Bezirksliga-Spiel der Woche: MTV Barum gewinnt überraschend mit 2:1 in Bienenbüttel

Michels Doppelpack schockt TSV

Zwei frühe Nackenschläge von dem sich der TSV Bienenbüttel nicht mehr erholte: Nach 15 Minuten erzielt Hendrik Michels aus kurzer Distanz das 1:0 für den MTV Barum (Bild links); nur zwei Minuten später markiert Michels auf dem Boden liegend das 2:0 für die Blau-Weißen (Foto rechts). Fotos: Barklage

Bienenbüttel. „Sensation! Wahnsinn! Damit hat nun wirklich gar keiner gerechnet“, musste Barums Trainer Frank Heine nach dem Schlusspfiff in Bienenbüttel erstmal nach Fassung ringen.

Der MTV Barum besiegte den Tabellenzweiten völlig verdient mit 2:1 und holte drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Der TSV Bienenbüttel muss im Titelkampf den Tabellenführer SV Ilmenau erst mal ziehen lassen.

Es war die schlechteste Saisonleistung des TSV Bienenbüttel und das ausgerechnet im letzten Heimspiel des Jahres. Während der gesamten 90 Minuten erspielten sich die Grün-Weißen, bis auf den zu späten Anschlusstreffer von Artur Merkosjan in der 89. Minute, fast keine nennenswerte Torchancen. Der MTV Barum hingegen bot wohl seine beste Saisonleitung. Frank Heine hatte sein Team exzellent auf den Gegner vorbereitet.

Von Beginn an kämpften die Barumer um jeden Zentimeter Boden und kauften den Gastgebern mit ihrer aggressiven Einstellung schnell den Schneid ab. Besonders auffällig in der Anfangsphase war der wieselflinke MTV-Stürmer Steffen Meyer, den die Bienenbüttels Abwehr nicht in den Griff bekam.

Immer wieder spielten die Blau-Weißen lange Bälle auf Meyer, der dann in Eins-gegen-Eins-Situation seine Gegenspieler eins ums andere mal wie Fahnenstange stehen ließ. So auch nach 15 Minuten als er sich gegen Merkosjan an der Torauslinie durchsetzen konnte und seinen Sturmkollegen Hendrik Michels am kurzen Pfosten bediente. Michels war schneller als Gegenspieler Golisch – 1:0 für den MTV. Der TSV wirkte schläfrig und fand überhaupt keine Einstellung zu Spiel und Gegner. Das 2:0 für den MTV fiel ebenfalls wieder über die rechte Seite. Meyer scheiterte mit seinem Schragschuss an TSV-Keeper Pawel Dabrowski, der konnte den Ball zwar noch abwehren, aber Hendrik Michels verwertete den Ball am Boden liegend zum verdienten 2:0.

Erst nach den beiden Gegentoren wachte der TSV auf, blieb aber harmlos, auch die frühen Einwechslungen von Trainer Geiseler verpufften wirkungslos. Der Kopfballtreffer von Artur Merkosjan in der 89. Minuten fiel zu spät. „Ohne Felix Meyer, Sebastian Kunert, Artur Brzezinski und Darwin Zander sind wir nicht konkurrenzfähig. Der Sieg des MTV Barum ist hochverdient“, so Geiseler.

Von Alexander Barklage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare