Handball-Landesligist TV Uelzen punktet im Abstiegskampf / Stephan Simon debütiert

Pflichtsieg ohne Ausstrahlung

Florian Stadie bekam am Kreis nur wenige gelungene Anspiele und blieb in der gesamten Partie ohne Torerfolg. Foto: B. Klingebiel

Uelzen. Der Sieg war Pflicht im Kampf um den Klassenerhalt und entsprechend wichtig für den TV Uelzen. Der Handball-Landesligist hat am Samstagabend in eigener Halle den designierten Absteiger MTV Eyendorf II mit 28:24 (15:11) Toren bezwungen.

Das Endergebnis hatten nicht wenige sehr viel deutlicher erwartet, der Erfolg hinterließ nach einer schwachen Leistung denn auch ein Stück Unzufriedenheit. „Uns fehlt einfach ein Spieler, der Chef ist, der die Leute mit seiner Ausstrahlung führt“, erklärte Trainer Stefan Hüdepohl. Den Sieg jedoch bezeichnete er insgesamt als „ungefährdet“.

Die Situation ist folgende: Eyendorfs Reserve liegt als Tabellenvorletzter auf dem obersten Regelabstiegsplatz jetzt schon neun Punkte hinter dem TVU. „Die holen uns nicht mehr“, ist Hüdepohl überzeugt. Und doch geht der Blick nervös auf Rang elf, der bei ungünstiger Konstellation in den höheren Ligen am Saisonende plötzlich auch noch zum Schleudersitz werden könnte. Den besetzt zurzeit mit vier Zählern Rückstand der MTV Dannenberg, der allerdings interne Motivationsprobleme hat und vor einer Woche beim Tabellenzweiten in Hollenstedt erst gar nicht antrat. Dort spielt der TVU übrigens am kommenden Sonnabend und wird stark ersatzgeschwächt sein. Hüdepohl schwant Böses: „Da müssen wir den Ball wohl mal verstecken.“

Die Uelzener begannen gut gegen die behäbig spielenden, dann aber blitzartig zuschlagenen Eyendorfer. Die ließen sich so gar nicht abhängen, erst beim 8:5 hatten sich die Gastgeber ein kleines Polster zugelegt, das sie über 9:6 bis zur 15:11-Pausenführung ausbauten. Doch selbst in phasenweise doppelter Überzahl liefen die Uelzener in 1:1-Situationen, mussten die überhastet vorgetragenen Angriffe abbrechen und neu aufbauen. Hüdepohl: „Wir haben kopflos gespielt.“

Nach dem Seitenwechsel verkürzten die Gäste auf 15:14 und hielten bis zum 18:17 engen Kontakt. Dann aber verletzte sich der Gästetorhüter, ein Feldspieler musste zwischen die Pfosten. Der TVU markierte drei Treffer in Folge und führte acht Minuten vor dem Spielende dann sogar mit 25:20. Hüdepohl brachte den A-Jugendlichen Simon Stephan, der sein Debüt bei den Männer feierte.

• TV Uelzen (Tore): Schröer, Jahnke – Siegel (1), Schuszdzarra (5/davon 3 Siebenmeter), Stadie, S. Schenk (4), Koch (1), Brömme (1), Eder (1), Maus (3/1), F. Schenk (4), Kolle (8/2), Stephan.

Von Bernd Klingebiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare