12. Uelzen Tennis Open

Rasanter Start, tolles Ambiente

+
Selbst die Zunge spielt mit: Hans-Jürgen Sasse vom SV Holdenstedt (Herren 55+) bei einer Vorhand.

Bad Bevensen. Von leichtem Aufgalopp konnte keine Rede sein. Gleich am ersten Tag der 12. Uelzen Tennis Open gab’s Asse und Schmetterbälle satt. Sieben Stunden lang ging es gestern Abend zur Sache.

Erstmals in der Geschichte des großen Turniers, das von der Allgemeinen Zeitung präsentiert wird, war das Vita Balance in Bad Bevensen Schauplatz dieser überregionalen Wettkämpfe mit Lokalkolorit und 81 Teilnehmern. Schon nach kurzer Zeit gab’s das erste positive Feedback für den neuen Standort. „Das ist ein sehr schöner Beginn. Die Organisation läuft überraschend gut, und auch das Ambiente stimmt“, strahlte Hans-Joachim Mauermann, 2. Vorsitzender des TC Blau-Weiß Uelzen, der diese Tennis Open traditionell ausrichtet.

Auf drei Plätzen ging es gestern parallel zur Sache, nach einstündiger Spielzeit ertönte der berüchtigte Schlussgong. Und zwei Spieler lieferten sich ein ganz enges Match. Reinhold Noohs (Lüchow) kämpfte Günther Baranski vom SV Holdenstedt bei den Herren 55+ regelrecht mit 4:3 nieder.

Es geht munter und rasant weiter. Am heutigen Sonnabend wartet auf Fans, Spieler und Verantwortliche ein Mammutprogramm. Von 9 bis 23 Uhr wird gespielt. Am Sonntag fallen dann die Entscheidungen (9 bis ca. 16.30 Uhr). Im Anschluss folgt die Siegerehrung. Mit dabei ist dann auch Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt.

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare