2. Kreisklasse Süd: VfL will TuS die erste Saisonniederlage beibringen

Reizvolle Aussicht: Böddenstedt sagt Bodenteich Kampf an

+
Der SC Uelzen II (links Loris-Gideon Mentzel gegen den Ex-SCK-Kicker Andy Sommerfeld/jetzt TSV Suhlendorf) hat den nächsten Dreier im Visier, muss aber über 90 Minuten konstant und auf gutem Niveau spielen.

Uelzen/Landkreis – Wackelt der Nimbus des Tabellenführers TuS Bodenteich II? Der Primus der 2. Fußball-Kreisklasse ist auch nach 15 Spielen ohne Niederlage, steht aber nun gegen den Tabellenvierten VfL Böddenstedt auf dem Prüfstand.

Früh aufstehen müssen die Kicker des TSV Wrestedt/Stederdorf bei ihrem Gastspiel in Breese.

TuS Wustrow II – Sperber Veerßen (So., 13 Uhr)

Die Veerßer (7.) unterstrichen beim 4:0 gegen Gerdau erneut, dass sie bestens aus der Winterpause gekommen sind. Das Spiel beim designierten Absteiger aus Wustrow darf laut Trainer Oliver Ecke nur einen Sieger kennen: „Es zählt nur ein Sieg gegen den punktlosen Tabellenletzten.“ Nicht ins Gewicht fallen dürfte da das Fehlen von Alischer Muradow (privat) und Jonas Voß. Dazu ist die Lage der Wustrower einfach zu trostlos, zuletzt setzte es gegen die Topteams Suderburg II und Kirch-/Westerweyhe mit insgesamt 0:23 (!) Toren mal so richtig Prügel.

FSG Südkreis II – SC Uelzen II (So., 13 Uhr)

Der Aufgalopp gegen Gartow (4:0) gelang dem Sportclub. Die Aufgabe in Schnega ist ähnlich einzuschätzen, wobei die gastgebende FSG (11.) dann doch etwas stärker sein dürfte, als die absoluten Kellerkinder Gartow und Wustrow. „Ich hoffe, dass wir es auch mal schaffen, über 90 Minuten eine konzentrierte Leistung abzurufen“, sagt SC-Trainer Anton Weinberger, meint damit die maue zweite Halbzeit am Vorsonntag. Der Kreisvertreter hat keinerlei Ausfälle zu beklagen.

TuS Bodenteich II – VfL Böddenstedt (So., 13 Uhr)

Trotz der Siege konnte Spitzenreiter TuS Bodenteich im neuen Jahr nicht so recht überzeugen. „Wir gewinnen zur Zeit nur über den Kampf und lassen spielerisch einiges vermissen“, sieht auch Trainer Marcel Putz die Entwicklung etwas kritisch. Mit dem Tabellenvierten Böddenstedt kommt nun ein echter Prüfstein ins Waldstadion, der dem TuS bereits im Hinspiel (1:1) alles abverlangte. „Ein sehr guter Gegner, wir müssen an unsere Grenze gehen und den absoluten Siegeswillen haben.“

Die Gäste rechnen wie schon beim ersten Aufeinandertreffen mit einer intensiven Auseinandersetzung. „Natürlich ist es für uns reizvoll, dem Tabellenführer die erste Niederlage beizubringen. Wir können befreit aufspielen und werden alles versuchen“, kündigt Trainer Karsten Kröger an. Beide Teams gehen personell gut besetzt ins Spitzenspiel.

SG Gartow/Liepe II – SC Kirch-/W. (So., 13 Uhr)

Was die SG Gartow/Liepe II am Vorsonntag beim desaströsen 0:14 in Suderburg ablieferte, war erneut meilenweit vom in der Spielklasse nötigen Niveau entfernt. Ein gefundenes Fressen für den SC Kirch-/Westerweyhe (3.), der im Aufstiegsrennen ohnehin nichts mehr liegen lassen darf. Der Kreisvertreter schoss sich zuletzt beim 11:0 gegen Wustrow II schon mal warm. „Wir wollen an die erste Halbzeit anknüpfen. Die Spielfreude und die Geradlinigkeit in den Aktionen waren richtig gut“, meint Trainer Carsten Behnke, der diese Qualität in Gorleben gern über 90 Minuten sehen möchte.

VfL Breese/Langend. III – TSV Wrestedt/St. (So., 11 Uhr)

„Wenn wir verlieren, schieben wir es auf die Uhrzeit“, flachst Wrestedts Trainer Philipp Weihe angesichts der frühen und ungewohnten Anstoßzeit. Und dann ernsthaft: „Breese wird uns alles abverlangen. Gerade zu Hause sind sie stark und schwer einzuschätzen.“ Tatsächlich holte der Tabellensechste von seinen 26 Punkten stolze 19 auf eigenem Platz. Ärgerlich für die Wrestedter: Mit Marco Meyer (acht Saisontore) droht ein Leistungsträger mit Verdacht auf Zehenbruch auszufallen.

MTV Gerdau – SV Karwitz (So., 15 Uhr)

„Wir haben auf jeden Fall einiges gutzumachen“, blickt Gerdaus Trainer Henning Prehm auf die Partie gegen den Tabellennachbarn. Er meint damit zum einen das überraschend klare 0:4 in Veerßen, zum anderen aber auch das Hinspiel in Karwitz, als es nur zu einem 2:2 reichte. „Ich erwarte ganz einfach drei Punkte zu Hause, Wille, Einsatz und ein Stück mehr Cleverness“, präsentiert Prehm seinen Wunschzettel für Sonntag. Mathias Krüger, Philipp Härig und Lukas Pohlmann fehlen weiterhin verletzungsbedingt.

VON IMMO DE LA PORTE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare