Saison im eFootball läuft unrund:

Meisterschaft im Heide-Wendland-Kreis: sechstes Team meldet sich ab

Zwei junge Männer mit Spielekonsole sitzen vor einem Bildschirm
+
Maik und Dennis Springer (Union Bevensen) sind Tabellenführer der 1. Kreisklasse.
  • Bernd Klingebiel
    VonBernd Klingebiel
    schließen

Disqualifikationen, Rücktritte, fehlendes Interesse: Die eFootball-Kreismeisterschaften im Heide-Wendland-Kreis versinken allmählich im Chaos.

Uelzen/Landkreis – Es ist die große Tristesse nach der anfänglichen eSports-Euphorie: Mit dem SC Kirch-/Westerweyhe hat sich inzwischen das sechste Team aus dem Punktspielbetrieb verabschiedet, weil es laut des NFV-Kreises Heide-Wendland offenbar mit der Wertung der Ligaleitung gemäß der Durchführungsbestimmung nicht einverstanden war.

„Ein großes Problem ist, dass die Teams die vorgegebenen, offiziell angekündigten Termine nicht einhalten. Es wird gespielt, wann immer sie wollen. Und das meist ohne eine Info an den eFootball-Beauftragten Oliver Hansen. Geschweige denn, sich eine Genehmigung zwei Tage vorher einzuholen, so wie es in den Durchführungsbestimmungen steht“, kritisiert Michael Paul, Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim NFV-Kreis Heide-Wendland, das Verhalten einiger Teams. Und weiter: „Das wurde zum Ende der Qualifikationsrunde immer schlimmer. Wir haben beschlossen, dass wir das nicht mehr dulden und der offizielle Termin Gültigkeit hat, wenn einer Verlegung nicht zugestimmt wurde.“ Wer dreimal nicht antritt, sollte ausgeschlossen werden.

Paul: „Das hat aber wohl keinen so richtig interessiert. Die Spiele wurden weiterhin unangekündigt, ungenehmigt verlegt. Das hatte zur Folge, dass die Spiele verloren gewertet wurden und die Spieler wohl nicht mehr antraten. Auch dem Gegner gegenüber ist es unsportlich, ihn 30 Minuten warten zu lassen“, bemängelt der Pressesprecher.

Seiner Meinung nach wurde der Ligabetrieb weder von den Spielern noch von den Vereinen wohl als offizielle NFV-eFootball-Kreismeisterschaft angesehen, sondern eher als ein Spaßturnier. „Dabei haben die Vereine die Spieler angemeldet, und sie vertreten die Vereinsfarben. Nur ein Verein hat auf unser Schreiben reagiert und sich für das Verhalten seiner Spieler entschuldigt.“

Inzwischen sind sechs Mannschaften nicht mehr dabei: TuS Lübbow, SV Rosche, SV Lemgow-Dangenstorf, FC Oldenstadt I, Dynamo Lüneburg II und SC Kirch-/Westerweyhe. Die Gründe seien unterschiedlicher Natur, erläutert der Fußballkreis: mangelndes Interesse, fehlende Rückmeldungen, Nichtantritte oder fehlendes Verständnis für vorgenommene Spielwertungen.

Eine gute Nachricht gibt es aber: „Der letzte Spieltag lief fast gut durch. Wir hoffen, dass die restlichen Teams bei der Stange bleiben und dass es zu einem guten Abschluss kommt. Schade, dass es so weit kommen musste“, meint Paul. am

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare