Rosche: Kottlick-Lob für Nachfolger Weber

„Malte macht das richtig gut“

+
Gellersens Bilanz gegen Rosche ist zwar klar positiv, dennoch muss sich der Titelaspirant warm anziehen, sagt Co-Trainer Michael Kottlick, der seinen Nachfolger Malte Weber (Bild) lobt.

am Rosche. Seit Sommer ist Michael Kottlick auf eigenen Wunsch nur noch Co-Trainer beim SV Rosche.

Am Sonntag (14 Uhr) im Heimspiel gegen den TSV Gellersen schlüpft er womöglich aushilfsweise in die Rolle des Cheftrainers und springt für Malte Weber ein, der beruflich unterwegs ist.

Kottlick hat für seinen Nachfolger viel Lob übrig: „Malte macht das richtig gut. Er hat viele Ideen reingebracht und legt Wert auf die taktischen Sachen. Das haben wir früher auch gemacht, hatten aber nicht einen so breiten Kader wie jetzt“, berichtet Kottlick von einem reibungslosen Wechsel, unter dem die Mannschaft keineswegs gelitten hat. „Unsere Punktausbeute kann sich absolut sehen lassen. Wir haben glücklicherweise nichts mit dem Abstieg zu tun, sodass man in der Rückrunde einiges ausprobieren kann.“

An diesem Sonntag wird aber nicht experimentiert. „Da müssen wir ein Bollwerk hinkriegen, damit Gellersens Offensive aus dem Spiel genommen wird.“

Rosche hat zwar eine klar negative Bilanz gegen den Tabellenzweiten (2 Siege, 11 Pleiten), die letzten fünf Niederlagen seit 2012 fielen aber nie höher als mit zwei Toren Unterschied aus. Genau da setzt Kottlick an: „Gellersen weiß, dass sie gegen uns alles raushauen müssen, um zu gewinnen. Und wir sind in der Lage, jeder Mannschaft in der Lage ein Bein zu stellen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare