1. Fußball-Kreisklasse: Bittere Pleite für Natendorf

Niendorf fordert dem TSV alles ab

Zu wenig Druck bringt Hanstedts Lars-Henrik März bei diesem Freistoß auf den Ball, Bienenbüttels Torwart Arne Blecken kann das Leder gleich locker aufnehmen.
+
Zu wenig Druck bringt Hanstedts Lars-Henrik März bei diesem Freistoß auf den Ball, Bienenbüttels Torwart Arne Blecken kann das Leder gleich locker aufnehmen.

dlp Uelzen/Landkreis. Weiter im Gleichschritt marschiert das Spitzenduo in der 1. Fußball-Kreisklasse. Sowohl der TSV Jastorf (4:2 gegen Niendorf) als auch der SV Hanstedt (5:1 gegen Bienenbüttel II) lösten gestern Nachmittag ihre Heimaufgaben.

Abgesagt aufgrund widriger Platzverhältnisse wurde die Partie MTV Barum II gegen den VfL Böddenstedt.

Suderburg II – Germania Ripdorf 1:1

Es war eine abwechslungsreiche Partie, gespickt mit vielen Großchancen auf beiden Seiten. Besonders die Schlussphase hatte es in sich. Zunächst setzte Ripdorfs Sebastian Schenk in der Nachspielzeit einen Strafstoß über das Tor, im Gegenzug verpasste Martin Okon für die Suderburger freistehend. „Insgesamt ein gerechtes Ergebnis“, befand Suderburgs Trainer Harald Winkelmann.

• Tore: 1:0 Rodrigus (22.), 1:1 Garz (32.).

TSV Jastorf – Niendorf/Halligdorf 4:2

Hin und her ging es in Jastorf. Die Niendorfer forderten dabei den Jastorfer Tabellenführer bis zum Schluss voll. Kurios: Alle sechs Tore fielen durch oder im Anschluss an ruhende Bälle. Für Jastorfs Trainer Martin Lübkert war es das erwartet schwere Spiel gegen „einen Gegner, der nie aufgibt“. In der ersten Halbzeit setzte Jastorfs Friedrich-Wilhelm Strampe einen Strafstoß neben das Tor.

• Tore: 1:0 K. Schwochow (20.), 1:1 Beck (53./FE), 2:1 Claus (67./FE), 3:1 M. Schwochow (75.), 3:2 Beck (85.), 4:2 Mainusch (88.).

Hanstedt – Bienenbüttel II 5:1

Der SV Hanstedt bestimmte von Anfang an das Geschehen und zeigte vor allem in der ersten Halbzeit auch den einen oder andere gelungenen Spielzug. In den ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit war dann aber der Faden bei den Gastgebern gerissen, Trainer Christoph Palesch hatte zuvor verletzungsbedingt umstellen müssen. Unter anderem rückte Offensivmann Alexander Hamp auf die ungewohnte Position des Innenverteidigers. Doch im Laufe des zweiten Durchganges bekam der SVH das Geschehen wieder in den Griff.

• Tore: 1:0 Giesen (20.), 2:0, 3:0 Hamp (27./38.), 3:1 Brandenburg (50./HE), 4:1 Hamp (72.), 5:1 Giesen (75.).

Natendorf – Wrestedt/Stederdorf 1:2

Eine bittere Niederlage in letzter Minute kassierte der SV Natendorf. Wrestedts Sven Reiß köpfte nach einem Einwurf zum Siegtreffer ein. Zuvor hatten die Gäste etwas mehr vom Spiel, ein Unentschieden wäre für die abstiegsbedrohten Natendorfer aber dennoch nicht völlig unverdient gewesen. „Kämpferisch hat die Mannschaft alles gegeben“, sah Trainer Mathias Schulze keine Defizite in Sachen Einstellung.

• Tore: 1:0 Ziggert (5.), 1:1 Thomas Jürgens (64.), 1:2 Reiß (90.).

Oetzen/Stöcken – Sperber Veerßen 3:2

Zur Pause lag Sperber Veerßen durch ein Tor von Neuzugang Angelo Samba verdient vorn und war einem zweiten Treffer näher, als die Gastgeber dem Ausgleich. Nach dem Wechsel änderte sich die Szenerie komplett. Während die SVG sich den späteren Sieg verdiente, bauten die Gäste deutlich ab. Veerßens Kevin Fiedler sah Gelb-Rot (79.), Oetzens Jan-Niklas Meewes gar Rot wegen Handspiels auf der Torlinie (90.+2). Den fälligen Strafstoß verwandelte Samba.

• Tore: 0:1 Samba (10.), 1:1, 2:1 Kesterke (75./77.), 3:1 Koch (81.), 3:2 Samba (90.+2/HE).

Stadensen – Rosche II 3:0

In einem Spiel auf mäßigen Niveau merkte man beiden Teams die lange Pause an. Insgesamt fiel der Stadenser Sieg zwei Tore zu hoch aus. „Unsere Effektivität hat das Spiel entschieden“, fasste SVS-Trainer Olaf Bode das Geschehen zusammen. Die Roscher waren zeitweilig spielbestimmend, schluderten aber in der Verwertung ihrer Tormöglichkeiten.

• Tore: 1:0, 2:0 Meyer (26./32.), 3:0 D. Oetzmann (65.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare