2. Kreisklasse: Niederlage im Abstiegs-Hit gegen die Ebstorfer Reserve / Die Spitzenteams siegen im Gleichschritt

Für den SV Molzen II wird es finster im Keller

+
Einen tollen Kampf lieferten die Wriedeler (rechts mit Kapitän Sven Glamm) den favorisierten Gr. Hesebeckern (Andreas Fischer).

dlp Uelzen/Landkreis. In der 2. Fußball-Kreisklasse kam der Tabellenzweite TSV Groß Hesebeck/Röbbel gestern Nachmittag zu einem 1:0-Arbeitssieg in Wriedel. Da auch die Verfolger aus Ostedt und Gerdau gewannen, blieb der Hesebecker Vorsprung von sechs Zählern konstant.

Am Tabellenende verschlimmerten sich die Nöte von Molzen und Himbergen, die erneut den Kürzeren zogen und auf den ersten Saisonsieg warten. Die Molzener unterlagen mit Ebstorf sogar einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Wriedel II – Hesebeck/R. 0:1

„Dafür brauchen wir uns nicht zu schämen“, sagte Wriedels Trainer Stefan Cordes nach der knappen Niederlage gegen den Zweiten. Der zog durch einen Flachschuss von Philipp Weichsel früh in Front, musste anschließend gegen kampfstarke Wriedeler aber richtig ackern, um die Oberhand zu behalten. TSV-Keeper Dennis Pritzkat, der beim Tor des Tages nicht gut aussah, hielt sein Team später mehrfach im Spiel. „Insgesamt ist der Sieg für Hesebeck verdient“, erklärte Cordes.

• Tor: 0:1 Weichsel (2.).

Oldenstadt II – Eddelst. II 3:0

Ungefährdet kam der FC Oldenstadt zu den drei Punkten. „Ich hatte von Eddelstorf mehr erwartet“, wunderte sich Trainer Ulrich Müller etwas. Seine Elf zeigte defensiv eine tadellose Leistung und nahm SVE-Torjäger Denis Burkhardt erfolgreich an die Kette. Vorn gelangen Peter Kosiello und Tobias Rieger gleich zwei Freistoßtore.

• Tore: 1:0 Kosiello (30.), 2:0 Rieger (47.), 3:0 Holzgreve (75.).

Barum II – Lehmke 1:1

„Für uns ist das zu wenig“, machte Barums Trainer Jörn Lehmann keinen Hehl aus seiner Enttäuschung nach der Punkteteilung gegen Lehmke. Der MTV hatte insgesamt Vorteile, musste aber durch einen Freistoß von René Münk den Ausgleich schlucken. Die Gäste pfiffen personell aus dem letzten Loch und mussten, nachdem ein Akteur zur Arbeit musste, die zweite Halbzeit sogar mit nur zehn Spielern bestreiten.

• Tore: 1:0 Schulz (45.), 1:1 Münk (53.). Molzen II – Ebstorf II 1:3

Wichtige Punkte im Abstiegskampf sackte die Ebstorfer-Reserve ein. „Bis zur 80. Minute war es eine wirklich offene Partie mit vielen Fouls“, meinte Molzens Betreuer Marco Weiss. Sein SVM versuchte sich am Siegtreffer und wurde in der Schlusshase zweimal eiskalt ausgekontert. Während die Gäste also jubeln konnten, schwimmen den Molzenern langsam aber sicher die Felle davon.

• Tore: 0:1 Stuber (12.), 1:1 Drensek (53.), 1:2 K. Thur (75.), 1:3 Bruns (84.).

Himbergen – Gerdau 1:3

„Da ist zurzeit nicht mehr drin“, kommentierte Himbergens Trainer Felix Quittenbaum die erneute Pleite des Tabellenletzten. Er sah eine erneut gute Einstellung seiner Mannschaft, aber auch einen verdienten Sieg der Gerdauer, die zum zehnten Mal in Serie nicht verloren. Die Himberger klammern sich nun an den Strohhalm der beiden Nachholspiele in Ebstorf und Oldenstadt.

• Tore: 0:1 M. Krüger (21.), 0:2 Kuhlmann (43.), 0:3 Giese (85.), 1:3 Malina (90.+1/FE).

Ostedt – SG Kirch-/W. II 1:0

Dank des zehnten Saisontores von Michael Behn überwintert der SV Ostedt auf Tabellenrang drei. Beide Teams lieferten sich eine sehr zerfahren geführte Auseinandersetzng, echter Spielfluss hatte Seltenheitswert. „Aufgrund der klareren Chancen geht der Sieg in Ordnung“, meinte SVO-Berichterstatter Reiner Borrmann.

• Tor: 1:0 Behn (27.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare