AZ-Serie Aufmarsch der Hundertjährigen

SC Kirch- und Westerweyhe: Erfolgsstory beginnt im Grünen Jäger

Gruppenfoto verkleideter Menschen auf einem Fußballplatz.
+
Lustige Einlage „Denver gegen Dallas“ in der Halbzeitpause eines Spiels der 1. Herren im Jahr 1985.

50 Jahre lang dreht sich beim SC Kirch- und Westerweyhe fast alles um Fußball. Dann öffnet sich der Verein für andere Sparten und hält nach über 100 Jahren 30 Angebote für Hunderte von Mitgliedern bereit.

Von Dirk Marwede

Uelzen-Westerweyhe - Im 3. Teil der AZ-Serie Aufmarsch der Hundertjährigen über 100-jährige Vereinsjubiläen geht es dieses Mal um den SC Kirch- und Westerweyhe, der 2020 seinen runden Geburtstag feierte.

Als „Käpt’n“ Gerd-Otto Klug von der 1. Herrenmannschaft im Sommer 1970 die Trophäe als Kreismeister in den Händen hielt, konnte er nicht ahnen, welchen Umbruch sein Verein, der SC Kirch-/Westerweyhe im kommenden Jahrzehnt nehmen würde. Es war das Jahr des 50. Jubiläums des Sportvereins, der ganz im Zeichen des Fußballs stand. So wie schon in den fünf Jahrzehnten zuvor…

Es war der 20. Mai 1920, als der SC Kirchweyhe von 34 sportbegeisterten Männern im Grünen Jäger in Kirchweyhe gegründet wurde. Väter des Vereins waren unter anderem Paul Post, Heinrich Schulze, Gustav Pattberg, Rudolf Oetzmann sen., Willi Schierwater sen. und vor allem der spätere Vorsitzende des ,,Verbandes für Leibesübungen Amt Medingen“, Amtsgerichtsrat Dr. Stölting aus Bruchtorf. Die Vereinsfarben des SC Kirchweyhe waren schlichte grüne Hose, schlichtes weißes Hemd und grün-weiße Stutzen. Der Sportplatz lag auf der Schulzeschen Wiese nördlich von Kirchweyhe.

Erinnerungsfoto vor dem Grünen Jäger in Kirchweyhe: Mitte der 20er Jahre veranstaltet der SC Kirchweyhe dort seine Mitgliederversammlung. In dieser Gaststätte wurde auch der Verein am 20. Mai 1920 gegründet.

Nur ein Jahr später wurde in Westerweyhe ebenfalls ein Sportverein gegründet – er trug den Namen Teutonia. Doch schon wenige Jahre später löste sich der Verein wieder auf. Auch beim SCK ruhte der Sportbetrieb in den 30er und Anfang der 40er Jahre.

Neustart nach dem Zweiten Weltkrieg

1946 folgte der Neustart nun unter dem Namen SC Kirch- und Westerweyhe. War es anfangs nur der Fußball, kam 1947 der Frauen-Feldhandball hinzu. Sechs Jahre spielten die Damen äußerst erfolgreich und heimsten zahlreiche Titel ein. Danach beherrschte wieder der Fußball den SCK.

Das änderte sich erst 1970 zum 50-jährigen Vereinsjubiläum. Er öffnete sich für andere Sportarten. Leichtathletik oder Tischtennis, Prellball, Volleyball und Gymnastik spielten eine Rolle. Das schlug sich auch in den Mitgliederzahlen nieder. Hatte der SCK 1970 noch knapp 100 Mitstreiter, waren es zehn Jahre später schon 300. Dieser Trend sollte auch in Zukunft anhalten.

Fußball 1970: Zum Jubiläum holt sich die 1. Herrenmannschaft um „Käpt’n“ Klug den Kreismeistertitel.

Erste Frau übernimmt Zepter beim SCK

Beim Sportabzeichenwettbewerb platzierte sich der SCK dank des Engagements von Lothar Rindfleisch in der Bestenliste des Landkreises Uelzen immer wieder ganz weit oben. Bis zu 140 Tischtennisspieler kämpften um Punkte, und der Frauenfußball, der Ende der 70er Jahre etabliert wurde, erlebte einen Höhenflug.

29 Jahre hatte Willi Schierwater dem Verein vorgestanden, als er 1990 den Vorsitz abgab. Ingo Zittlau, Adi Buss, Udo Risse, Michael Meyer und Harald Voigts folgten ihm, ehe 2008 mit Stefanie Feldhaus-Markefke erstmals eine Frau das Zepter beim SCK übernahm.

2014 erstmals über 800 Mitglieder

2014 sprengte der Verein erstmals die 800er-Grenze bei den Mitgliedszahlen. Das war unter anderem der neuen Basketballabteilung zu verdanken. Kooperationen mit anderen Vereinen ermöglichten, dass auch im Fußball nahezu alle Mannschaften von der F-Jugend bis zu den Altherren gemeldet werden konnten und heute noch können. Ob Trivital oder Zumba, Badminton oder Floorball – der SCK ist heute so breit aufgestellt, dass er für alle, die Sport in der Gemeinschaft treiben wollen, ein Angebot findet. Rund 30 verschiedene Angebote hielt der Verein in seinem Jubiläumsjahr 2020 für seine Mitglieder bereit.

Möglich ist dies auch, weil der SCK mit dem 2016 eingeweihten SportCentrumKämpenweg über eine eigene Turnhalle verfügt, in der sich unter anderem diverse Gymnastikgruppen treffen.

Dass neben dem Sport der Spaß nicht zu kurz kommt, beweisen zahlreiche gesellige Aktivitäten wie Musicals, Spiele ohne Grenzen oder Feiern wie etwa der Ball zum Auftakt des Jubiläumsjahres des SCK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare