Special Olympic Games: Uelzens Fußball-Team verpasst knapp Bronze / Insgesamt 16 Medaillen

Patrick Gerecke: Blitzstart zu Gold

Das Schwimmteam (vorn von links): Betreuerin Silke Schulz, Sebastian Schulkowski (Silber über 100m Brust), Trainerin Liane Abels; (hinten von links): Sabine Ott (Gold 50m Freistil), Manuel Lapöhn (Gold 50m Freistil), Stephan Röttger (Bronze 100m Brust), Otto Telschow (25m Freistil); nicht im Bild: Sebastian Schulz (Silbermedaillengewinner 50m Freistil). Fotos: Meinke

hmei München/Uelzen. Die Nationalen Special Olympic Games 2012 für geistig behinderte Menschen in München sind Geschichte.

5000 Sportler kämpften in 19 Disziplinen mit hohem Engagement um das begehrte Edelmetall getreu dem Special-Olympics-Eid: „Lasst mich gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben. “.

Für das 28 Athleten umfassende Kooperationsteam der Lebenshilfe Uelzen und des Post SV verliefen die ersten drei Wettkampftage in den Disziplinen Fußball, Leichtathletik, Schwimmen und Bowling unerwartet erfolgreich (AZ berichtete). Die Ausbeute vor dem Finaltag: sieben Mal Gold, fünf Mal Silber und ein Mal Bronze.

Für die Schwimmgruppe standen am Vormittag die 100-Meter-Brust-Finals auf dem Programm. Sebastian Schulkowski lieferte seinen Finalgegnern ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen und wurde am Ende, nur knapp geschlagen, strahlender Silbermedaillen-Gewinner. Dichtauf folgte auf dem Bronzeplatz sein Teamkamerad Stephan Röttger.

In dem am Nachmittag ausgetragenen Staffelrennen über 4x50 Meter Freistil gingen die Uelzener in der Besetzung Manuel Lapöhn, Sabine Ott, Sebastian Schulkowski und Stephan Röttger an den Start. In einem dramatischen Rennen fehlte der Staffel am Ende mit Platz vier nur eine Handbreit zum Erreichen des Bronzeplatzes.

Nach seinem souveränen Vorlaufsieg am Vortage über 75 Meter legte Leichtathlet Patrick Gerecke im Finallauf einen Blitzstart hin, ließ den Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance und errang mit großem Vorsprung die Goldmedaille.

Ein wahres Mammutprogramm hatte das Fußballteam über vier Wettkampftage zu absolvieren. Nicht weniger als 99 Teams hatten gemeldet, die nach sieben Klassifizierungsspielen gegen zugeloste Gegner in elf Leistungsgruppen eingeteilt wurden. Gespielt wurde auf Kleinfeld in 7er-Teams über jeweils 2x15 Minuten. Die Uelzener Mannschaft wusste voll zu überzeugen und wurde mit sechs Siegen und einer Niederlage der leistungsstärksten Gruppe 1 zugeteilt. In den folgenden Tagen wurde in allen Gruppen in Spielen „Jeder gegen Jeden“ hart um die Medaillenplätze gerungen.

Für die Uelzener wäre mit zwei Siegen die Chance im Kampf um Gold noch realistisch gewesen. Doch nach einem 2:1-Sieg und einer knappen 0:1-Niederlage mussten beide Spiele am Finaltag gewonnen werden, um Bronze zu sichern. Mit dem Handicap einer Knieverletzung ihres Leistungsträgers, Torwart Nico Angermann, startete das Team mit einem 1:0-Erfolg. Doch im überlegen geführten, letzten Spiel kassierten die Uelzener nach einer 1:0-Halbzeitführung nicht nur den Ausgleich, sondern fingen fast mit dem Schlusspfiff ein weiteres Gegentor zum 1:2 ein, der durchaus mögliche Sieg und damit die erhoffte Medaille waren dahin. Über den gesamten Turnierverlauf erzielten Sergej Frank und Alexander Getz als Torschützenkönige ihrer Mannschaft jeweils acht Treffer.

Fazit: Insgesamt hat das Uelzener Kooperationsteam nicht nur voll überzeugt, sondern mit einer überragenden Mannschaftsleistung insgesamt 16 Medaillen erkämpft und die Uelzener Farben in München bestens vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare