Fußball-Kreisliga: Wriedel, Bienenbüttel und Molzen angefressen / Wieren und Jastorf mit massiven Personalsorgen

Niederlagenspirale nagt am Gemüt

+
Der SV Holdenstedt (rechts Tobias Weuste) erwartet heute Abend den angefressenen TSV Wriedel. Der SV Hanstedt wiederum (Jan-Phillipp Benecke) empfängt den wiedererstarkten FC Oldenstadt. 

Uelzen/Landkreis. Erneute „Englische Woche“ in der Fußball-Kreisliga. Am heutigen Mittwoch stehen fünf Partien auf dem Plan.

Nachgeholt wird in Holdenstedt (gegen Wriedel), Ebstorf (gegen Wieren), Bienenbüttel (gegen Molzen), Hanstedt (gegen Oldenstadt) und Emmendorf (gegen Jastorf).

SV Holdenstedt – TSV Wriedel (heute, 18.15)

„Die Wriedeler zählen für mich zu den stärksten Teams in der Liga“, blickt Holdenstedts Trainer Martin Lübkert auf den heutigen Gegner. „Sie spielen mit sehr viel Tempo nach vorn, da wird jede Menge Arbeit auf uns zukommen.“ Dabei weiß er, dass seine Lila-Weißen kräftig unter Druck stehen, wenn sie die Heide-Wendland-Liga-Ränge nicht aus den Augen verlieren wollen. „Trotzdem haben wir zuletzt daheim gute Spiele abgeliefert und den Anspruch, zu punkten. Leider fehlen mir sehr viele Spieler. Ich weiß noch nicht genau, wer zur Verfügung steht und wer nicht.“

Sehr angefressen war Gästecoach Michael Lindner nach der jüngsten Pleite gegen Oldenstadt (1:2): „Das war nicht die Art Fußball, die ich mir vorstelle. Alle müssen jetzt Taten folgen lassen und nicht nur reden. Ich erwarte eine 100-prozentige Steigerung und Einstellung. Wenn wir unser Ziel Heide-Wendland-Liga erreichen wollen, sind drei Punkte Pflicht!“ Dreh- und Angelpunkt Maik Cordes kehrt nach Gelbsperre zurück, dafür ist Sebastian Arning jetzt gesperrt. Eventuell ist auch Ahmed Sevik wieder dabei.

TuS Ebstorf – TuS Wieren (heute, 18.15)

Nach vier sieglosen Spielen (zwei Remis) ist das Ziel Heide-Wendland-Liga für die Ebstorfer in weite Ferne gerückt. Eine Siegesserie muss her, angefangen mit einem Erfolg über den Vorletzten aus Wieren.

„Personell haben wir momentan einige Probleme durch Sperren oder Verletzungen“, klagt TuS-Trainer Björn Penkert. „Dafür machen wir es aber aktuell sehr gut“, bescheinigt er seinem Team dennoch großen Willen. „Wenn wir jetzt noch unsere stets guten Chancen mal nutzen, sollten wir auch mal wieder mit einem Sieg belohnt werden.“

Auch Gästecoach Benjamin Bücker plagen vor dieser Wochentagsansetzung gewaltige Besetzungssorgen, acht Spieler fehlen definitiv: „Die größte Herausforderung ist es, heute Abend elf Leute auf den Platz zubekommen. Trotzdem bin ich optimistisch, eine schlagkräftige Truppe stellen zu können, die alles versuchen wird, um einen Punkt mitzunehmen.“

TSV Bienenbüttel – SV Molzen (heute, 18.15)

„Gegen Molzen erwarte ich ein offenes Spiel mit einem Gegner auf Augenhöhe“, sagt TSV-Trainer Florian Schick und weiß nur zu genau, dass dieses Duell vielleicht die allerletzte Chance ist, ins Rennen um einen Heide-Wendland-Liga-Startplatz einzugreifen. Dasselbe gilt für die Gäste. „Da wir aus diversen Gründen nicht konstant gewesen sind und sich Sieg und Niederlage stets abgewechselt haben, müsste es nach dem Gesetz der Regel jetzt gegen die Molzener wieder klappen“, rechnet Schick sich einiges aus. „Vor allem, wenn wir im Abschluss effektiver werden.“

Torwart Arne Blecken, Jan Schmolke sowie Cedric Ehlers stehen nicht zur Verfügung, andere sind wie so oft noch fraglich.

„Wir müssen endlich einmal raus aus der Spirale von dummen Niederlagen, es nagt trotz guter Leistungen immens am Gemüt“, ärgert sich SVM-Co-Trainer Kai Liebner über die zurückliegenden Ergebnisse. „Eventuell sollten wir das Fußball spielen sein lassen, lange Schlagbälle reichen anderen schließlich auch zum Sieg. Wir werden in Bienenbüttel kratzbürstig den Torerfolg suchen müssen. Die Tagesform lässt das Pendel ausschlagen.“

SV Hanstedt – FC Oldenstadt (heute, 18.15)

Das Hanstedter Schlusslicht überzeugte zuletzt mit zurückgewonnener Stärke und feierte am Vorsonntag endlich wieder einen Sieg (1:0 in Bienenbüttel). Ebenso verhält es sich auch bei den Oldenstädtern, die mit neuem Schwung auftreten. Neue Trainer hier wie da kehren halt gut…

„Es sieht ganz so aus, als wenn wir unseren Spielstil gefunden haben“, freut sich SVH-Coach Alexander Hamp über den frischen Geist im Team. „Wir haben zuletzt gezeigt, dass wir mithalten können, wenn wir alles reinwerfen. Und genau das werden wir wieder tun. Alle Jungs sind an Bord, also Vollgas!“

Für die Gäste hat natürlich eine erfolgreiche Qualifikation zur Heide-Wendland-Liga höchste Priorität. „Nach dem verdienten Sieg in Wriedel (2:1) wollen bzw. müssen wir in Hanstedt nachlegen“, weiß FCO-Trainer André Kobus. „Wir dürfen jetzt nicht auf Gegner oder Tabellenplatz schauen, sondern müssen unseren Matchplan weiterhin so diszipliniert im Spiel umsetzen. Dass es kein Selbstgänger wird, zeigt der Hanstedter Erfolg in Bienenbüttel.“

SV Emmendorf II – TSV Jastorf (heute, 19.30)

Unter Flutlichtbedingungen erwarten die Emmendorfer den Nachbarn aus Jastorf – ein Duell, das wie beim 1:1 im Hinspiel, zwei Teams auf Augenhöhe verspricht.

Emmendorfs Trainer Stephan Brinkmann ist nicht entgangen, dass die Jastorfer zuletzt starke Auftritte hinlegten und ordentlich gepunktet haben: „Sie stehen hinten sehr stabil. Ich erwarte von meinen Jungs, dass sie sich so präsent zeigen wie am letzten Sonntag in der zweiten Halbzeit in Holdenstedt (0:1). Ohne Wenn und Aber!“

Gästecoach Malte Weber vergleicht die Aufstellung seiner Mannschaft mit einem Überraschungs-Ei: „Uns fehlen aufgrund von Sperren, Urlaub und Beruf gleich zehn Spieler. Wir spielen also mit einer absoluten Notelf. Daher sehe ich Emmendorf als ganz klarer Favoriten. Für uns gilt es, so gut es eben geht, über die Runden zu kommen.“

Von Michael Klingebiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare