1. az-online.de
  2. Sport
  3. Lokalsport Uelzen

Molzen löst den Würgegriff – 2:1 gegen Heidetal

Erstellt:

Kommentare

Ein Spieler schießt auf das Tor. Sein Gegenspieler greift seinen Arm und versucht, ihn zu stören.
Bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechselung (34.) war Kevin Franz (links, mit Gartows Marvin Lechner) ein stetiger Unruheherd im Bienenbütteler Angriffsspiel. © Michael Klingebiel

Zum Rückrundenauftakt in der Fußball-Kreisliga Heide-Wendland landeten zwei Uelzener Teams faustdicke Überraschungscoups.

Von Michael Klingebiel

Uelzen/Landkreis – So kehrte der SV Molzen mit einem 2:1-Sieg vom bisherigen Spitzenreiter FC Heidetal im Gepäck zurück, und die Union Bevensen feierte einen 4:3-Erfolg bei der zuletzt so erfolgreichen SV Lemgow/Dangenstorf. Ebenfalls drei Punkte sackte der TuS Ebstorf daheim gegen den TSV Gellersen II ein (4:3), während der TSV Bienenbüttel nicht über ein 2:2-Remis gegen den FC SG Gartow hinauskam. Einzig die Uelzener Teutonen-Reserve zog den Kürzeren und verlor mit 2:6 Toren gegen Eintracht Lüneburg.

SV Lemgow/D. – Union Bevensen 3:4 (1:3)

Die Bad Bevenser triumphierten bei der zuletzt so starken SV Lemgow/Dangenstorf und verließen dadurch erstmals seit vielen Wochen die Abstiegszone. „Puh, das war aufregend“, atmete Union-Coach Tobias Neubauer auf. Ein früher Kopfballtreffer von Birger Wehnke wirkte bei den Kurstädtern wie ein Brustlöser. „Anschließend waren wir klar besser“, sah Neubauer dennoch zunächst das Lemgower Ausgleichstor.

Die Antwort der Union folgte aber prompt: Nils Pipereit und Lukas Burghardt trafen zum verdienten Pausen-1:3, ehe nochmals Pipereit gar auf 1:4 stellte. Nach einstündiger Spielzeit gerieten Pipereit und SVL-Akteur Joshua Quast aneinander – Rot für beide. „In den Schlussminuten haben wir es dann noch unnötig spannend gemacht“, zitterte Neubauer. Nach achtminütiger Nachspielzeit ertönte der erlösende Schlusspfiff – 3:4.

TSV Bienenbüttel – FC SG Gartow 2:2 (1:1)

„Es war nicht das erhoffte einfache Spiel“, zollte Bienenbüttels Trainer Frank Kathmann dem stark abstiegsbedrohten Gegner aus Gartow Respekt und sprach von einer gerechten Punkteteilung. „Den haben sich unsere Gäste redlich erkämpft. Sie waren durch ihr schnelles und ständiges Konterspiel immer gefährlich.“

Der TSV begann druckvoll, verballerte aber in den Anfangsminuten gleich drei gute Möglichkeiten durch Kevin Franz (2) und Lukas May. „Statt einer möglichen Führung klingelte es dann bei der ersten Gartower Chance bei uns“, ärgerte sich Kathmann über den 0:1-Rückstand. Kurz vor der Pause erzielte Niklas Heidrich mit schönem Kopfball schließlich das Pausen-1:1. Dasselbe Spiel nach dem Seitenwechsel: Wieder zog der FC in Front, wieder egalisierte Heidrich (diesmal per Elfmeter). In der Endphase entwickelte sich ein wildes Spiel, in dem beide den Lucky Punch hätten landen können.

Teutonia Uelzen II – Eintr. Lüneburg 2:6 (0:2)

Lange Zeit einen leidenschaftlichen Kampf lieferten die Teutonen der favorisierten Eintracht Lüneburg. „Wir sind gut in Partie gekommen“, musste SVT-Trainer Steffen Vick mit seinem Team dennoch nach einem Doppelschlag der Gäste ein Pausen-0:2 schlucken. Nach dem Wiederanpfiff traten die Uelzener zunächst kräftig auf das Gaspedal, glichen nach Treffern von Nico Tiegs und Thilo Schulze schnell zum zwischenzeitlichen 2:2 aus. „Anschließend waren wir richtig nah dran, das Spiel komplett zu drehen“, sah Vick aber nach einem Lüneburger Standard das aus seiner Sicht ärgerliche 2:3. Zudem musste er kurz darauf aus Verletzungsgründen wechseln. „Die Luft war dann raus bei uns“, fand er das letztlich klare 2:6 als viel zu hoch an.

TuS Ebstorf – TSV Gellersen II 4:3 (1:0)

Wie schon im Hinspiel behielten die Ebstorfer auch diesmal die Oberhand über die Landesligareserve aus Gellersen. „Ein zähes Spiel heute“, freute sich das TuS-Trainerduo Björn Penkert/Marius Meyer über die drei Punkte. „Wir haben in den richtigen Momenten unsere Tore gemacht.“ Justin Wigmann vor sowie René Rudyj nach der Pause legten zunächst ein 2:0 vor. Doch die nie aufsteckenden Gäste verkürzten wenig später, ehe sich dieses Spielchen sogar noch zwei Mal wiederholte. Erneut Rudyj und Karl Böttcher trafen auf Ebstorfer Seite, die Gellerser ließen nicht locker – 4:3 hieß es schließlich beim Abpfiff. Zum Matchwinner aus Sicht der TuS-Trainer avancierte Torwart Dominik Köhn: „Er stach mit seinen Glanzparaden hervor.“

FC Heidetal – SV Molzen 1:2 (1:2)

Die zuletzt eher ein wenig schwächelnden Molzener bescherten sich selbst ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk und landeten beim bisherigen Spitzenreiter auf dem Sportplatz in Ehlbeck einen echten Coup. Auch wenn der am seidenen Faden hing. „Ein schmeichelhafter Sieg gegen starke Heidetaler“, jubelte SVM-Betreuer Kai Liebner nach einem aufregenden Duell.

Beide Teams lieferten sich einen engagierten Schlagabtausch. Mit andauernder Spielzeit aber nahm der Druck der Platzherren immer mehr zu, die Molzener agierten in einer Art Würgegriff. Doch sie hielten stand. Florian Meier und Jeldrik Wendig (der FCH glich zwischendurch aus) trafen für die Kleeblätter schon vor der Pause zum Endstand – 1:2.

Auch interessant

Kommentare