VGH-Fairness-Cup: MTV Barum ist wieder Uelzens fairstes Team / SC 09 Uelzen und SV Holdenstedt am Tabellenende

Null Gemecker im Waldstadion

Barsinghausen/Uelzen. Die Fußball-Schlagzeilen gehören weiter dem MTV Barum. Nach dem Überraschungssieg beim 11. AZ-Presse-Cup avanciert der Bezirksligist ein zweites Mal innerhalb weniger Tage zur Nummer eins.

In der niedersachsenweiten Fair Play-Statistik liegt die Mannschaft auf Platz 17. Kein anderes (bewertetes) Uelzener Team war in der Hinrunde besser.

Barum (rechts) rangiert niedersachsenweit auf Platz 17. Hier praktiziert der MTV das Fair Play vor dem Finale des AZ-Presse-Cups gegen den VfL Suderburg. Foto: Marud

Der zweifache Gewinner des VGH-Fairness-Cups von 2014 und 2015 kassierte in 13 Spielen nur 15 Gelbe Karten, kam ohne Platzverweise aus und erreichte einen Wert von 1,15. Damit setzt sich eine lange Barumer Fair Play-Tradition fort, obwohl sich das Gesicht der Mannschaft in den vergangenen Jahren durchaus verändert hat. Doch die neuen Spieler haben scheinbar perfekte Vorbilder. „Die bekommen mit, dass bei uns so gut wie nie gemeckert und reklamiert wird. Sie kriegen das vorgelebt“, ist Barums Trainer Andreas Lindenau froh über so viel Disziplin und Sportsgeist im Team.

Die Nummer zwei aus Kreissicht ist der SV Eddelstorf auf Position 98 (25 Gelbe Karten in 15 Spielen / Wert 1,67). Das sind die beiden einzigen Uelzener Teams in den Top 100.

Deutlich abgerutscht ist der letztjährige Fairnesssieger SV Emmendorf (gemeinsame Nummer eins mit der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst), der auf Platz 165 geführt wird und erstmals nach vielen Jahren aus den Top 100 gerutscht ist (21 x Gelb, 1 x Rot / 1,86). Dennoch kein schlechtes Ergebnis, wurden 985 Teams unter die Lupe genommen. Vor den Emmendorfern liegen Union Bevensen (124.), TV Rätzlingen (125.), VfL Suderburg (130.) und SV Molzen (136.).

Weniger erfreulich: Am Tabellenende finden sich zwei Uelzener Teams wieder. Mit 41 x Gelb, 4 x Gelb-Rot und 2 x Rot steht der Bezirksligist SC 09 Uelzen auf Rang 951 – Uelzens Kartenkönig schlechthin. Kaum besser ist der SV Holdenstedt (40 x Gelb, 2 x Gelb-Rot, 2 x Rot) als 936. Der TuS Wieren muss sich mit Platz 853 begnügen. Gefolgt von Landesligist Teutonia Uelzen auf Platz 836.

Die Zeiten, in denen der Kreis Uelzen die Fair Play-Landeswertung dominierte, sind zwar lange vorbei. Immerhin liegen die Kreiskicker an zwölfter Stelle aller 40 Kreise. Die benachbarten Kreise, mit denen die Uelzener ab der kommenden Saison den NFV-Kreis Heide-Wendland bilden werden, weisen Gegensätze auf. Lüneburg ist 15. Lüchow-Dannenberg liegt auf Platz 27. Was auch der MTV Dannenberg verbockt hat. Das Team ist 985. und damit Letzter. Immerhin schaffte es der VfL Breese-L. auf Rang 13.

Niedersachsens Nummer eins ist die SVG Haste (Kreisliga Osnabrück-Stadt) mit nur sieben Gelben Karten nach zehn Spielen. Ein Wandel vom Saulus zum Paulus, war der Kreisligist im Vorjahr 950. (von 1000 Teams) und hatte auch früher Probleme mit fairem Auftreten (965. in 2009/10 sowie 1012. in 2006/07).

Die Fairness-Statistik berücksichtigt alle niedersächsischen Fußball-Mannschaften von der Kreisliga bis zur 1. Bundesliga. Deshalb suchen die Fans des MTV Gerdau ihre Mannschaft vergeblich in dieser Kategorie. Das Team spielt in der 1. Kreisklasse und hatte sich als Uelzens Fair Play-Sieger für den 11. AZ-Presse-Cup qualifiziert. In 14 Spielen gab‘s nur 11 x Gelb und 1 x Gelb-Rot (Wert 1,0).

Von Arek Marud

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare