Barum II nach fulminantem Finale und Böddenstedter Schützenhilfe Meister / Teutonia jubelt nach Klassenerhalt

Meisterparty nach 30-minütiger Zitterpartie

+
Barums Fußballerinnen hatten kaum noch Chancen auf den Titel. Umso größer war die Freude nach dem 10:1 gegen den FC Roddau. Dank des VfL Böddenstedt wurde das Team doch noch Meister und steigt in die Landesliga auf. 

Uelzen/Böddenstedt/Barum. Happy End für Teutonia Uelzen und den MTV Barum II.

Während der Frauenfußball-Landesligist am letzten Spieltag den Klasserhalt perfekt machte, wurde die Barumer Reserve in einem spektakulären Saisonfinale doch noch Bezirksliga-Meister und profitierte von der Böddenstedter Schützenhilfe.

Oberliga Frauen

MTV Barum - VfB Fallersleben 9:0 (5:0)

Die Barumerinnen bescherte Burkhard Schorling, für den es das letzte Punktspiel gewesen ist, ein Schützenfest. Der MTV-Co-Trainer sprach zwar nicht von besten Barumer Vorstellung in dieser Saison, sah aber „wunderschöne Spielzüge, schöne Passfolgen und Torabschlüsse. Der Gegner war absolut chancenlos. Es hätten sogar noch mehr Tore fallen können“, fand Schorling, der das Team für den dritten Platz lobte. „Unser Ziel war nach dem Umbruch Rang eins bis vier. Wir sind sehr zufrieden.“

• Tore: 1:0 Logemann (3.), 2:0 Bergmann (5.), 3:0 Schulz (21.), 4:0 Wulf (34.), 5:0 Schulz (45.), 6:0 Eder (50.), 7:0 Bergmann (56.), 8:0 Botzum (60.), 9:0 Eder (80.).

• MTV: Vötter – Schulte (45. Küsel), Almstedt, Zöphel, John – Alvermann, Botzum, Wulf (39. Eder), Logemann – Bergmann, Schulz (56. Niemann).

Landesliga Frauen

Teutonia Uelzen - TuS Fleestedt 2:0 (1:0)

Klassenerhalt aus eigener Kraft geschafft! Durch den Heimsieg war Teutonia nicht mehr auf Schützenhilfe angewiesen. Selbst eine Niederlage hätte keine Folgen gehabt, da der VfL Lüneburg und MTV Jeddingen ihre Spiele verloren. „Wir haben alle gekämpft und als Mannschaft super funktioniert. Es ist jeder für den anderen mitgelaufen, und man merkte, dass wir das auf keinen Fall aus der Hand geben wollten“, erklärte Spielerin Nina Becker. In der 14. Minute setzte sich Frederika Schneider im Strafraum gegen zwei Gegenspielerinnen durch, wurde gefoult und verwandelte den Strafstoß selbst zum 1:0. Johanna Busse ersetzte dann die verletzte Magdalena Szczodrowska (29.).

Der Sieg geriet nie in Gefahr. Nach Foul an Natascha Iwers versenkte Becker den Freistoß direkt zum 2:0. „Das war ein hochverdienter, gut erkämpfter Sieg von uns und wir verbleiben damit in der Landesliga“, war die Torschützin erleichtert.

• Tore: 1:0 Schneider (14.), 2:0 Becker (7.).

• Teutonia: Jähn - Wittek, Ruschmeyer, Hahlbohm, Schulze - Szczodrowska, Becker, Bäthje, Strohschen - Schneider, Iwers.

Bezirksliga Frauen

MTV Barum II - FC Roddau 10:1 (5:1)

Mit einem Barumer Kantersieg und der gleichzeitigen Laßrönner Niederlage dank Böddenstedter Schützenhilfe war nach einer aus MTV-Sicht eher durchwachsenen Rückrunde nicht mehr unbedingt zu rechnen. „Umso größer war die Freude, dass wir aufgrund des besseren Torverhältnisses doch noch die Meisterschaft eingefahren haben“, freute sich Trainer Michael Struck.

Roddau wehrte sich tapfer, der MTV erspielte sich aber ein deutliches Chancenplus. „Wir hätten auch 20 Tore machen können oder sogar müssen, aber darauf kommt es auch nicht mehr an“, schmunzelte Struck. Barum spielte, wie geplant, offensiv und mit drei Spitzen, um zumindest im Fernduell mit Bröckel durch möglichst viele Tore noch den zweiten Platz abzusichern.

Nach und nach drangen die Zwischenstände von den anderen Plätzen auch ins Waldstadion durch, aber erst etwa 30 Minuten nach dem Abpfiff hatten die Blau-Weiß die endgültige Gewissheit und die Meister-Party konnte starten. Barum, Bröckel und Laßrönne waren am Ende punktgleich, der MTV hat jedoch das beste Torverhältnis.

• Tore: Witthöft (13., 25.), Annalena Budde (15., 44., 47., 97.), Christin Engel (45.), Jana Voigts (73., 79.), Yola Wittersheim (76.)

• MTV Barum II: Meyer - Wünnecke, Wilhelms, Schulz - Mucker, Witthöft (46. Wittersheim) - Engel, Hillmer, Brodkorb, Martens (46. Voigts), Budde

SG Laßrönne - VfL Böddenstedt 1:2 (0:2)

Mit dem Sieg beim Tabellenführer gelang Böddenstedt eine Riesenüberraschung, die das Gesamtbild an der Tabellenspitze durcheinanderwirbelte. „Wir durften unser letztes Spiel unter einem tollen Rahmen bestreiten, bei bestem Wetter auf einer schönen Sportanlage inklusive Stadionsprecher“, war Teamsprecherin Doreen Drafz begeistert.

Die Gastgeberinnen begannen druckvoll und zeigten in den ersten Minuten, dass sie hier mindestens einen Punkt einfahren wollten. Durch einen Doppelpack von Jessica Ritz und Fenja Kleckner (17., 30.) ging aber der defensivstarke VfL mit einer 2:0-Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel drückte die SG aufs Anschlusstor, kam jedoch nie zwingend vor das Tor der gut gestaffelten Böddenstedterinnen. Nach einem Eckball fiel aus dem Gewusel heraus das 1:2 (78.). Es blieb bei dem knappen VfL-Sieg.

Die Gäste verbesserten sich noch auf Platz fünf. Drafz: „Für uns natürlich eine enttäuschende Platzierung. Hätten wir konstantere Leistungen gezeigt und die eine oder andere ärgerliche Niederlage vermieden, hätten wir besser abschneiden können.“

• Tore: 0.1 Kleckner (17.), 0:2 Ritz (30.), 1:2 Kampner (78.).

• VfL Böddenstedt: Drafz - R. Niemann, Crölle, Hillmer - Höber, Hilmer, T. Niemann (36. Palmtag), Kleckner (84. A. Ernst), Ritz (75. Schumann), Jahnke - Meißner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare