Nachholspiele in der 1. Kreisklasse: SVG winkt Sprung auf Platz zwei / Jelmstorf hat „noch positive Energie“

Oetzen der „Prinz hinter König Römstedt“?

+
Sperber Veerßen (Alischer Muradow) möchte den MTV Römstedt laut Trainer Oliver Ecke „ordentlich ärgern“.

Uelzen/Landkreis. Fünf Nachholspiele stehen in der 1. Fußball-Kreisklasse auf dem Plan.

Schafft die SVG Oetzen/Stöcken dabei kurz vor der Winterpause noch den Sprung auf Platz zwei? Benötigt wird ein Sieg mit drei Toren Differenz, der beim zuletzt erfolgreichen Tabellenfünften TSV Bienenbüttel II allerdings erst einmal herausgeschossen werden will. Interessant dürfte auch die Frage sein, ob der VfL Böddenstedt nun gegen Stadensen seine Talfahrt beenden kann. Nur in Suderburg rollt der Ball am Sonntag bereits um 12 Uhr, alle weiteren Partien folgen um 14 Uhr.

Suderburg II – Jelmstorf

Vier Mal in Folge unterlag der SV Jelmstorf. Zuletzt gegen Stadensen war die Elf zunächst gut dabei, verlor aber nach einer Roten Karte erst den Faden und dann das Spiel. „Wir haben noch positive Energie“, versichert Spielertrainer Markus Baldig, der aber auch weiß, dass der Vorletzte bald punkten muss. Die Suderburger (8.) gewannen nur eine ihrer letzten sechs Begegnungen. „Wir hangeln uns momentan von Spiel zu Spiel immer mit einer anderen Startelf entlang“, erklärt Trainer Bastian Ribbeck. Sorgen bereitet weiterhin die Angriffsschwäche, die erzielten zwölf Treffer sind die wenigsten der Liga. Dennoch will Ribbeck das Jahr positiv beenden: „Wir holen alles raus!“

Böddenstedt – Stadensen

Tabellarisch liegen Böddenstedt (7.) und Stadensen (6.) nur einen Platz auseinander, leistungsmäßig sieht das aber aktuell anders aus. Die Böddenstedter stecken nach acht Spielen ohne Sieg in der Krise. Personelle Engpässe, aber auch eine nicht immer hundertprozentige Einstellung seien die Gründe, so Trainer Jörn Drögemüller. Der muss eventuell sogar selbst wieder die Schuhe schnüren, denn Kapitän Stefan Dreyer fehlt verletzt und Torjäger Oliver Menges pausiert aufgrund der fünften Gelben Karte. „Mit einem Punkt wäre ich zufrieden“, hofft Drögemüller dennoch auf etwas Zählbares.

Römstedt – Veerßen

Etwas mühsam bewältigte Römstedt die Aufgabe gegen die abstiegsgefährdeten Niendorfer (4:3), der kommende Gegner Veerßen tummelt sich ebenfalls in unteren Regionen. Trainer Torben Tutas hofft im letzten Heimspiel des Jahres auf große Unterstützung der Zuschauer und auf einen Sieg, denn: „Mit 40 Punkten nach 14 Spielen in die Pause zu gehen, wäre absolut top“. Lediglich der verletzte Finn Ritzer steht nicht zur Verfügung. Veerßen holte mit dem Sieg in Böddenstedt (4:1) wichtige Zähler, zumal die Konkurrenz im Keller Federn ließ. „Römstedt ist logischerweise Favorit, aber vielleicht kann man die ordentlich ärgern. Es muss nur lange genug die Null stehen“, hofft Sperber-Trainer Oliver Ecke.

Niendorf/H. – SC Uelzen II

Nur fünf Minuten fehlten den Niendorfern zu einem Überraschungspunkt in Römstedt. Die Lage bleibt für den Tabellen-Drittletzten vor dem Spiel gegen Sportclub (9.) also unverändert ernst. „Meine Männer müssen verstehen, dass wir nur über Kampf etwas holen können“, sagt Trainer Johann Egel, der Florian Monsees, Andreas Weinberger und Max Trapeznikov nicht einsetzen kann. Der Sportclub gewann gegen Rosche und möchte nun den nächsten Schritt gehen. Coach Anton Weinberger: „Wir wollen gewinnen und Niendorf abhängen“. Er warnt allerdings vor den guten Einzelspielern der Heimelf und muss auf den gesperrten Sascha Kljajic sowie vermutlich auf den verletzten Patrick Griffel verzichten.

In der Halbzeitpause der Partie findet die Gruppenauslosung des Hallenfußballturniers der Samtgemeinde Aue (in Wrestedt) statt, bei dem der TSV Niendorf/H. der Ausrichter ist.

Bienenb. II – SVG Oetzen/St.

Mit dem Sieg in Suhlendorf gewann Oetzen (4.) erstmals gegen ein Topteam und ist nun besser denn je im Aufstiegsrennen dabei. Die Aufgabe in Bienenbüttel (5.) ist nicht zu unterschätzen, schließlich blieb der Gastgeber fünf Mal unbesiegt. „Gegen Suhlendorf haben wir die beste Saisonleistung gezeigt, daran wollen wir anknüpfen. Bienenbüttel wird eine enge Kiste, ich erwarte eine junge, hochmotivierte Mannschaft“, meint Sascha Hartig vom SVG-Trainerteam.

„Oetzen hat sich stabilisiert und mit dem Sieg in Suhlendorf unterstrichen, wer derzeit der Prinz hinter König Römstedt sein will“, zeigt TSV-Trainer Maik Schulze Respekt. Personell drückt der Heimmannschaft etwas der Schuh, immerhin steht Thorge Gieseke wieder zur Verfügung. Ob Keeper Arne Blecken wieder rechtzeitig fit wird, ist dagegen fraglich.

Von Immo de la Porte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare