Spektakuläre Tore zum Auftakt im Holdenstedter Turnier / Suderburg im Finale

„Schöner geht es nicht mehr!“

+
Emmendorfs Alexander Gertig bleibt am Holdenstedter Sönke Hinrichs hängen. Weitere Fotos vom 1. Spieltag im Bereich Lokalsport Uelzen unter www.az-online.de.

Uelzen-Holdenstedt – Der VfL Suderburg steht als erstes Team im Finale um den Intersport-Ramelow-Cup des SV Holdenstedt.

Der Bezirksligist setzte sich gestern Abend vor rund 200 Zuschauern bei dem kreisweit bedeutendsten Fußball-Vorbereitungsturnier als Sieger der Gruppe A durch. Der VfL verwies in den jeweils 45-minütigen Partien den Landesligisten SV Emmendorf auf den zweiten Platz. Die Grün-Schwarzen werden am kommenden Sonntag das „kleine Finale“ um Platz drei bestreiten.

Gastgeber SV Holdenstedt belegte Gruppenplatz drei. Der Heide-Wendland-Liga-Aufsteiger spielt übermorgen um Platz fünf. Die jeweiligen Gegner werden heute Abend in den Partien der Gruppe B ermittelt.

VfL Suderburg – SV Holdenstedt 3:0

Der Suderburger Bezirksligist bestimmte erwartungsgemäß das Geschehen, zeigte die bessere Spielanlage. Dennoch lief nicht alles rund, dazu bot der VfL in der Defensive einfach zu an. „Wir verlieren zu viele einfache Bälle“, ermahnte Abwehrchef Thomas Nowak seine Mitspieler.

Einfach nur herrlich! Suderburgs Dennis Ohneseit trifft per Fallrückzieher zum 2:0 gegen Gastgeber SV Holdenstedt.

Der gastgebende Kreisligist hatte folgerichtig drei gute Möglichkeiten, doch Tristan Riggert, Lars Burmeister und André Heß trafen das von Finn Aschmies gehütete Gehäuse nicht. Das machte auf der Gegenseite dafür Torjäger Dennis Ohneseit und das in beeindruckender Art und Weise! Zunächst traf er per Kopf und dann spektakulär per Fallrückzieher. „Schöner geht es nicht mehr!“ rief dann auch Platzsprecher Matthias Engelke ins Mikrofon.

  • Tore: 1:0, 2:0 Ohneseit (9., 16.), 3:0 M. Suchan (34.).

SV Holdenstedt – SV Emmendorf 1:2

Nach dem Verlust zahlreicher Stammkräfte hatte Landesligist Emmendorf den Neuzugang Jannik Foth, Rückkehrer Daniel Meyer, den reaktivierten Torwart Bastian Drögemüller (zuletzt SV Rosche) sowie aus der Reservemannschaft Jan Heinze, Pascal Husemann und Dustin Borbe im Kader.

Hannes Helmke und der Holdenstedter Lars Burmeister sorgten mit ihren Treffern in einem ansehnlichen Spiel für den 1:1-Zwischenstand. Kevin Schusdzarra (35.) und Benjamin Silbermann (41.) mit einem Freistoß an die Torlatte vergaben für den SVE, Frederik Swit verstolperte nach schönem Solo auf der Gegenseite (39.). Nach einem von Silbermann per Kopf verlängerten Eckball glückte Heinze der späte Siegtreffer.

  • Tore: 1:0 Helmke (15.), 1:1 Burmeister (19.), 1:2 Heinze (44.).

SV Emmendorf – VfL Suderburg 1:2

Nach dem klareren Auftaktsieg genügte den Suderburgern um ihren Emmendorfer Neuzugang Luca Schenk ein Remis zum Gruppensieg, dennoch spielten beide Teams mit offenem Visier. Sie lieferten sich ein hochklassiges Duell.

Die ersten Torchancen verbuchten die Emmendorfer durch Daniel Meyer (5.) und Silbermann, die jeweils an Keeper Finn Aschmies scheiterten. Mit einem herrlichen Volleyschuss brachte Lukas Müller den VfL in Führung, ehe  Ohneseit in Drögemüller seinen Meister fand (26.). Das Ausgleichstor von Hannes Helmke mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel sorgte für neue Spannung, doch nur vier Minuten später markierte Ohneseit nach einer schönen Kombination seinen bereits dritten Turniertreffer. Suderburgs Müller, Emil Chluba und Thomas Nowak verfehlten ihr Ziel jeweils knapp, ehe abermals Helmke frei auf Aschmies zulief, den Ball aber neben den Kasten setzte (43.).

  • Tore: 0:1 Müller (19.), 1:1 Helmke (26.), 1:2 Ohneseit (30.).  kl, dlp

Intersport-Ramelow-Cup 1. Tag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare