Frauenfußball: Kurioser Treffer wirft Teutonia aus der Bahn / Barum II verliert

Pressschlag an der Außenlinie: Ball im Tor!

+
Knappe Pleite: Christin Engel (rechts) und der MTV Barum II unterlagen beim TuS Westerholz.

Barum/Uelzen – Zwei Pleiten gab es für die Frauenfußball-Kreisvertreter auf Landes- und Bezirksebene. Während MTV Barum II gegen TuS Westerholz verlor, unterlag Teutonia Uelzen der SG Borstel, kassierte dabei ein kurioses Gegentor zum 1:2.

Landesliga

TuS Westerholz - MTV Barum II 1:0 (0:0)

Eine starke kämpferische Leistung reichte Barums Reserve nicht zu einem Punktgewinn in Scheeßel. Der gastgebende TuS Westerholz hatte zwar enorm viel Ballbesitz und bestimmte die Partie über weite Phasen, biss sich aber an der kompakten Spielweise der Blau-Weißen die Zähne aus.

Dass der Siegtreffer durch eine Standardsituation fiel, war letztlich bezeichnend: Einen Nachschuss aus dem Rückraum nach einem Eckball staubte Westerholz im Fünfmeterraum ab.

„Ich kann der Mannschaft kaum einen Vorwurf machen, sie hat gegen einen extrem ballsicheren Gegner viel investiert und aus dem Spiel heraus wenig zugelassen“, fand MTV-Coach Michael Struck. „Leider hatten wir zu wenig Zugriff und waren nach vorn zu harmlos. Alles in allem geht der knappe Sieg für Westerholz in Ordnung.“ .  Tor: 1:0 Kollakowski (50.)

.  MTV: Vötter – G. Hillmer, Je. Hilmer, Wilhelms, Wünnecke (85. Kalisch) – Mucker (75. Martens), Engel, Jo. Hillmer, A. Moritz, Meißner – Pieper (65. Meier).

Bezirksliga

SG Borstel/S./L. - Teutonia Uelzen 4:2 (1:1)

In Halbzeit eins haben die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe gesehen – es gab Chancen auf beiden Seiten. Eine der ersten Möglichkeiten nutzte Hannah-Julia Schöneberg nach schönem Spielzug zum 1:0 für Uelzen. Es blieb offen, die Teutonia verpasste es, die Führung auszubauen. Fast mit dem Halbzeitpfiff glich Borstel zum 1:1 aus.

Dann die kuriose 51. Minute: Ein Pressschlag an der Außenlinie, fast auf Höhe der Mittellinie, flog über Freund und Feind hinweg direkt ins Gäste-Tor, schildert Teutonia-Trainer Oliver Lange.

In der Folge und nach einem erneuten verletzungsbedingten Wechsel leisteten sich die Uelzenerinnen zu viele Fehler im Spielaufbau. Borstel erhöhte auf 4:1, ehe Schöneberg mit ihrem zweiten Tor den Schlusspunkt setzte. Lange: „Aufgrund der schlechten zweiten Hälfte ein verdienter Sieg. Gerade das sehr unglückliche 1:2 war der Knackpunkt.“

.  Tore: 0:1 Schöneberg (19.), 1:1 Ewaldt (45.), 2:1, 3:1 Platz (51., 55.), 4:1 Kunert (83.), 4:2 Schöneberg (90.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare