Der Papa ist ihr bester Trainer

Vanessa Schenk in Aktion bei einem Weltmeisterschaftsspiel. Sie verletzte sich dabei, zog sich einen Muskelfaserriss zu und muss jetzt noch ein paar Wochen pausieren.

Altenmedingen - Von Gudrun Kiriczi. Eine Weltmeisterin aus Altenmedingen: Als Titelträgerin mit der deutschen U18-Faustball-Nationalmannschaft ist Vanessa Schenk aus Spanien zurückgekehrt. In ihrem Heimatverein SV Göhrde gab es für die 18-jährige Sportlerin eine kleine Ankunfts- und Freudenfeier. In den Jubel der erfolgreichen Faustballspielerin mischt sich allerdings ein wenig Wehmut: Sie zog sich im letzten Spiel des Turniers einen Muskelfaserriss im linken Bein zu und muss noch eine dreiwöchige Trainingspause einlegen.

Seit frühester Jugend betreibt Vanessa Schenk Sport. „Ich habe fast alles ausprobiert, doch jetzt habe ich außer Faustball keine anderen Hobbys mehr“, lacht die Weltmeisterin. In Leichtathletik und Turnen in ihrem Heimatort Altenmedingen war ihr Opa Karl-Heinz Schenk ihr Trainer. 2002 hatte sie für ein halbes Jahr beim SV Göhrde reingeschnuppert. Es folgte eine längere Pause, bis sie zum TSV Bardowick wechselte. Bis vor zwei Jahren hat sie dort aktiv trainiert und Faustball gespielt. Dann erfolgte der Wechsel zurück zum SV Göhrde. „Hier wird eine gute Jugendarbeit geleistet“, war ihre Motivation.

Ihr Vater Ekhard Schenk leitet dort die Faustball-Abteilung und spielt seit 30 Jahren. „Mit meinem Vater hatte ich einen hervorragenden Trainer“, lobt Vanessa. „Er hat wochenlang die Vorbereitungen zur Weltmeisterschaft mit mir gemacht.“ Die Altenmedingerin ist sich sicher, dass sie es erst durch das ausgezeichnete Training ihres Vaters ins Nationalteam geschafft hat. Vanessa Schenk hat bereits für Niedersachsen gespielt und war aktiv beim Turnier aller Bundesländer um den Deutschland-Pokal dabei.

Die zehn besten von 23 Nachwuchsspielerinnen aus ganz Deutschland wurden in einem National-Lehrgang für die U18-WM in Lloret de Mar nominiert. Vanessa Schenk als Abwehrspielerin war dabei und zwei weitere Spielerinnen aus der Region Schneverdingen. Von den Bundestrainern Frank Laux und Dorothee Schröder erhielt sie einen täglichen Übungsplan für Ausdauer und Ballgefühl. „Der Trainingsplan war fast so aufgebaut, wie der von meinem Vater“, erinnert Vanessa. Eine halbe bis eine Stunde Laufen, bis zu zwei Stunden Balltraining, Abwehrtraining mit Hindernissen und hechten nach links und rechts. Jeden Tag war sie auf dem Sportplatz anzutreffen.

„Alles, was mit dem Ball zu tun hat, hat der Papa mit mir gemacht. Die Anstrengung hat sich gelohnt“, freut sich Vanessa. Ihre Freundin Ronja Baltz aus Nahrendorf hat sie dabei oft unterstützt. „Das tat mir gut und sie hat mir immer Mut zugeredet. Dass meine Freundin immer hinter mir stand, hat auch einen gewissen Kick gegeben“, meint die junge Weltmeisterin.

Am 19. Juli flog sie mit der Nationalmannschaft nach Barcelona. Ihr Vater, Bruder, Ronja und fünf weitere Fans folgten auf eigene Kosten. Der SV Göhrde hat seine erfolgreiche Sportlerin unterstützt und spendierte ihr ein Taschengeld für die WM-Tage als Anerkennung, dass sie den Verein erfolgreich repräsentiert. Als Mitglied der Nationalmannschaft wurde sie eingekleidet, musste die Präsentationskleidung aber wieder abgeben. Lediglich ein T-Shirt blieb ihr. „Wir haben leider keinen Sponsor“, bedauert Vanessa Schenk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare