1. Kreisklasse: MTV nach 11:1 Tabellenführer / Oetzen dreht Match in der Schlussphase, nächster Derbydreier für Stadensen

Römstedt schießt aus allen Rohren

+
Veerßen verlor in der Schlussminute in Jelmstorf. Hier wird Sperbers Yamen Thib von Jan-Eike Burmester und Pierre Krug unter Druck gesetzt.

Uelzen/Landkreis. In der 1. Fußball-Kreisklasse überrollte der MTV Römstedt den SV Rosche II gleich mit 11:1 und stürmte an die Tabellenspitze.

Auf Platz zwei folgt der SV Stadensen, der beim TSV Wrestedt/Stederdorf die Oberhand behielt und damit den nächsten Derbysieg einsackte. Auch der VfL Böddenstedt und der TSV Suhlendorf fuhren den zweiten Sieg ein und bleiben verlustpunktfrei.

Bienenb. II – G. Ripdorf 2:3

Die Ripdorfer hatten zunächst meist den Ball, die Bienenbütteler die Chancen. Da die Verwertung beim TSV aber desaströs war, während die Germanen ihre wenigen Möglichkeiten nutzten, stand es 0:2 zur Pause. Die Gastgeber hatten anschließend aber nicht mehr die ganz großen Dinger auf dem Fuß und konnten der Partie letztlich keine Wende mehr geben. Yannic Engelhardt (Germania) sah in der 90. Minute noch „Rot“.

• Tore: 0:1 von der Ohe (23.), 0:2 Lindemann (31.), 1:2 Schöpke (74.), 1:3 Engelhardt (80.), 2:3 Cassier (87.).

SC Uelzen II – Oetzen/St. 1:2

Zunächst führte der Sportclub schmeichelhaft, Mohammad Alizadeh hatte die einzige echte SC-Chance genutzt. Später kam der Aufsteiger besser ins Spiel, verlegte sich aber in der Schlussphase auf Absicherung seines knappen Vorsprungs. „Wir standen zu tief“, meinte SC-Trainer Anton Weinberger. Für seine Elf kam es knüppeldick, Dennis Thomsen und Roy Stolzenbach drehten für die SVG noch das Spiel am Fischerhof.

• Tore: 1:0 Alizadeh (36.), 1:1 Thomsen (87./HE), 1:2 Stolzenbach (89.).

Wrestedt/St. – Stadensen 0:2

Erneut zogen die Wrestedter im Derby den Kürzeren. Und das völlig zurecht. „Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute einfach nur schlecht“, ärgerte sich der TSV-Trainer Thorsten Jürgens. Der sah beim verdienten Sieger Tugenden wie Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft, die er eigentlich bei seiner Mannschaft erwartet hätte.

• Tore: 0:1 Hilmer (7.), 0:2 Schulz (81.).

Böddenst. – Niendorf//H. 3:0

Mit einer absoluten Notelf traten die Niendorfer an. Die verkaufte sich aber teuer, machte die Räume eng und den Böddenstedtern damit das Leben nicht einfach. Erst wenige Sekunden nach Wiederbeginn knackte Dennis Schwanenberg das Abwehrbollwerk und ließ den VfL auf die Siegerstraße einbiegen.

• Tore: 1:0 Schwanenberg (46.), 2:0, 3:0 Menges (76./78.).

Jelmstorf – Sp. Veerßen 1:0

Weil Michael Reimann in der Schlussminute vom Elfmeterpunkt die Nerven behielt, blieben die Siegpunkte beim Jelmstorfer Aufsteiger. Zuvor wurde Pierre Krug gefoult. Der Sieg der Heimelf war schon etwas glücklich, die Begegnung verlief insgesamt sehr ausgeglichen und hielt nur wenige Höhepunkte parat.

• Tore: 1:0 Reimann (90./FE).

Suhlendorf – Suderbg. II 3:0

„Wir waren die drei Tore besser“, sagte ein zufriedener Suhlendorfer Trainer Mike Schneider. Seine Mannschaft hatte gegen ersatzgeschwächte Suderburger das Geschehen jederzeit im Griff, Innenverteidiger Yeshe Warnecke beseitigte mit seinem Doppelpack letzte Zweifel.

• Tore: 1:0 Mirow (21.), 2:0, 3:0 Y. Warnecke (70./80.).

Römstedt – Rosche II 11:1

„Wir haben Ball und Gegner laufen lassen“, sagte Römstedts Coach Torben Tutas. Seine Elf brannte ein Feuerwerk ab, der Gegner machte es dem MTV aber auch leicht. Die Roscher ließen defensiv jegliche Kompaktheit vermissen und waren mit den Römstedter Spitzen Jonas Heider und Angelo Samba (zusammen sieben Tore) völlig überfordert.

• Tore: 1:0 Heider (3.), 2:0, 3:0, 4:0 Samba (11./18./26.), 5:0 Heider (28.), 6:0 Delen (56.), 7:0 Heider (59.), 8:0 Samba (61.), 9:0 Nawo (Eigentor/82.), 10:0 Ritzer (88.), 10:1 Kewitz (90.), 11:1 Zoltani (90.+2)

Von Immo de la Porte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare