50./FE, 55., 68.), 0:7 J. Oldag (73.), 0:8 Fritz (86.).

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare