Kooperations-Team der Lebenhilfe Uelzen / Post SV Uelzen Behindertensport

Olympioniken im Medaillenregen

Das bisherige Topereignis für das Team: An den Special Olympics 2012 in München nahmen die Uelzener mit 28 Sportlern teil und sammelten glänzende 16 Medaillen. Foto: Meinke

Als 1985 Herman Brunken und Horst Huchthausen als Vorstandsmitglieder der Lebenshilfe Uelzen dem damaligen 1.

Vorsitzenden des Post SV Uelzen, Rudi Leifert, den Vorschlag einer Sportkooperation unterbreiteten, entschied sich der Vereinsvorstand spontan für seine Verwirklichung; das Koop-Team Lebenshilfe/Post SV war geboren.

Aus zaghaften Anfängen mit zehn Sportlern in drei Gruppen entwickelte sich das Team in den Folgejahren kontinuierlich weiter. Inzwischen sind rund 140 Behinderte in elf Gruppen aktiv. Hiervon sind 30 Sportlerinnen und Sportler in Leistungsgruppen Fußball, Tischtennis, Bowling, Bosseln, Leichtathletik und Schwimmen zusammengefasst.

Wöchentliches Leistungstraining unter fachlicher Anleitung sorgte für eine wahre Leistungsexplosion aller Teams, die sie befähigte, sich auf Landesebene mit anderen Behindertengruppen sehr erfolgreich zu messen. Diese Erfolge führten konsequenterweise zum nächsten Schritt: Teilnahme an den Nationalen Special Olympic Games.

Waren Teilnehmeranzahl und erzielte Erfolge bei den ersten Stars 2008 in Bremen mit zehn Sportlern, einer Gold- und zwei Silbermedaillen noch überschaubar, umfasste das Uelzener Koop-Team 2010 in Berlin bereits 20 Aktive. Erfolgsbilanz: dreimal Gold, zweimal Silber, zweimal Bronze.

Das bisherige Topereignis für das Team: die Special Olympics 2012 in München. Kamen bisher nur Schwimmer und Tischtennisspieler zum Einsatz, wurde das Team Uelzen um eine Fußball-, Bowling- und Leichtathletikmannschaft erweitert und umfasste so 28 Aktive. Fast sensationell die Medaillenausbeute: acht Gold-, sechs Silber- und zwei Bronzemedaillen – ein verdienter Lohn für die überragende Leistungsbereitschaft aller Teammitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare