Hallenfußball: Starterfeld für Herren-Endrunde steht

Maßarbeit

+
Maßarbeit: Der SV Hanstedt (links, hier beim eigenen Turnier) kam als bester Gruppenvierter weiter. 

Vier aus sechs – die Uelzener Teilnehmer an der Kreismeisterschaft im Hallenfußball der Herren haben in der Vorrunde eine gute Rolle gespielt. Der TSV Bienenbüttel, Sportclub 09 Uelzen, SV Hanstedt und TuS Wieren qualifizierten sich fürs Finale.

Hanstedt und Wieren lieferten Maßarbeit ab. Nur die SVG Oetzen/Stöcken und der VfL Suderburg II schieden aus.

Uelzen/Landkreis – Wer bei den Titelkämpfen mitmachen wollte, musste sich melden. So nahmen an der Vorrunde der Herren insgesamt 20 Mannschaften aus den Staffeln der 2. Kreisklasse bis hoch zur Heide-Wendland-Liga teil. Um den Reserven-Titel, der am kommenden Sonnabend mit zwei Vorrundengruppen in Lüneburg starten wird, kämpfen 18 Teams aus 3./4. Kreisklasse.

Die Uelzener Mannschaften in der Vorrunde der Herren, die am Sonnabend in und Sonntag in der Uelzener Pestalozzi-Halle ausgetragen wurde, tummelten sich hauptsächlich in der Gruppe 1. Das Trio Bienenbüttel, SC Uelzen und SV Hanstedt löste gemeinsam die Tickets für die Endrunde. Der Titel wird am 9. Februar in der Sporthalle Oedeme in Lüneburg vergeben.

Gruppe 1

Der Sieg in der Gruppe 1 ging überraschend deutlich an den TSV Bienenbüttel. Die Mannschaft aus der 1. Kreisklasse Nord blieb ungeschlagen, büßte lediglich beim torlosen Auftakt-Remis gegen den SV Hanstedt (1. Kreisklasse Süd) Zähler ein.

Ungefährdet qualifizierte sich auch Heide-Wendland-Ligist SC 09 Uelzen für die Finalrunde, der seine einzige Niederlage (0:3) gegen Bienenbüttel kassierte. Der SV Hanstedt sprang im letzten Turnierspiel dieser Gruppe durch einen 4:2-Sieg über Schlusslicht SV Ilmenau II noch auf den vierten Rang. Er musste bis zum Sonntagnachmittag bangen – denn nur der bessere Gruppenvierte aus den Gruppen 1 und 2 löste die Fahrkarte nach Oedeme. Der SVH hatte gegenüber der SVG Oetzen/Stöcken knapp mit einem Zähler Vorsprung die Nase vorn.

Gruppe 2

In der Gruppe 2 machte es die SVG Oetzen/Stöcken (1. Kreisklasse Süd) spannend bis zuletzt. Im abschließenden Spiel gegen den bereits qualifizierten SV Wendisch Evern II benötigte der Uelzener Kreisvertreter einen Sieg, um als bester Gruppenvierter in die Endrunde einzuziehen. Durch ein 1:1 schaffte es die SVG zwar auf Rang vier, hatte aber einen Zähler weniger als der SV Hanstedt als Viertplatzierter der Gruppe 1.

Gruppe 3

Der TuS Liepe sagte seine Teilnahme kurzfristig ab, deshalb fiel Platz vier für eine mögliche Qualifikation im Quervergleich weg. In seinem letzten Spiel benötigte der TuS Wieren (1. Kreisklasse Süd) einen Sieg mit mindestens zwei Toren Vorsprung gegen den Lüneburger SK II, um Rang drei sicher zu erklimmen. Nach dem 2:0-Erfolg war das Ticket gebucht. Die Reserve des VfL Suderburg blieb tor-, aber nicht punktlos, spielte gegen TSV Gellersen II und VfL Bleckede jeweils unentschieden.

VON BERND KLINGEBIEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare