29:21 in Salzwedel: Handball-Landesligist TV Uelzen beendet seine Pleitenserie

„Da passte alles!“

+
Uelzens Marius Eder überzeugte auf der für ihn ungewohnten Position am Kreis.

Salzwedel/Uelzen. Süße Revanche mit Knalleffekt: Die Landesliga-Handballer des TV Uelzen haben ihren Negativlauf beendet und nach vier Pleiten bei der SVT Salzwedel am Samstagabend mit 29:21 (12:9) Toren überraschend deutlich gewonnen.

Dabei gelang den Uelzenern nicht nur die Retourkutsche für die 17:25-Niederlage im Hinspiel, sondern sie präsentierten sich nach der zuletzt harschen Kritik auch mit einer tadellosen Einstellung. Spielertrainer Lasse Behrens durfte sich nach seinen zuletzt aufrüttelnden Worten bestätigt sehen: „Da passte alles! Es funktioniert eben, wenn man sich an die Dinge hält, die vorgegeben werden.“

TVU-Spielertrainer Lasse Behrens räumt auf dem Weg zu einem seiner sechs Tore einen Gegenspieler aus dem Weg.

So kam der TVU nicht nur gut in die Partie, sondern auch mit der doppelten Manndeckung auf den Halbpositionen gegen Behrens und Axel Koch zurecht. Marius Eder, der auf der für ihn ungewohnten Position am Kreis aushalf, nutzte auch von dort seine Spielmacherqualitäten und Steffen Schenk den sich bietenden Raum in der Mitte. Die Uelzener lagen mit 4:1 vorn, ehe Salzwedel mit drei Treffern in Folge zum 6:6 ausglich. Zur Pause hatte sich der TVU aber erneut eine Drei-Tore-Führung erarbeitet. Nach dem Seitenwechsel zogen die Gäste dann unaufhaltsam davon (18:13, 26:18). Behrens nahm Mitte der zweiten Halbzeit Dominic Sommerburg aus dem Tor und wechselte Björn Dauven ein, der eine lange Phase ohne Gegentor überstand. „Björn brannte richtig“, lobte Behrens den Schlussmann, während das Heimpublikum seinem Team nach einer insgesamt desolaten Vorstellung die sonst üblichen Schlussovationen versagte.

• TV Uelzen: Sommerburg, Dauven – A. Koch (6), Eder (4), Löbens (7), Maus (1), Schenk (4), Schulze (1), Trupp, Sünnemann, Behrens (6).

Von Bernd Klingebiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare