Northeimer Gegenspieler stellt Strafanzeige

Nachspiel für Norman Arndt

Norman Arndt (rechts) droht ein juristisches Nachspiel. Er soll gegen Northeim einen Gegenspieler mit einem Faustschlag niedergestereckt haben. Foto: B. Klingebiel

ab/hna Uelzen/Northeim. Nachspiel für Norman Arndt: Dem Fußballer des Oberligisten Teutonia Uelzen droht ein juristisches Verfahren. Grund: In dem Heimspiel am Ostersonnabend gegen Eintracht Northeim (1:2) soll der Mittelfeldspieler nach einem Zweikampf seinen Gegenspieler Kevin Eckert mit einem Faustschlag niedergestreckt haben.

Der 22-jährige Northeimer brach sich bei der Aktion das Nasenbein und musste blutüberströmt ausgewechselt werden. Das Schiedsrichtergespann um Lena Dittmann hatte den Vorfall nicht gesehen, Arndt blieb unbestraft (az-online.de berichtete / "Das war ein Volltreffer").

Nun hat Eckert gegen Arndt einen Strafantrag gestellt; der Northeimer Teammanager Hartmut Denecke machte eine Aussage bei der Northeimer Polizei. Er hatte angeblich den Faustschlag wahrgenommen. „Bedauerlich, dass der Schiedsrichterassistent, der direkt vor mir stand, nicht die Traute hatte, den Vorfall anzuzeigen“, so Denecke gegenüber HNA. Arndt  selbst hat zu den Vorwüfen bislang keine Stellung genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare