Am Rande der Erschöpfung

Jessica Wulf

rw Osnabrück/Ebstorf. In der Endabrechnung im Kampf um die deutsche Meisterschaft im Trial (Klasse 1) hat der für den MC Ebstorf startende Stefan Griebenow aus Westerweyhe den achten Platz belegt. In den Finalläufen in Osnabrück belegte er die Ränge acht und neun unter zwölf Fahrern. Austragungsort war der Piesberg, ein Übertageabbaugebiet für Granitstein. Dieser Steinbruch bietet für den Motorradtrialsport optimale Bedingungen.

Die Fahrer – darunter sechs des MC Ebstorf, Ortsclub im ADAC – mussten an beiden Tagen drei Mal einen Rundkurs von acht Kilometern Länge mit je zwölf Sektionen bewältigen. Allein die Länge der Strecke, die fast durchgehend stehend gefahren werden musste, hatte es in sich.

Die Trialveranstaltungen am Piesberg sind in Fachkreisen berüchtigt für den hohen Anspruch an Mensch und Maschine. Die Sektionen waren aber leider nicht nach alter Manier gesteckt, kritisierten die Ebstorfer Fahrer. Die gewohnten langen Auffahrten mit schönen Kehren am Hang suchten sie diesmal vergeblich. Oft waren die Sektionen in Abraumfeldern mit losen Steinen untergebracht. Viele spitze Ecken, große und kleine Löcher zwischen den Steinen ließen ein flüssiges Fahren kaum zu. Fahrer stürzten und zogen sich diverse Prellungen zu. Besonders die Steinfelder an den feuchten und glatten Waldhängen brachten viele Fahrer zudem an den Rand der Erschöpfung.

In der Klasse 2 im Kampf um den Deutschen Trial-Cup startete Sven Schaefer aus Ebstorf, der seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung verteidigen wollte. Entgegen aller Erwartungen überraschte er mit einem vierten und einem dritten Platz und feiert den Titel eines Vizemeisters im Trial-Cup.

MC-Fahrer Felix Gesterling aus Hamburg zeigte eine durchwachsene Leistung mit einem sechsten und einem nur 14 Platz. Leif Walter (Ronnenberg) startete in der Tageswertung im Deutschen Trial-Pokal der Klasse 3. Bereits bei den vorangegangenen Läufen hatte er den MC Ebstorf gut vertreten und erreichte zumeist einen Platz auf dem Podest. Am Piesberg ließ Walter dann sogar an beiden Tagen souverän das komplette Starterfeld hinter sich – da zeigte sich die alte Trialschule des Fahrens, ohne unnötiges Hüpfen und Anhalten..

Ebenfalls in dieser Klasse startete Jessica Wulf aus Lintzel. Beim Heim-Trial in Schwemlitz eine Leistungsklasse tiefer und nach einem Sieg am zweiten Tag bereits in Klasse 3 startend, versuchte sie sich auch am anspruchsvollen Piesberg in dieser Konkurrenz. Zunächst mit zu wenig Gas und zu viel Respekt vor dem rutschigen Untergrund unterwegs, landete Wulf unter ihren Möglichkeiten auf einem etwas enttäuschenden 19. Rang unter 21 Startern. Am zweiten Wettkampftag setzte sie ihr Können dann aber um und wurde trotz eines schmerzhaften Sturzes Zwölfte.

MC-Fahrer Fabian Gesterling aus Hamburg und landete an beide Tagen in der Klasse 3 auf Rang 21.

In der Gesamtwertung zur Deutschen Trial-Meisterschaft belegte Stefan Griebenow aus Westerweyhe den achten Platz unter 15 gewerteten Fahrern.

In der Klasse 2 (Deutscher Trial-Cup) wurde Sven Schaefer aus Ebstorf Zweiter unter 24 Startern. Der für den MC Ebstorf fahrende Felix Gesterling aus Hamburg belegte Platz acht.

In der Klasse 3 (Deutscher Trial-Pokal) landete Jessica Wulf aus Lintzel auf Platz 21 unter 25 Konkurrenten – sie war bei nur bei zwei von zehn Wertungsläufen unterwegs gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare