Frauenfußball: Barum II verliert / Nullnummer für Teutonia Uelzen

Meißners Treffer kommen zu spät

+
Wieder kein Heimsieg: Teutonia (links Hannah-Julia Schöneberg) spielte 0:0 gegen Buchholz II.

Barum/Uelzen – Mieses Wochenende für die Fußball-Frauen des MTV Barum. Nicht nur die Oberliga-Vertretung verlor (die AZ Berichtete), sondern auch die Landesliga-Mannschaft. Immerhin holte Teutonia Uelzen einen Zähler.

Landesliga

SG Bröckel - MTV Barum II 3:2 (2:0)

Rund eine Stunde lang waren die Hausherrinnen das federführende Team, der MTV Barum stemmte sich aber bei seinem dritten Spiel in sieben Tagen mit viel Einsatz dagegen. Dennoch hatte Bröckel die besseren Gelegenheiten und nutzte zwei davon per Doppelschlag zehn Minuten vor der Pause. Mit dem scheinbar vorentscheidenden Treffer zum 3:0 nach einer Stunde schien die Begegnung gelaufen zu sein, ehe die Gäste ihr Herz in die Hand nahmen und deutlich mutiger wurden.

Mit einem Kopfballtreffer nach einer Ecke und einem Foulelfmeter brachte Marie Luise Meißner ihre Mannschaft noch mal heran, aber ein Punktgewinn sollte nicht mehr herausspringen. „Ich bin mit dem Auftreten der Mannschaft zufrieden, aber es waren wieder kleine Unachtsamkeiten und Fehler, gerade bei den Gegentoren, die der Gegner für sich genutzt hat“, fasste MTV-Trainer Michael Struck das Spielgeschehen zusammen. „Am Ende fehlte etwas die Kraft und Spritzigkeit, aber wir haben uns nicht aufgegeben. Der Sieg ist für Bröckel aufgrund der Chancen und Spielanteile dennoch verdient.“

.  Tore: 1:0 Wiedenroth (34.), 2:0 v. Perponcher (35.), 3:0 L. Bock (60.), 3:1, 3:2 Meißner (84., 90./FE).

.  MTV Barum: Cramm – Kalisch (64. Wünnecke), Wilhelms, Je. Hilmer, G. Hillmer – Mucker (61. Jo. Hillmer), Engel, Brodkorb, Pieper (64. Wittersheim), A. Moritz – Meißner.

Bezirksliga

Teutonia Uelzen - Buchholzer FC II 0:0

Nach der derben 0:6-Niederlage gegen den TSV Stelle, hat Teutonia Uelzen gegen Buchholz wieder eine ansprechende kämpferische sowie spielerische Leistung gezeigt. Es war das erwartete Duell auf Augenhöhe. In der ersten Hälfte hatte der Gast ein paar Vorteile, Uelzen war in der zweiten Hälfte ein wenig überlegen. Chancen gab es in beiden Halbzeiten für beide Teams, aber ein Treffer wollte nicht fallen. „Das Ergebnis spiegelte das Spiel genau wider“, betonte Teutonia-Trainer Oliver Lange. Die Blau-Gelben waren zufrieden mit dem einen Punkt, „da wir zwar fast den kompletten Kader da hatten, aber viele davon noch angeschlagen und nicht ganz fit waren“. Die Teutoninnen bleiben damit im insgesamt vierten Spiel ohne Tor.

.  Tore: Fehlanzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare