Youngster hatte schon immer ein Ziel: Herren-Bezirksliga in Barum

Radde liefert – jederzeit!

+
Es ist noch gar nicht lange her, da schaute Tom Radde (links) bei den Barumer Herren als Jugendspieler zu. Auf einmal mischt er voll mit und kann sich mit so erfahrenen Spielern messen wie dem Emmendorfer Benjamin Silbermann.

Barum. Geht es nach Tom Radde, wird sein Verein noch viel Freude an dem Youngster haben. „In den nächsten fünf bis sechs Jahren werde ich auf jeden Fall weiter beim MTV Barum spielen“, kündigt der 18-jährige Defensivspieler an.

Radde kann eigentlich auch gar nicht anders. Denn nicht nur er, sondern auch sein Vater Dirk ist mit dem MTV tief verwurzelt. „Er war früher 25 Jahre lang Jugendleiter und hat mich von der G- bis zur C-Jugend hier trainiert“, erzählt Radde im AZ-Liga-Talk. Mit Ausnahme eines einjährigen Gastspiels bei den Bezirksliga-A-Junioren des TSV Bienenbüttel, wo er ein Zweitspielrecht besaß, spielte der Abräumer ausschließlich für den MTV. Außerdem wohnt er im benachbarten Tätendorf und will nach seiner Ausbildung zum Zerspannungsmechaniker mit Fachrichtung Drehtechnik weiter in Uelzen arbeiten.

Es ist gar nicht so lange her, da träumte Radde als Jugendlicher davon, irgendwann einmal für die Bezirksliga-Herren-Mannschaft zu spielen. „Das war schon immer mein Ziel. Dass es so schnell gehen würde, ist umso schöner.“

Seit dieser Saison mischt der Jungspund mit. „Man kann ihn jederzeit bringen. Ob von Beginn an oder für die letzten 15 Minuten. Du weißt, dass Tom abliefert“, lobt ihn Trainer Andreas Lindenau. Kabinettstückchen sind nicht unbedingt Raddes Spezialität. Dafür spielt er den einfachen Ball mit wenig Fehlern, hat ein gutes Kopfballspiel und ist zuverlässig auf und neben dem Platz, lobt Lindenau den Sechser mit einem Körpermaß von 1,93 Meter.

Barums längster Spieler wird am Sonntag (15 Uhr) im Heimspiel gegen den SV Küsten besonders gefordert sein, gibt es beim Gegner einige hochgewachsene Spieler wie André Reinhardt. Nach der 1:4-Niederlage in Neetze ist ein Heimsieg erst recht Raddes Ziel. „Ich werde mich reinhauen.“ Jetzt und in Zukunft, um bald Stammspieler zu werden. „Ich versuche, so viele Minuten wie möglich zu machen und möchte mir einen Stammplatz erkämpfen. Es freut mich, wenn der Trainer 90 Minuten auf mich setzt.“

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare