Handball – Landesliga: TVU mit Hinspiel-Kick nach Lüneburg

Punkt beim Wendepunkt-Gegner

+
Im Hinspiel befreite sich der TV Uelzen (rechts Gerrit Schlapmann) aus der Umklammerung und feierte gegen HV Lüneburg den ersten Saisonsieg. 

am Uelzen. Egal wie das Spiel ausgeht. Die HV Lüneburg wird den Handballern des TV Uelzen in guter Erinnerung bleiben, wenn es an den Saisonrückblick geht. Der Hinspielsieg vom 23. September gilt bis heute als Wendepunkt einer unterirdisch begonnenen Landesliga-Spielzeit.

Nach drei deftigen Niederlagen gegen Hollenstedt (18:30), Müden/Örtze (23:35) und Heidmark (22:36) überraschten die Uelzener am vierten Spieltag gegen die favorisierten Lüneburger und feierten Zuhause einen 33:29-Sieg. 

„Das hat uns einen Kick gegeben“, erinnert sich der TVU-Trainer Herbert Mendrizik an die Wende, mit der er damals in der schweren Phase nicht zwingend gerechnet hatte. „Ich hatte die Lüneburger viel höher eingeschätzt. Wir hätten also auch mit fünf Niederlagen starten können. Viele hatten uns damals schon vor diesem Spiel abgeschrieben.“ Stattdessen rappelte sich der TVU nach dem anschließenden 17:32 in Eyendorf auf und hat vor dem heutigen Rückspiel in Lüneburg (17 Uhr) drei Punkte Vorsprung auf den um den Klassenerhalt bangenden Gegner.

„Wir wollen sie auf Distanz halten. Ein Punkt wäre schon schön“, sagt Mendrizik nach drei eigenen Niederlagen hintereinander. Das Polster auf die Abstiegsränge beträgt zwar sehr komfortable sechs Punkte, ist aber noch kein endgültiges Ruhekissen! Die zuletzt glänzende Personalsituation hat sich schlagartig verschlechtert. Hendrik Schulze (Dienst), Hendrik Düver, Jan Sünnemann (beide krank) und Marcus Koch, Stefan Trieglaff sowie Maurice Maus (alle privat verhindert) werden fehlen. Rechtsaußen Fynn Lauer (TVU II) rückt auf. Weitere Spieler der zweiten oder dritten Mannschaft sollen folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare