1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

Roscher Trio fällt aus: „Das sind drei absolute Stammspieler“

Erstellt:

Von: Aron Sonderkamp

Kommentare

Eine Gruppe von Spielerin jubelt über ein Tor.
Er wird diese Saison wohl nicht mehr jubeln: Rosches Joel Grefe (links) fällt neben Ole Hilmer und Marcus Frommhagen aus. © Arek Marud

Nach dem VfL Suderburg starten am Wochenende vom 20. bis 22. Dezember auch weitere, hiesige Fußball-Bezirksligisten in die ersten Testspiele.

Uelzen/Landkreis – Der letzte Winterspeck wird abtrainiert, die Fußballschuhe werden entmottet. Am Wochenende testen nach dem Frühstarter VfL Suderburg (AZ berichtete) weitere Uelzener Bezirksligisten erstmals – teils mit neuen Gesichtern im Kader.

TuS Barskamp – Emmendorf (Fr., 19.30 Uhr)

Bereits am heutigen Abend steigt der SV Emmendorf mit der Partie beim Staffelkollegen TuS Barskamp in das Testspielgeschehen ein. Die ersten Läufe absolvierte die Elf von Trainer Malte Weber jedoch bereits am 2. Januar. „Wir haben verschiedene Challenges in Laufgruppen absolviert. Wer beispielsweise den schnellsten Kilometer oder die meiste Strecke gelaufen ist, wurde belohnt“, erklärt Weber seinen Trick, die Spieler für die unbeliebte Vorbereitungsmaßnahme zu animieren.

Seit dem letzten Freitag ist der Tabellenneunte auch auf dem Rasen in Aktion. „Es geht um taktische Elemente und darum, mehr Struktur zu bekommen. Wir wollen den Spielaufbau festigen“, gewährt Weber einen Einblick.

Tobias Weuste verließ Emmendorf zurück Richtung Holdenstedt. Weber: „Als er vor einem Jahr zu uns kam, war das bereits so abgesprochen.“ Zugänge haben die Grün-Schwarzen nicht zu vermelden. Der Kader sei zwar klein, doch ohne Verletzungen sei das in Ordnung, so Weber.

TuS Bodenteich – SV Rosche (So., 14 Uhr)

In den ersten zwei Wochen der Vorbereitung stehen beim TuS Bodenteich vor allem Laufeinheiten auf dem Programm. Auf dem Rasen will Coach Marco Arndt dann vor allem am Zweikampfverhalten schrauben. Im Test gegen den Bezirksliga-Rivalen aus Rosche soll auch Rückkehrer Kim Winter (vom SV Sprakensehl/AZ berichtete) mitwirken. „Er hat noch einiges nachzuholen. Aber in den letzten zwei Einheiten war es bemerkenswert, zu sehen, wie er wieder rankommen will“, lobt Arndt. Außer Winter und Artur Schmidt, der zu Teutonia Uelzen wechselte, hat es bei den Blau-Weißen im Winter personell keine Veränderungen gegeben.

Die abstiegsbedrohten Roscher stiegen schon vor dem Jahreswechsel ins Lauftraining ein. Seit dem 3. Januar arbeitet die Elf von Trainer Pascal Kläden wieder auf dem Platz. „Wir haben alle gesagt: Wir stehen unter dem Strich, wir müssen mehr machen als alle anderen.“ Schon am Sonntag, 29. Januar, steht die Nachholpartie in Suderburg auf dem Spielplan der Bezirksliga.

Nach Kondition und Kraft fällt das Hauptaugenmerk auf die Offensive: „In der Defensive haben wir es im letzten Drittel der Hinserie ganz gut hinbekommen. Aber Tore entscheiden eben Spiele“, ordnet Kläden ein. Das Problem: „Ole Hilmer, Joel Grefe und Marcus Frommhagen werden wohl die gesamte Rückrunde ausfallen. Das sind drei absolute Stammspieler. Sie schießen in der Saison sonst zusammen rund 50 Tore“, hadert der Coach.

Zugänge werde es trotzdem nicht geben. Abgänge sind ebenfalls Fehlanzeige beim SVR.

SV Holdenstedt – VfL Suderburg (So., 14 Uhr)

Der SVH startete direkt mit dem Ball am Fuß ins neue Jahr. „Wir wollen wieder zu unserer Fitness kommen, Ballgefühl bekommen und das Spielsystem verinnerlichen“, unterstreicht Coach Felix Lüring.

Zurück beim Tabellenelften ist Tobias Weuste nach einem Jahr in Emmendorf. Lüring erhofft sich vor allem eins von ihm: „Tore! Er passt menschlich schon super rein.“ In der Defensive nimmt Ben Laabs aus privaten Gründen „erstmal eine Auszeit“. Für ihn kommt Sören Obst vom Kreisklassisten SV Stadensen. Über den Ligaunterschied macht sich Lüring, der den Neuzugang aus seiner Zeit beim SVS kennt, keine Sorgen: „Ich halte extrem viel von ihm und bin von seinem Fußballerischen sehr überzeugt.“ Ansonsten seien fast alle Akteure wieder fit. Im Test gegen den Ligarivalen Suderburg soll Lürings Riege ihre Leistungsgrenze ausreizen.

Auch interessant

Kommentare