„Mudder“ vermisst ihre TuS-Kinder

Gittis TuS-Treff bleibt wegen der Corona-Pandemie weiter geschlossen. Sehr zum Leidwesen der Vereinswirte des TuS Bodenteich, Brigitte und Rainer Dekkers, die seit drei Jahren das Vereinsheim mit Herzblut betreiben und bei den Sportlern überaus beliebt sind. Fotos: Marud

Kein Fußball, keine dritte Halbzeit. Betreiber von Vereinsheimen leiden unter der Corona-Krise. Auch Brigitte und Rainer Dekkers vom TuS Bodenteich sind betroffen. Anders als den meisten Vereinswirten geht es ihnen nicht ums Geld.

Bad Bodenteich – Die Fußballer lieben ihre Hähnchenpfanne und stehen auf die Käse-Lauch-Suppe. Auch Chili con Carne und Gyros werden im „Gittis TuS-Treff“ nach Heimspielen des TuS Bodenteich verdrückt. „Ich koche, was die Jungs am liebsten mögen“, erzählt Brigitte Dekkers. Ihre Leckereien haben sich herumgesprochen. „Auch die Schiedsrichter fragen, was es zu essen gibt“, ist Rainer Dekkers stolz auf die Kochkünste seiner Frau.

Normalerweise ist im TuS-Treff viel los. Doch in Zeiten von Corona ist das gesellschaftliche Leben zum Erliegen gekommen. Rainer und Brigitte Dekkers haben schon seit zwei Monaten null Kundschaft. Weder Fußballer noch Rehasportler. Kein Sparklub und keine Wandergruppe, die zum Kaffeetrinken und selbst gebackenen Kuchen vorbeischaut. „Wir vermissen das alle“, sehnt sich Brigitte Dekkers nach Geselligkeit.

Die ganze Geschichte lesen Sie in der Sonnabend-Ausgabe der AZ und im E-Paper. 

VON AREK MARUD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare