Zweikampf um Platz zwei / Vierkampf um Klassenerhalt

Nerven aus Stahl sind gefragt

Eines von vier Teams wird sich am Ende umschauen müssen. Der TV Rätzlingen (rechts Marco Häusler) ist ebenso gefährdet wie auch der SV Molzen (Mike Schirrmeister). Foto: B. Klingebiel

Uelzen/Landkreis. Showdown in der Fußball-Kreisliga, am Sonntag steigt der letzte Spieltag dieser Saison. Und der hat es noch einmal kräftig in sich! Anpfiff sämtlicher Partien ist um 15 Uhr.

Meister (Teutonia Uelzen II) und zwei Absteiger (MTV Römstedt/TSV Suhlendorf) stehen ja bereits fest, dennoch versprechen die Partien Hochspannung pur. Zum einen streiten sich der SC 09 Uelzen (in Molzen) und der TSV Wriedel (gegen Emmendorf II) im Fernduell um die Vizemeisterschaft und somit um Relegationsplatz zwei. Uum anderen bangen mit dem SV Molzen, dem TuS Bodenteich II, dem TV Rätzlingen und dem SV Holdenstedt noch vier Teams um den Ligaverbleib. Einer aus diesem Quartett wird sich mit dem drittletzten Rang anfreunden müssen, der – eventuell – noch zum Abstieg führt (siehe blauer Kasten). Vielleicht aber fällt auch schon vorher dieser große Ballast von den vier Kandidaten ab – wenn sich nämlich der SV Rosche am Tag zuvor in der Bezirksliga rettet.

SV Molzen – SC Uelzen

Verlieren die Molzener gegen den Sportclub, bleiben sie aufgrund des klar schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem punktgleichen TuS Bodenteich II mit hoher Wahrscheinlich auf dem derzeitigen drittletzten Rang kleben. Selbst ein Überraschungssieg gibt noch keine Garantie für den Sprung in sichere Gefilde – der SVM hält das mieseste Blatt im Kampf gegen den eventuellen dritten Abstiegsplatz in den Händen. Dazu kommt, dass auch die Fischerhöfler Vollgas geben werden, um auf dem Relegationsplatz zwei zu bleiben. Patzen sie hier – und damit ist schon ein Remis gemeint – könnten die Wriedeler sich noch in letzter Sekunde die Vizemeisterschaft schnappen. Ein Stadtderby, das Nerven aus Stahl erfordert!

TSV Wriedel – Emmendorf II

Wriedels Rechnung ist ganz einfach: Sieg über den SV Emmendorf II, Rivale SC 09 Uelzen gewinnt nicht in Molzen, und der TSV ist Vizemeister! Dementsprechend wird das heimstärkste Team der Liga versuchen, vor eigenem Anhang nichts anbrennen zu lassen und seinen Teil der Aufgabe zu erfüllen. Die Voraussetzungen scheinen günstig, da die Gäste seit der Vorwoche den Abstiegskampf gewonnen haben müssten. Allein der aktuell Drittletzte aus Molzen müsste neben drei Punkten auch noch 20 (!) Tore wettmachen – und das scheint schlichtweg nicht vorstellbar.

Römstedt – Bodenteich II

Der Absteiger MTV Römstedt wird froh sein, wenn diese für ihn unrühmliche Saison endlich zu Ende geht. Gegen die Bad Bodenteicher bietet sich letztmals die Gelegenheit, wenigstens mit einem guten Gefühl aus der Liga zu scheiden. Die TuS-Reserve dagegen steht noch unter Zugzwang – ein Sieg, und sie bleibt aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz (elf Treffer) in der Tabelle vor dem aktuell punktgleichen Drittletzten aus Molzen. Der scheidende Gästetrainer Pascal Kläden klingt optimistisch: „Wir haben mit den Römstedtern sicherlich die einfachste Aufgabe aller Abstiegskandidaten.“

Rätzlingen – Teutonia II

Nach sechs sieglosen Spielen (fünf Niederlagen) sind die Rätzlinger doch wieder in allerhöchste Abstiegsnot geraten. Nur noch ein Punkt Vorsprung vor dem drittletzten Rang und den frisch gebackenen Meister Teutonia Uelzen II vor der Brust – das könnte ganz eng werden! TVR-Coach Frank Kilian platzte nach dem Vorsonntags-1:4 gegen Ebstorf fast der Kragen, Sekunden später aber blickte schon wieder nach vorn: „Ich muss mir jetzt ganz schnell etwas einfallen lassen.“ Den Uelzenern bleibt ein Ziel: Das nächste Tor wäre der 100. Saisontreffer!

TuS Ebstorf – Holdenstedt

Die 50-Punkte-Marke und möglichst eine Platzierung unter den Top Fünf der Liga peilt Ebstorf an. Das wiederum heißt, es muss mindestens ein Unentschieden her. Eine Punkteteilung würden die Gäste sofort unterschreiben, denn die würde definitiv zum Klassenerhalt reichen. Aber es kann den SVH auf der Zielgeraden auch noch übel erwischen. Verliert er dieses Duell, und gewinnen zeitgleich die Abstiegskonkurrenten aus Molzen, Bad Bodenteich und Rätzlingen ihre Spiele, rutscht er auf den drittletzten Platz hinunter. Aber die Lila-Weißen haben es selbst in der Hand.

TuS Wieren – SV Eddelstorf

Zwei Mannschaften, die sich im zweiten Teil der Saison kräftig gesteigert haben, treffen aufeinander. Der TuS ist Dritter der Rückrundentabelle, der SVE Sechster. Beide haben sich auf ihre jeweiligen Vereinsfahnen geschrieben, diesen Schwung auch mit hinein ins letzte Saisonspiel zu nehmen. Viel wichtiger aus Sicht der Platzherren: Nach 14-jähriger (!) Tätigkeit als (Spieler-)Trainer steht Rainer Struck ein letztes Mal an der Seitenlinie (oder auf dem Feld?).

Suhlendorf – Bienenbüttel

Die Suhlendorfer steigen als Tabellenvorletzter ab, die Bienenbütteler haben den Aufstiegszug verpasst – im direkten Duell ist der Einsatz zum Abschluss also nicht mehr hoch. Natürlich möchte sich der gastgebende TSV erhobenen Hauptes aus der Liga verabschieden, betritt den Sportplatz aber als krasser Außenseiter. Gewinnen die Gäste und fahren damit ihren sechsten Auswärtssieg ein, behalten sie auf jeden Fall Tabellenplatz vier.

U. Bevensen – Kirch.-/W.w.

Bestenfalls noch auf Tabellenplatz fünf springen kann Bevensen, für den SCK wird es am Ende Rang acht oder neun sein. Jedenfalls überwiegt auf beiden Seiten im Rückblick die Enttäuschung – immerhin sind die Kurstädter als Topfavorit in die Saison gestartet, und der SCK zierte zur Winterpause noch die Tabellenspitze.

Von Michael Klingebiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare